Beiträge von heinzi

    Servus,

    ich könnte Dir die Maße am WE von Munga messen, meiner steht nur 45 km entfernt. Etwas was mich unverständlich ist deine Aussage zwischen den Rädern.? Willst Du den Munga von vorne/hinten aufnehmen oder seitlich, auf die Hebebühne nehmen.? Ich würde seitlich bei einer 1 Säulen Hebebühne vorschlagen. Ich werde die Maße von der Wanne (außen) seitlich zum Rahmen, den Rahmen-Abstand und die Gesamtbreite der Wanne, also vom Schweller zum Schweller messen, ist das so korrekt.

    Gruß heinz

    Servus,

    ich sag mal so, wenn man sich so ein Fz. zulegen will und es nur Tanken, Reinsetzen und Fahren will, dann muß man schon mehr als 4000.- euro hinlegen.

    Aber damit ist das ende der Fahnenstange nicht erreicht, wenn nur eine Kleinigkeit fehlt und das Fz. nicht mehr anspringt, wird es wieder verkauft.? Daher sollte man sich schon ein klein wenig mit der Technik auskennen und selbst Hand anlegen können, z.B. Glühlampen-wechsel ab in die Werkstatt.?

    Man darf doch nicht glauben, wenn sich einer über Jahre hinweg ein Fz. akribisch aufbaut, das er dann das Fz. unter Wert verkauft, selbst verständlich zahlt keiner die geleistesten Arbeitsstunden bzw. die Materialkosten, selbst wenn Rechnungen vorhanden sind. Wer sich so ein Fz. aufbaut dann behält er dieses auch, das wird dann eher nach seinem Ableben verkauft, weil die Nachkommen dafür keine Verwendung oder so haben. Dieses Fz. wird dann unter Wert verkauft, Hauptsache weg, da muß man schon Glück haben wenn dies so sein sollte. Wenn ich so meinen 6er anschaue, der kurz vor der Vollendung steht, es fehlt nur noch die Heckklappe ( mach ich neu). Habe ich in all den 8 Jahren mehr als 3000.- euro Teile dazu gekauft und die Arbeitsstunden, mein Ordner ist mit über 200 Seiten gefüllt, darin steht jede Stunde und in welchem Zusammenhang ich diese geleistet habe.

    Dies ist meine persönliche Meinung und bitte nicht persönlich nehmen.

    gruß heinz

    Servus,

    wenn Du wie, kristian b schreibt, einen kleinen Magneten mit nimmst, muß nicht unbedingt ein Lackschichtenmesser sein sein, halt ihn an die Motorhaube dort ist meistens wenig Spachtelmasse vorhanden, halte ihn dann vor den Augen des Verkäufers an die Stellen wo Du Spachtel vermutest, Radläufe, Schweller, Seitenbleche, wenn der Magnet nicht haftet hast, hast Du die kaschierten Stellen heraus gefunden, Konfrontiere damit den Verkäufer und sammle alle Argumente für nicht Orginal Zustand und somit kannst Du den Preis dann drücken. Bedenke allein schon auf die orginale Zündanlage zurück zu rüsten, bist Du schon mit ich sag mal 3-400 euro dabei, wenns reicht. In diesem Sinne

    gruß heinz

    Servus,

    gebe jetzt auch mal meine Meinung dazu ab. Wenn man ein Fz. vor 5 Jahren komplett restauriert hat, dann müßte man im Motorraum auch was gemacht haben, der obere Wasserkasten vom Kühler schaut nicht danach so aus, wenn schon komplett, dann bitte alles und nicht nur frische Farbe von außen.

    Meine Vorredner haben recht im Bezug auf den allgemeinen Zustandes des Munga, Die vielen Kleinigkeiten würde ich sagen ergeben den Zustand 3-4 gemäß der Noten von einem Oldtimer-Gutachten. Zu viele kleine mehr oder wenige versteckte Mängel.

    Servus,

    ich hab mir vor Jahren einen Kunzer 3 to. Wagenheber gegönnt, mit Schnellhub, der ist an der Bedienstange mit einem dickem Gummiartigem Schlauch versehen um beim hochklappen den Lack am Fz. nicht zu zerkratzen. War nicht billig, aber gutes Wz. zeichnet sich durch Langlebigkeit und Pflege aus.

    gruß heinz

    Servus,

    bei der geringen Fahrleistung würde ich eine Wasserheizung verbauen, bei einer halben std. Laufzeit wird der Motor schön vorgeheizt und erreicht so schneller seine Betriebstemperatur. Der Einbau ist allerdings aufwendiger, weil man die Anbindung an den Kühlkreislauf herstellen muß.

