Beiträge von corakroll

    Hallo,
    danke für eure Antworten.
    Da es schon stockdunkel war, war ich froh, das der Wagen wieder nach 1 Std. lief, denn ich hatte dämlicher weise noch nicht mal ein Handy dabei und bin danach sofort nach Hause gefahren. Tobi du hast recht,ich hatte schon mal beim Warmstart nicht das Pedal voll durchgetreten. Die Benzinpumpe ist, so glaube ich ein Original. Wenn der Wagen länger gestanden hat, lasse ich sie erst mal "tickern" damit er Sprit bekommt. Allerdings hatte ich schon einmal vor 2 Jahren mit dieser Pumpe ein Problem, sie förderte kurzfristig kein Sprit. Mit etwas Gegenklopfen tickerte sie wieder und seitdem kein Problem mehr. Am Sprit liegt es sicherlich nicht, er ist nicht überaltert, tanke vorsorglich immer nur 20 Liter alle 2-3 Monate. Die "grauen" Kabel werde ich mir auch mal ansehen, bzw. Stecker. Ich glaube die Fehlzündungen kamen aus dem Motorraum, wie Verpuffungen an der Zündkerze oder Vergaser und einmal aus dem Auspuff. Ich werde den Fehler nächste Woche mal mit meinem Sohn replizieren, bei Tageslicht und an geeigneter Stelle, um etwaige Fehlzündungen genauer einkreisen zu können. Na ja, ein bisschen schlechtes Gewissen schlägt schon, das ich mich so wenig um das Fahrzeug kümmere. Früher bin ich jede Woche mit durch die Gegend gedüst.

    Hallo,
    bewege meinen Iltis nur sehr selten alle paar Wochen. Trotz 4 Wochen Stillstands sprang er sehr gut an (beim zweiten mal anlassen). Aber nach kurzer Fahrt (ca. 10 km) habe ich ihn kurz ausgemacht. Wollte nach 5 Minuten wieder los, aber er orgelte nur und sprang nicht an. Es kam beim Starten immer wieder zu Fehlzündungen. Habe ihn dann eine Stunde stehen lassen und danach sprang er an und lief die ersten 3 oder 4 Sekunden wie auf drei Töpfen im Stand. Danach war alles wieder gut und er fuhr problemlos ohne weitere Fehlzündungen nach Hause. Dieses Phänomen hatte ich schon mal. Was kann es sein?? Zündkerzen?? War schon zu dunke zum gucken.
    Danke Gruß Oliver

    Servus Männer,
    na wenn ihr öfter mal in Benzin baden wollt - dann weiterhin viel Vergnügen. Das Säubern genügt nicht. In der Regel muß der Kolben raus ( Gefummel für Männer mit guten Nerven ) Hatte trotzdem bei mir nix genutzt. Die Kiste lief mal 200 km dann hieß das runterkriechen und klopfen, dann stand er mir drei mal hintereinander. Wichtig ist natürlich was hier schon gesagt wurde - Filter am Tankausgang. Von mir aus wars das dann hier - frohes schaffen - wünscht de Karl !!! :|



    Die Idee mit dem Zusatzfilter vor der Benzinpumpe ist wirklich gut

    Jozi, du hast nicht ganz unrecht, aber bei minus 9 Grad und ohne Hebebühne will ich dann doch mit 50 Jahren im Moment nicht unbedingt unter dem Auto rumkriechen und versuchen erst die "verrosteten" Schrauben zu lösen um dann die Benzinpumpe auszubauen. Im Sommer hätte ich mir das durchaus zugetraut und auch ausgeführt. So spendiere ich lieber mal einen 50 er oder 100 er für den Aus- und Einbau und schone meine Knochen bei dem arschkalten Wetter. Leider bin ich auch nicht die wirklich große "KFZ-Leuchte" und hole mir daher gerne vorher Rat im Forum um meine technische Kenntnisse zu erweitern.
    Liebe Grüße aus dem minus 10 Grad kalten Goslar. Oliver

    Hallo und danke für die ersten Tipps.


    Sirko vielleicht hast du Recht und ich sollte tatsächlich erst mal den Bajonettverschluß öffnen bzw. öffnen lassen. Habe in meiner Nähe eine gute kleine Werkstatt mit altem erfahrenen KFZ-Meister, der wirklich noch für "Kleingeld" arbeitet. Bin gerade 30 km ohne Probleme gefahren. Ich weiß nur nicht, ob einem nicht gleich alles beim öffnen entgegen fällt. Aber beim vorsichtigen anlösen, sieht man sicherlich gleich ob Suppe rauskommt. Von mir wurde sie jedenfalls "leider" in den vergangnenen 5 Jahren nicht gereinigt, da sie problemlos ihren Dienst tat.
    Wenn das nicht hilft denken wir mal über den zweiten Lösungsvorschlag nach, sie vielleicht künftig in den Motorraum zu verlegen. Dann braucht man zumindest keine Hebebühne und sich auch künftig nicht die Finger zu verbiegen, da der gegenwärtige Einbauplatz nicht gerade wartungsfreundlich ist.

