Beiträge von Hamburger

    Hallo Jens,


    vielen Dank für Deine Empfehlung. Mein Kumpel wußte zwar vorher schon von Military Shelter, hat aber aufgrund Deiner Empfehlung Kontak zu denen aufgenommen und ist tatsächlich fündig geworden und ist sehr zufrieden. Ich habe bisher nur Bilder gesehen, bin aber auch begeistert. Preis war nicht günstig aber fair.


    Gruß Christian

    Moin zusammen,


    ich rechne einfach mal anders herum:


    Wenn auf eine Palette 16 Kartons mit jeweils 50 Taschen passen sind das 800 Stück.

    Das bedeutet, dass 25mio Taschen......... :deck: 31.250 (!!!!) Palette sein würden C:.

    Wo sollten die stehen und WER sollzte in der Lage sein, die zeitnah abzuholen???????


    Gruß Christian

    Moin zusammen,


    ein Freund von mir ist auf der Suche nach einem guten FM1 Shelter. Vorzugsweise sollte es ein Zeppelin zu fairem Preis sein.


    Hat jemand einen über oder weiss eine gute Quelle?

    Stößt die Bundeswehr noch FM-Kabinen über die Vebeg aus?


    Ich bin für jeden Tipp dankbar.


    Vielen Dank schonmal.

    Christian

    Moin zusammen,


    ich packe gerade meine Sachen für die nächste Reserveübung zusammen und bin bei dieser Gelegenheit mal wieder über meine schwarze Isomatte gestolpert, welche ich seit Jahren lediglich als Rückenpolster in meinem Gefecht Rucksack spazieren trage.

    Diese Matte ist für mich ein Mysterium, da ich sie damals vor etwa 15 Jahren zusammen mit (in) einem gebrauchten Gefechtsrucksack erstanden habe und ich meine, dass ein Kamerad mir damals mal erzählt hat, dass dies die ursprünglich für die Gefechtsrucksack vorgesehene Isomatte sein sollte. Sie ist ein wenig länger als die altbekannte Olive Isomatte und füllt daher das Rückenfach des Kampfrucksack komplett aus. Was mich wundert ist, dass ich seither nie wieder irgendetwas über diese Matte gehört oder gesehen habe. Weder in Army-Shops, bei Ebay in Foren oder in Gesprächen mit anderen Kameraden. Wer weiss mehr darüber? Ist das original Bundeswehr?


    Das Material ist gänzlich anders. Eine sehr dünne mit Stoff überzogene Schaumstoffmatte. Vor Jahren hat offensichtlich auch mal ein Etikett darauf geklebt. Ich kann mich aber nicht mehr an den Aufdruck erinnern.









    Ich freue mich schon auf eure Antworten! Hier im Forum kommt immer was bei rum =)