    gruß heinz

    Servus,

    Schleuderketten dienen nach meinem Wissenstand, nur als Anfahrtshilfe und ersetzen zu keiner Zeit die aufgezogenen Schneeketten.

    gruß heinz

    Servus,

    nein zuerst auffüllen bis das Kühlwasser am Einfüllstutzen vom Kühler zu sehen ist bzw. am überlaufen ist dann den Motor starten, dann arbeitet die Wasserpumpe und der Kühlmittelstand sinkt, dann nachfüllen. Im WHB steht bestimmt die ltr.-menge drin, diese mischen und die Menge bereithalten, wenn der Eimer/Kannister oder was auch immer Du her nimmst leer ist, ist genügend Kühlwasser drin. Dann Probefahrt, Heizung auf warm stellen und fahren bis die Betriebstemperatur erreicht ist, dabei die Temperaturanzeige im Auge behalten. Ab nach Hause und Kühlmittelstand nochmals kontrollieren.

    ACHTUNG: NUR BEI KALTEM MOTOR. VERBRENNUNGSGEFAHR beim ÖFFNEN des KÜHLERDECKELS.

    Über Nacht ein Pappkarton drunter legen und am nächst Tag den Karton prüfen auf Wasserflecken, wenn keine vorhanden sind ist dein Kühlkreislauf dicht.

    gruß heinz

    Servus,

    ich frage mich immer wieder, wenn schon ein solches Wetter angekündigt wird, wieso legt man dann nicht gleich, an den Winterdienstfz. Schneeketten auf, der Grund dafür könnte sein. Brauchen wir nicht, haben wir noch NIE gebraucht.

    gruß heinz

    Servus,

    ich gebe mein Werkzeug nicht mehr in fremde Hände, mein ganzes Wz. habe ich in abschließbare Schränke und Werkbänke unter gebracht (gute alte BW - Werkbank, vom 5to Mes3 Koffer und Stahlspind so wie der den Spieß hatte), selbst das Werkzeug das so an meinem Arbeitsplatz zu stehen hatte, habe ich mittlerweile blockiert um die Nutzung durch andere aus zu schließen. Ich führe nur zwei Beispiele an.

    Einen 3 to Kunzer Rangierwagenheber war für alle zugänglich, kein Problem bis zum letzten SR/WR Wechsel, als ich meine Reifen im Herbst letzten Jahres wechseln wollte war eine Lenkrolle vorne gebrochen und der Gummipilz war wie mit einem Cuttermesser durchgeschnitten.

    Ich habe einen Druckminderer mit Ölabscheider bei mir an die Kompressor-Ringleitung verbaut, es war der gleiche Zeitraum, da bekam ich eine SMS, es hat das Ölabscheidegefäß zerrissen, warum weil man der Druckminderer auf volle Last gedreht hat, es haben keine 6 bar gereicht um bei seinen Reifen den Luftdruck richtig zustellen.

    Meine Meinung: Wenn wer auch immer, sich Wz. ausleiht, sollte es derjenige im gleichen Zustand wie er es geborgt hat zurück bringen, es kann ja mal was kaputt gehen, okay kann passieren, dann sollte man den A.... in der Hose haben und dazu stehen.

    Ich nehme an das unser / euer Werkzeug nicht von schlechten Eltern ist, denn wir wissen alle gutes Werkzeug hat seinen Preis und manches schafft man sich im Leben nur einmal an. In diesem Sinne

    gruß heinz

    Servus,

    es ist immer wieder schön, in diesem Forum und nur in diesem Forum, wie sich einige, hier benehmen und sich gegenseitig, in der Luft zerfleischen.

    Seid friedlich und legt nicht jeden Beitrag auf die Goldschale. So ein Hickhack gibt es nur in diesem Forum. Ich lese hier nur die Beiträge, die nur auf Krawall aus sind, die konstruktiven Beiträge sind nicht nennenswert.

    MEINE MEINUNG.

    Gruß heinz

    Servus,

    am 14.06.2020 hab ich meinen 6er zu Leben erweckt, den Sprit den er bekommen hat, wurde 8 Jahre im Kannister aufbewahrt, fertige Mischung 1:40. Er sprang ohne Probleme an und hat bläulich gequalmt so wie es sein soll, bei einer Temperatur von cirka 50 grad, hab ich ein klein wenig mit dem Gas gespielt und er nahm willig Gas an. Natürlich bindet Benzin mit der Zeit das Wasser aus der Luftfeuchtigkeit aber das ist so gering, das man es vernachlässigen kann, das wird mit verbrannt. Was dem Motor nicht schadet, deswegen soll man den Tank auch vor einer längeren Standzeit randvoll machen, z.B. nach der letzten Ausfahrt vor dem Winterschlaf. Wenn ein Blechtank verbaut ist. Wenn das Öl alter ist, kann man es ja Portions gerecht mit neuem Öl mischen