    Hallo liebe Iltisfreunde,



    meine Benzinpumpe von Facet (Automatik ) scheint offentsichtlich den Geist aufzugeben. Sie ist mir zwischenzeitlich zwei mal kurzfristig ausgefallen, konnte jedoch durch kurze Schläge wieder aktiviert werden, so das ich noch nach Hause gekommen bin. Ich würde sie gerne austauschen. Was kostet sie und wo bekommt man sie. Eine "Reinigung" möchte ich mir ersparen, da ich denke das diese nur kurzfristig Abhilfe schafft, oder???. Ich habe die Pumpe ca. 5 Jahre drin, seitdem ich das Auto habe, kenne also das tatsächliche Alter nicht. Ich bin auch gerne für Alternativen offen.

    Warum willst du deinen Iltis mit den "häßlichen" Bombardier Hebeln versehen. Wo ist der Vorteil??? Wenn die Iltis Hebel richtig eingestellt sind, lassen sie sich doch gut "schalten"
    Gruß Oliver

    Wahnsinn, mit wieviel Aufwand hier restauriert wird. Meine Hochachtung. Ich hätte die ganze "Kiste" schon verschrottet. Man muß schon sehr viel Geduld und Zeit aufbringen.
    Ich hätte mir wahrscheinlich einen Iltis mit Tüv ( besitze ich) erst mal gekauft oder eine neue Hütte, falls es die noch gibt und Fun gehabt. Aber jeder hat sein Hobby und ich wäre glücklich, hätte ich diese handwerklichen Fähigkeiten.

    Liebe Iltisfreunde,


    die hier verbal in Ungnade gefallenen Stoßdämpfer befinden sich bereits seit ca. 2 Jahren auf meinem Fahrzeug und erfüllen bis jetzt ihren Zweck. Erstaunlich finde ich allerdings, das es hierfür offensichtlich nie eine Freigabe gegeben hat, bzw. die notwendigen technischen Parameter, incl. Wechselbelastungen etc. nie oder zumindest nur unzureichend für den Iltis dokumentiert wurden. Es bleibt zu hoffen, das der tatsächliche Hersteller dieser Stoßdämpfer nicht unbedingt ein "Billig Wald-u. Wiesenhersteller" ist oder war und seiner Sorgfaltspflicht hinsichtlich der Herstellung sicherheitsrelevanter Bauteile für die Automobilbranche nach gekommen ist. Üblicherweise sollte ein solcher Hersteller mindestens
    TS 16949 zertifiziert sein, damit die Entwicklung, Herstellung, u. Prüfung wenigstens theoretisch in Ablaufplänen gesichert wurde. Wir freuen uns natürlich grundsätzlich über verfügbare Ersatzteile für unseren Iltis und das ist sicherlich nicht einfach, darf aber keinesfalls zu Lasten unserer aller Sicherheit gehen.
    Die einzige Frage, die mich hier interessiert ist, welcher tatsächliche Hersteller für diese Stoßdämpfer verantwortlich zeichnet, wenn es sich schon um ein OEM Label handelt.

    Grundsätzlich handelt es hierbei um ein unerlaubtes Entfernen von einem Unfallort, also Fahrerflucht.
    Offensichtlich scheint jedoch nur ein Schaden am eigenen Fahrzeug entstanden zu sein, das heißt ein Dritter wurde in keiner Weise geschädigt.
    Dann bestände auch kein berechtigtes öffentliches Interesse diesen Sachverhalt weiter zu verfolgen. Dieses setzt jedoch voraus, das durch diesen "Unfall" keine Gefahr für Dritte bestand. Wenn also durch die Berührung kein vermeintlich, sichtbarer Schaden entstanden ist, denke ich gibt es auch keine Handlungsweise. Falls doch Schaden entstanden ist, dann ist es wirklich Fahrerflucht. Also dann sofort melden!!

    Hallo,
    die Beschreibung von Jozi ist absolut passend. Meiner wollte nicht mehr anspringen. Habe ein paar mal gegen die Benzinpumpe geschlagen und siehe da er läuft seit dem wieder seit 2 Jahren ohne Unterbrechung. Natürlich sollte man sie mal reinigen etc. Aber vielleicht hilfts bis dein Hexenschuss weg ist und dann kannste dich wieder mit beschäftigen.
    Gruß Oliver

    Die genannten Verbrauchswerte sind realistisch. Meine Ilse benötigt im Kurzstreckeneinsatz ( 7km Strecken mit ca. 15 Stops) ca. 13 Liter per 100 km.
    Bei sinniger Fahrweise ca. 100 km per Std. auf der Autobahn ca. 10-11 Liter. Bei 120 km/h auf der Autobahn 12 Liter.
    Gruß Oliver
    P.S. Im Winter auf Kurzstrecke auch 14 bis 15 Liter