    Danke und Gruß

    Christian

    Moin Uli,


    ich habe meinen Iltis vor 16 Jahren beim Wagner gekauft und scheue mich nicht, auch bei all den bekannten Unkenrufen hier im Forum, positiv darüber zu berichten. Es kommt halt immer auf die eigenen finanziellen und handwerklichen Möglichkeiten an. Die meisten hier im Foren meinen es natürlich besser zu können und viele können es wahrscheinlich auch tatsächlich besser. Und natürlich restauriert man sein eigenes Fahrzeug, wenn man daes Wissen und die Möglichkeiten hat, mit viel mehr Herzblut und Liebe zum Detail als jemand, der ist gewerbsmäßig am Fließband macht. Wenn man aber diese Möglichkeit eben nicht hat, muss man sich die Frage stellen wie man wie man sonst so dicht wie möglich an die Idealvorstellung seines Iltis herankommt. Ich gehöre eben genau zu diesen Personen. Ich könnte mir niemals einen Iltis perfekt restaurieren und ich kenne auch niemanden der dies für mich zu einem annehmbaren Preis tun könnte. Nachdem ich mir die wilden Bastelbuden auf dem Markt über längere Zeit angesehen hatte (damals gab es tatsächlich so gut wie keinen ehrlichen und gut erhaltenen Iltis im Angebot, es war wie verhext!), hatte ich mich dann entschieden dann Wagner zu kaufen. Und ich freue mich auch heute noch jeden einzelnen Tag über meinen Iltis. Ja, beim Wagner werden gerne regelmäßig mal Sicken bei größeren Rostschäden gegen gerade Bleche ausgetauscht. Meiner hat alle vier Sicken an der Seite und auch die Pfeile in den Schwellern. Der Wagner bietet in seinem Shop die Bleche mit den Pfeilen für annehmbare Preise als Nachproduktion an und ich kann mir nicht vorstellen dass er ein Fahrzeug ohne diese Pfeile restauriert. Wenn ich mir die Bilder von meinem Iltis so ansehe, kann ich auch keine Pfeile bei mir entdecken. Aber sie sind halt da. Vielleicht täuschen die Bilder in der Anzeige genauso. Bei mir ist am Heckblech keine Erdungsschraube mehr vorhanden. Aber damit kann ich leben. Ansonsten habe ich seit 16 Jahren keine Probleme mit irgendwelchen aufkommenden Roststellen oder gespachtelten Stellen (sowohl aussen als auch an verdeckten Stellen). Dies mag eventuell auch dem geschuldet sein, dass ich meinen Iltis fast ausschließlich als Schönwetter-Fahrzeug benutze und immer trocken in die Garage Stelle. Der Wagner hatte bei mir z.b. auch einen neuen Scheibenrahmen mit allen Beschlägen als Neuteil verbaut und es waren sehr viele Dichtungen und Gummiteile frisch ausgetauscht. Andererseits gab es dann auch Dinge die man dann wirklich nicht verstanden hat. Genau wie bei dem Iltis in der Anzeige wurden die Gummiabdeckungen der Abschleppösen einfach mit überlackiert. Ich meine, das kostet einen doch ein Lächeln und 10 Sekunden Arbeit und dann wäre es anständig! Technisch bereitet mir mein Iltis bis zum heutigen Tag auch ebenfalls keine wirklichen Probleme. Aber da man jedes Fahrzeug auch anders sein.


    Der Preis für den Iltis in der Anzeige ist natürlich schon ziemlich heftig. Aber jeder muss für sich selber entscheiden was ihm die Sache wert ist. Die Preise steigen derzeit immer noch kontinuierlich an und wenn man vor hat, das Fahrzeug viele Jahre zu behalten, relativiert sich das auch wieder.

    Ich habe im Jahr 2005 für meinen Iltis beim Wagner 6800 Euro ausgegeben und das war schon deutlich mehr als dierübliche Marktpreis. Inzwischen ist der Marktpreis mehr als doppelt so hoch, wie mein damals "überteuerter" Iltis gekostet hat. Ich würde den Iltis in der Anzeige nicht pauschal abschreiben, weil die Arbeit des Wagners bei einigen hier im Forum nicht so beliebt ist und tatsächlich das ein oder andere Detail bei der Restauration verloren geht. Gehe in dich und in dein Portemonnaie frage dich was du willst und was deine Möglichkeiten sind und lass am Ende dein Herz entscheiden.


    Gruß Christian

    Hallo zusammen,


    Ich muss zugeben, dass ich bislang nicht oft meine Zündkerzen überprüft habe. Bislang lief der Motor immer absolut reibungslos. Nach langer langer Zeit habe ich soeben die vorderste Zündkerze herausgedreht, um den Zustand zu prüfen. Dabei fiel mir eine sich auflösende Dichtung oder ausgehärtete Dichtmasse auf, welche ich bislang dort nicht wahrgenommen hatte und sie auch in sämtlichen Iltis Unterlagen auch nicht aufgeführt ist. Hier die Bilder:




    Ganz unten an riefster Stelle klebte die Dichtung:






    Ich habe dieses schwarze Ding vorsichtig entfernt und soweit es in der Tiefe des Loches möglich ist darauf geachtet, dass nichts in den Brennraum reinfällt. Danach habe ich die Zündkerze mitsamt dem allseits bekannten Dichtring festgezogen und das Zündkabel wieder montiert. Seitdem läuft der Motor nicht mehr richtig rund. Ich habe ihn aber auch nicht lange laufen lassen, um einen eventuellen Schaden vorzubeugen.