    gruß heinz

    Servus,

    direkt mit zwei Händen, das Kreuzgelenk fest halten und eine Hand bleibt stehen mit der anderen Hand versuchen das Kreuzgelenk zu drehen, sollt dabei kein drehen/kippen fest stellbar sein ist es in Ordnung

    gruß heinz

    Servus Paul,

    Vorsicht bei Eigentums Flaschen, die Druckprüfung ist nur 10 Jahre gültig, nach Ablauf muß die Flasche geprüft werden. Bei Eigentum nicht gerade billig. Ich nehme Leihflaschen, wenn die Leer ist ab zum Fachhändler und gegen eine volle tauschen, kostet cirka 80 euro, außerdem nehme ich Cargon-Gas zum schweißen, ist zwar nicht so edel wie Argon, erfüllt aber den gleichen Zeck. In der Stuttgarter-Straße ist ein Fachhändler, da geh ich immer hin, ist auch nicht weit von Dir entfernt. Der hat ein großes Sortiment was die Schweißtechnik betrifft.

    gruß heinz

    Servus,

    natürlich reicht für einen glatten Boden ein normales Blech, aber ich habe bis jetzt nur glatte Holzböden im Fz.-bau gesehen. Bedenke aber, jede Sicke oder Abkantung im Blech bedeutet Stabilität. Ich will jedenfalls Dir nicht drein reden im Bezug auf die Materialauswahl, das muss jeder für sich entscheiden.

    Des weiteren sollte im Karosserie Bereich die Hersteller vorgaben eingehalten werden, denn nicht jede durch gerostete Stelle bedeutet, ist ja nur Blech, es kann durch aus sein, das diese Stelle ein tragendes Teil ist. Einfacher gesagt ein Fahrzeug mit Leiterrahmen ist einfacher instand zusetzten, als ein Fahrzeug mit tragender Karosserie.

    gruß heinz

    Servus,

    aber bitte nimm nicht nur ein normale Blechtafel, sondern es gibt für Karosserie-Arbeiten ein spezielles Blech, das nennt man Tiefziehblech in mehreren Güten, das Blech zeichnet sich da durch aus, das es sich anders als normales Blech besser bearbeiten lässt und nicht reißt bei extremen Biegungen und es ist dem entsprechend weicher und lässt sich leichter bearbeiten, sprich abkanten und treiben/dengeln.

    Außerdem kann man sich eine Biegehilfe selbst ganz leicht anfertigen, man nimmt zwei stabile Winkeleisen, Länge ganz nach eigenem ermessen, fixiert diese zusammen, so das oben ein Schenkel nach rechts und der andere nach links zeigt, dann an einem Ende ein Flacheisen rund biegt, mit an jedem Ende

    ein langes Stück Flacheisen und diese an das Winkeleisen einmal rechts und links unter den Schenkeln verschweißt, ein Seite geschlossen, die andere Seite offen, Blech anzeichnen, dazwischen im Schraubstock klemmen und mit Holz oder ähnlichen Breiten Flacheisen Stück für Stück auf der ganzen Länge gleichmäßig umformen.

    Servus,

    es ist immer wieder schön, wie manch einer, egal in welchem Forum, die Arbeit der anderen schmälern. Wie viel Liebe in einem Oldtimer steckt bleibt jedem selbst überlassen. Hauptsache die schlitze in den Schrauben stehen alle senkrecht.

    Wenn der TÜV bei Vergabe der Gutachten bzw. H-Kennzeichen sehr kleinlich wäre gebe es diese Fz. nicht, dann würden 90% kein H. haben, wenn ich nur an die Zündkerzen vom Munga denke, müssten die alle kein H. bekommen.

    schöne Osterfeiertage.

    gruß heinz

    Servus,

    es gibt aber noch 2 Komponeten-Kaltmetall, wenn man nicht schweißen will und die undichte Stelle nicht zu groß ist. Korosionschutzdepot Dirk Schucht.

    gruß heinz

    Servus,

    schaut doch gut aus, für das erste mal, meine Version, wie ich es mache.

    vor dem Lackauftrag selbstverständlich mit Silikonentferner entfetten, danach wische ich noch mit einem Wachstuch die Fussel weg, gibt es im Fachhandel. Umfangreiche Arbeiten vor dem lackieren u.a. lackiere ich gerne bei mittleren Temperaturen so um die 20 grad und bei feuchten Wetter das bindet die Staubgefahr und auf den Boden im Lackierbereich kommt Wasser mit der Gießkanne.

    gruß heinz