    Auch da hast du Recht, aber die Jungs "klauen" keinen Iltis, die wissen doch alle, das man sich damit Arbeit aufhalst. Dann müßten sie ja 2 Militärfahrzeuge insten und hätten gar keine Freizeit mehr. :
    Habe das schon als Spass verstanden

    Hallo,


    da hast du Recht, aber ich wollte die Kabel am Knochen nicht umändern. Und wer kommt schon auf die Idee, das unter dem Handschukasten ein zusätzlicher "Diebstahlschutz" sitzt.
    Obwohl ich mir nicht vorstellen kann, das jemand einen Iltis klaut bzw. kurzschließt. Aber heute gibt es genug Idioten, und dann wollen wir ihnen doch das kurzschließen erschweren.

    Hallo Iltis Freunde,


    nachdem ich immer wieder "leere Batterien" hatte, da ich meinen Iltis machmal nur 30 km im Monat bewege und eine schleichende Entleerung durch Kriechstrom erfolgte, habe ich nun unter dem Handschuhkasten einen Unterbrecherschalter (Plus-Leitung) installiert. Seitdem werden die Batterien nicht mehr entleert. Der Aufwand war gering, da hier die Plusleitung direkt langläuft. Sicherlich wäre eine Ursachenforschung sinniger gewesen, aber dadurch habe ich auch eine zusätzliche kleine Diebstahlsicherung geschaffen. Demnächst werde ich mal auf Ursachenforschung gehen. Im Verdacht habe ich u. a. die Gummidichtungen an der Lichtmaschine, das diese porös sind und zu Kriechstrom führen, (noch nicht geprüft).
    Gruß Oliver

    Die Wahrscheinlichkeit schwacher Batterien ist sicherlich ein Punkt (messen). Mein Iltis sprang auch nicht besonders gut an. Seitdem ich jedoch die Benzinpumpe rund 15 sek. tickern lasse und zusätzlich vor dem Starten 2bis 3 mal das Gaspedal kurzfristig durchtrete springt er wenn ich ihn eine Woche nicht angelassen habe beim ersten oder 2 mal an. Offentsichlich ist zumindest bei mir nicht genügnd Kraftstoff nach einer Woche mehr im "Vergaser" gewesen. Habe ihn vorher auch manchmal 5 oder 6 mal nach einer Woche Standzeit starten müssen, bevor er endlich kam.
    Gruß Oliver

    Hallo,


    leider fahre ich meinen Iltis seit einigen Monaten sehr wenig. Weniger als 100 km im Monat. Nun ist mir aufgefallen, das die Batterien nach 1 Woche nahezu entladen sind. Hatte ich vorher nicht, da bin ich aber auch rund 400 km im Monat bzw. alle 2-3 Tage gefahren. Ich befürchte irgendwo geringen Kriechstrom. Ein Abziehen des Knochens hilft nicht, da dieser scheinbar schon seit Jahren wirkungslos ist. Wenn ich ihn abziehe läuft der Motor weiter, bzw. startet er auch mit getrennten Knochen, allerdings geht der Motor dann immer aus.
    Trennschalter einbauen?? Wenn ja, wo? Die Batterien sind beide neu, bzw. erst 4 Monate alt.


    Gruß Oliver

    Bei derh Karre muß der nächste Winter aber 12 Monate zum Restaurieren lang sein. Zu deutsch, leider bedauerlich, aber die Kiste ist echt nur noch Schrott und allenfalls für ein paar Ersatzteile gut, wenn die sich nicht auch gleich in Roststaub auflösen

    Danke Tobi für deine Antwort,


    in erster Linie werde ich natürlich die Bremsleitungen erstmal "entrosten" lassen, so schlecht sehen sie wirklich nicht aus, gegebenenfalls erneuern, da wo erforderlich. Hinsichtlich der Handbremse habe ich es 1980 mal so gelernt, das man die Handbremse beim Iltis in die 3 Raste stellt und dann am Bremsenausgleich die Mutter solange dreht natürlich nicht endlos bis die Züge entsprechend gleichmäßig gespannt sind, bzw. die Hinterräder sich kaum noch drehen lassen. Dann sollte die Handbremse wieder vernünftig ab etwa der vierten Zahnung ziehen. Natürlich setzt das voraus, das die Fußbremse vorher vernünftig eingestellt wurde und funktioniert. Der Hinweis mit den angerosteten Zügen bzw. Umlenkung trifft natürlich absolut zu. Meistens sind die schon etwas gammelig, auch bei mir, die werden als erstes gereinigt, gefettet etc. Mit der Mutter unter der Handbremse "kannte" ich so nicht. Werde ich morgen mal schauen.


    Grüße aus dem eisigen Goslar