    Fragen:

    1. Ist eine solche Dichtmasse, bzw Dichtring an dieser Stelle normal? Das sind ja knappe 2mm Bauhöhe, die die Zündkerze dann weniger tief in den Brennraum hineinragt (ich orientiere mich jetzt mal an den Vorschriften, in denen diese Dichtung offensichtlich nicht vorgesehen ist).


    2. Mögen diese zwei Millimeter jetzt der Grund dafür sein, dass mein erster Zylinder/der Motor nicht mehr ganz so flutschig läuft wie bisher?


    3. Was rät mir die Gemeinde? Ich bin wie immer für alle Ratschläge und Hinweise dankbar. Neue Zündkerzen und neue Dichtringe habe ich zur Genüge parat.


    Herzlichen Dank schonmal.

    Gruß Christian

    Ich nochmal :engel:. Ich wollte nochmal eine kurze Rückmeldung geben. Nachdem ich nun die letzten Fehlteile besammen habe und mich reichlich zum Thema Zusammenbau und Inbetriebnahme belesen hatte, war es heute nun endlich so weit: Die Mühle läuft!!! :thumbsup:



    Was für ein erhabenes Gefühl sie brennen zu sehen!!! Es endlich geschafft zu haben! Beim Bund hatte ich nie das Vergnügen und kannte die Petromax bisher nur von Bildern und Geschichten. Ich freue mich wirklich sehr über das Ergebnis!


    Danke nochmal an das Forum für die tolle Unterstützung!


    Gruß Christian

    Hallo zusammen,


    ich suche dringend ein mattes (!!!) Tragegestell für die Bundeswehr Petromax HK 500.


    pe121-500bw-large.jpg


    Sämtliche Händler sind diesbezgüglich ausverkauft. Ich habe die gesamten Untiefen des Internets abgesucht: NICHTS!!! Petromax hat wohl die Herstellung in matt eingestellt.

    Und die Verkausportale bieten derzeit nur Schrott an. Meine letzte Hoffnung war Räer, da konnte ich noch bestellen, aber nach 2 Wochen kam eben die Rechnung mit dem Hinweis "nicht mehr lieferbar".....

    Daher mein Aufruf hier, bitte alles anbieten. auch gerne komplette aber defekte Petromax zum annehmbaren Preis, da ich lediglich das Tragegestell brauche. Danke.



    Gruß Christian

    Hallo zusammen,


    ich möchte meinem Iltis eine 13polige Anhängersteckdose in 12 V spendieren und dabei das Bordnetz bei 24V belassen. Am einfachsten erscheint mir, eine Steckdose mit integriertem Spannungswandler zu verbauen. Leider finde ich kaum solche Steckdosen, aber vielleicht schaue ich ja auch falsch. Den Einbau würde ich dann der Werkstatt überlassen. Meine Suche in den bekannten Foren hat mich bislang nicht wirklich vorangebracht. Daher mein Anfrage hier.



    Ich dachte an so etwas:


    SecoRüt Spannungsreduzierer Steckdose 13polig (Conrad)


    oder die hier:


    Spannungsreduzierer zum Festeinbau am Zugfahrzeug 24V - 12V 13 pol (Ebay)


    Was empfiehlt mir die Gemeinde? Integrierter Spannungswandler oder Steckdose Standard und Spannungswandler separat einbauen? Diese Stecdosenkadapter 24V auf 12V möchte ich gerne vermeiden. Ich bin für jeden Tipp dankbar. Auch was den Einbau angeht. Ist die Kabellänge von 50cm ausreichend?


    Gruß Christian

    Jo Christoph :-), vor mir auch nochmals auf diesem Wege Herzliche Glückwünsche! Sehr schön. Unsere Iltisse sollten sich jetzt schnellstmöglich mal beschnuppern! Vielleicht kriegen wir diese Woche noch ein kurzen Treffen hin.


    Geruß Christian

    Moin zusammen,


    ich finde es merkwürding, dass in dem NVA Wehrpass sämtliche Eintragungen, welche sich über mindestens 11 Jahre erstrecken, in exaxt der gleichen Schriftart und Farbe und wem sleben Hauptmann ausgeführt worden sind. Das gesamte Dokument scheint in einem Rutsch erstellt worden zu sein. Wurde so etwas gemacht, wenn z.B. der alte Pass verloren ging oder voll war? Oder wurde ein Pass ab einem bestimmten Dienstgrad neu erstellt? Wer weiß genaueres?


    Danke schonmal.

    Gruß Christian

    Sorry, ich war bis eben mit den Lütten draussen zum Ostereiersuchen und spazieren gehen. Daher melde ich mich erst jetzt.


    Die ältesten Recht hat natürlich Gatsch. Falls er kein Interesse an einer oder beiden Taschen haben sollte, geht es immer schon der Reihe nach, wer hier sichtbar für alle die Hand hebt.


    Also warte ich erstmal die Reaktion von Gatsch ab.


    Gruss Christian

    Moin,


    Ich hätte zwei original Werkzeugtaschen der Bundeswehr im Angebot. Beide sind zwar nicht genau das was du möchtest, aber vielleicht kommt ja doch eine für dich infrage. Ich persönlich finde die orangene Tasche ja mega stylisch , habe aber leider keine Verwendung für Sie. Die Schraubenschlüssel gehören nicht zu dem Angebot dazu, ich habe sie nur zur Veranschaulichung in die werkzeugtaschen gesteckt. Pro Tasche hätte ich gerne 8 € plus Versand, für beide zusammen 15 € plus Versand.









    Gruss Christian

    Moin zusammen :-),


    was für ein Krückentanz :cursing:!!! Nachdem ich hier gelesen habe, wie hoch das letzte Kampfmesser KM2000 gehandelt wurde, dachte ich mir, dass ich zu diesem Kurs mein Kampfmesser ebenfalls gerne auf den Markt schmeissen möchte. Liegt schließlich nur im Keller rum, totes Kapital. Also Dann frisch ans Werk:


    1. Ebay Kleinanzeigen: Die Anzeige wurde nach einer Stunde gelöscht, verstößt gegen die Richtlinien. Das hatte ich scho befürchtet, obwohl ich Wörter wie "Kampfmesser" vermieden habe.


    2. Shpock: Die Anzeige wurde nach 3 Tagen gelöscht


    3. Dann doch Ebay gewagt (gab gerade Angebot für günstige Anzeiten): Die Auktion kurbelt sich in kürzester Zeit über 100,- Euro...... ich reibe mir schon die Hände....... und......... ZACK !!!!! Knappe 8 Stunden vor Ablauf wird die Auktion beim Stand von 120,99 Euro gelöscht !!! Verstoß gegen die Richtlinien! Nach 6 1/2 Tage so kurz vor dem Ziel. Ich vermute ein Überbotener war frustriert und dachte sich, wenn er das Messer nicht kriegt dann andere biite auch nicht. Ich war echt bedient.


    4. Ich habe es dann schließlich über Sofortkauf für faire 110,00 Euro plus Versand nach knapp 7 Std. verkauft. Ich weiß, dass es bei einer erfolgreichen Auktion vermutlich 130-140,- Euro gebracht hätte, aber ich wollte den Mist dann schnell beenden und finde 110,- ok.


    Ebay (Sofortkauf 110,00 Euro): Bundeswehr Messer KM2000 Eickhorn


    s-l1600.jpg

    s-l1600.jpg

    s-l1600.jpg


    Jetzt bin ich das Ding endlich los :thumbsup:!


    Gruß Christian

    Moin,


    Das neue Ausrüstungskonzept der Bundeswehr sieht vor, dass jeder Soldat nicht nur zwei Leder-Kampfstiefel erhält, sondern zusätzlich ein 3. Paar leichte Stiefel ("Topenstiefel"). Die Stiefel werden von drei verschiedenen Herstellern gestellt. Haix, Lowa und Meindl. Bei Wikipedia gibt es auch schon etwas darüber zu lesen.:


    AusbWikipedia:

    Letztendlich erhält jeder Soldat im Grundbetrieb drei paar Kampfschuhe – zwei schwere (Gore-tex) und ein leichtes Paar (mit Textileinsatz).[58] Im November 2017 begann die Verteilung des leichten Schuhwerks, zunächst nur an Soldaten die in einen Einsatz gehen und ab Januar 2018 wurden die ersten schweren Kampfschuhe ausgeteilt. Die leichten und schweren Schuhe der Männer und Frauen werden von drei Herstellern produziert. Die Männerschuhe werden von den Firmen Meindl und Haix hergestellt, die Frauenschuhe von Meindl und Lowa. Männer und Frauen können sich auch das Schuhwerk des jeweils anderen Geschlechts für den Dienst aussuchen. Bei den Männerschuhen sind leichte Bauunterschiede zwischen den Modellen von Meindl und Haix festzustellen. Die Sohlen werden vom italienischen Hersteller Vibram geliefert.

    Der neue Schuh zeigt optische Ähnlichkeiten zum bereits existierenden US-Modell. Die neuen Stiefel werden naturfarben sein und zum ersten Mal eine Raulederoberfläche besitzen. Aufgrund von bestehenden Bundeswehrvorgaben durften die schweren Modelle jedoch nur im klassischen Schwarz ausgeliefert werden, da diese auch für den Formaldienst eingesetzt werden. Lediglich die leichten Stiefel, die eine Neuerung sind, bleiben braun. Das Rauleder ist pflegeintensiver als die bisherigen Glattledermodelle, aber offenbar kann die raue Oberfläche nicht so abschmirgeln, wie dies bei den letzten Bundeswehr-Schuhmodellen der Fall gewesen war.[59]


    Quelle:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kampfstiefel_(Deutschland)


    Ich persönlich bin noch nicht mit diesen Schuhen eingekleidet, etliche meiner Kameraden allerdings schon. Die Schuhe unterscheiden sich, je nach Hersteller, nicht nur rein optisch deutlich, sondern sollen auch von der Passform her sehr unterschiedlich sein. So dass die Kameraden sich den Schuh aussuchen konnten, der für ihren Fuß am besten passt. Ich weiß nicht mehr, welcher Hersteller ist war, aber einen von beiden empfinde ich als grottenhässlich. Soll aber am Ende ja funktional sein.


    Gruss Christian

    Hallo Munga-Freunde,


    ich habe gerade zufällig das neue Bundeswehr Classix Video gesehen und dachte, es könnte für die Gemeinde interessant sein.

    Nichts Spektakuläres, aber doch ganz nette Aufnahmen vom Munga im Gelände/Fahreinsatz:


    Classix | Orientierungsmarsch mit Geländewagen (1972) | Bundeswehr


    Video-Beschreibung:

    "Viele kennen sicherlich noch den #Orientierungsmarsch aus ihrer #Grundwehrdienstzeit. Einen solchen nur mit Militärfahrzeugen veranstaltet das Raketen-Artillerie-Bataillon 102. Bei dieser Zuverlässigkeits- und Orientierungsfahrt sind neben den Deutschen noch Engländer, Kanadier, Franzosen und Amerikaner am Start. Ein sportliches Ereignis mit militärischen Effekt."



    Gruß Christian