Beiträge von Benedikt

    moin,

    ja, ja, wir alten Säcke wissen aber noch was geht und wie sich das gehört, Pit.
    Heute werden irgendwelche Bauteile aus dem Baukasten der Hersteller zusammen gestielt, lattenzaungrün angepinselt und dem Vatter Staat als "den letzten Schrei" für seine Buntentruppe verkloppt.
    Von den Briten bin ich mir ziemlich sicher, dass die richtig sauer auf die unbrauchbaren MAN HX´e mit dem beschissenen teilautomatisiertem ZF-Schaltgetriebe sind - das sind die Dreckkarren die auf Mobile.de von irgendwelchen Glücksrittern für 100 Riesen feil geboten werden. Die sind geschenkt noch zu teuer!


    In einem heutigen Verteidigungsfall kannste doch froh sein, wennde noch vom seeligen Adolf einen rostigen Klappspaten im Keller liegen hast um dich zu verteidigen - mit dem modernen Material wird doch jeder kleine Ausritt zum Himmelfahrtskommando -

    habe fertich

    Hallo,


    es geht sich doch hoffentlich nicht um diese Kackstühle, die der Bund da angeschafft hat?
    "neue Fahrzeuggeneration: die Schwierigkeit ?"
    Damals war mir schon der erbärmliche Fahrkomfort auf Schlechtwegen aufgefallen - ab 0:50 im Video erkennt man gut, dass man jeden jungen Soldaten vor langfristigen Schäden an der Wirbelsäule warnen sollte.
    In den MAN - Niederlassungen werden aktuell die Sitze der neuesten BW-Generation reihenweise getauscht und neuwertig vernichtet.

    Unsere bemitleidenswerten, vernachlässigten deutschen Soldaten bekommen sowas als neues Dienstfahrzeug vorgestellt.
    Ich würde jeden Fahrbefehl mit so einem Kackstuhl rundweg wegen - dienstlich verordneter Selbstverstümmelung - verweigern - soll die xxx damit fahren!

    Die alten AL7 und HL7 Achsen gab es schon in den 70ern mit vom Fahrerhaus fernbedienbarem Reifendrucksystem, vergleichbar mit den Ostblock-Militär-LKWs - die einzigen Militärs, die das System angeschafft hatten waren m.W. die Dänen - die neuere HL9- Achsgeneration fusst auf dem Vorgänger und hat im wesentlichen lediglich einen größeren Tellerraddurchmesser.

    Sorry, wer die Dinger bestellt hat, sollte zum .........

    Gruß

    Benedikt
       

    der GSM-Hotspot ist ein Netgear Aircard 810S.
    Das ist so ein Taschenteil - Zigaretten-Etui Größe - soll ggf. mit an den Strand, bei Mopetenfahrten, etc.


    Man kann bei LTE-Netzbetreibern Datenkarten bekommen mit fester bzw. weitergeleiteter IP-Adresse.

    Aber eine weitere Anwendung ist z.B. in down-under eine lokale, preiswerte Daten-SIM reinzustöpseln weil roaming ist dort teilweise horrend teuer.

    Hallo,

    neben LKW-tunen, mit altem Pflanzenöl fahren bastel ich auch - in sehr bescheidenem Rahmen - an "Strom" rum :schnarch:.

    Nach allem was ich so rumgepingt und rumgearp und genetstat-tet hab geben die GSM-Betreiber (einschließlich LTE) die IP (IPv4 bzw. IPv6) nicht weiter (da aus dem priv. Bereich: 192.168.xx u.a.), so dass man von außen keine Anfragen an einen Web- oder Datenserver durchgereicht bekommt.

    Ist eigentlich klar, weil die den GSM-Traffic bezahlt haben wollen und nicht jeder "einfach mal so" einen mobilen Pornosender aufsetzen können soll!


    Konstruierter Fall: Ein fleckgetarnter LKW mit diversen Start- und Aufbaubatterien, PV-Anlage zur Aufladung dieser sowie Alarmanlage und DashCam steht irgendwo - also irgendwo am Straßenrand, der Schmidtenhöhe, in der Halle, beim Aldi auf dem Parkplatz, etc. Je nach Feindlage möchte ich schauen, was da los ist? Batterieladung, Dashcam, Ladestrom der PV-Anlage, usw.

    Ich frage zuerst hier bei meinen Freaks, Funkenschustern und Kabelaffen:-) da ich sicher bin, dass das Internet keine kriegsentscheidende Lösung hat :daumenrunter:.
    Wie kann eine "quick and dirty"-Lösung mit allen positiven Eigenschaften aussehen?

    Gruß

    Benedikt

    Moin,


    nur das machen die 463-Fahrer in der Regel nicht und die Abstände der Services sind zu groß. Aber wen juckt es schon für 4K neue reinzuhauen?

    moin,

    für Ersatz würde ich immer und immer sofort wieder und wieder GKN direkt anbohren - die konstruieren und bauen mit 45tausend Leuten weltweit Kardanwellen.
    Mercedes und andere OEM´s haben in Sachen "Preisfindung" ihre Bodenhaftung weit, weit hinter den Mond verlegt - daher nennt man das auch Mondpreise.

    Frohes neues Jahr wünscht
    Benedikt

    Nah,

    ich weis nicht was die ExMo-Leute eigentlich immer mit dieser - in meinen Augen vollkommen unsinnigen - Doppelkabine haben?
    Im Gegenzug schlafen die dann hinten im klitzekleinen Spermacontainer im Stehen an der Wand oder wie soll das gehen?
    Und eine Weltreise in einer Unimog-Kabine? Da kommst du ja - im wahrsten Sinne des Wortes - als gebrochener Mann zurück - zumindest hängen ein halbes Dutzend Bandscheiben links und rechts raus.

    Und dann die Ersatzteilpreise - Junge, Junge da beginnt doch der Adrenalinschub schon an der Daimler-Theke ohne dass man einem Löwen in freier Wildbahn begegnet ist!


    Und schlappe 100.000 Tacken für -nen 20 Jahre alten Bock?
    Fürs Geld gibbet doch schon einen Atego 4x4 in Euro6 mit Klima und Garantie.

    Für 66.500,- netto kannste bei mir einen KAMAZ 43265 in EURO6D mit Cummins ISB bestellen deren größere Brüder die letzten 25 Jahre die Dakar dominieren:
    Dakar - Trucks -Liste


    Gruß


    p.s. Das letzte Auto ist immer ein Kombi.

    so geht auch :-))

    nöh,

    Bei den meisten Bestellungen im Netz läuft man Gefahr, reingelegt zu werden, .


    Gruss


    hermann

    nein - ganz entschiedener Widerspruch meinerseits!

    Jeder kann so reich sein wie er möchte ... und das heißt für mich automatisch: kein Geld für Wichser, Arschkrampen und Nichtskönner. Nicht mal 15,-€ für eine miserabelst programmierte französische Website.

    Ich hab äußerst positive Erfahrungen aus der Zeit "vor dem Internet" wo beim ASTA die Mitfahrzentrale noch in Cardboardformat händisch auszulesen war.
    Da waren Konifären dabei wie der Neffe vom "Versagerfabrikbesitzer "Dell`Orto"" oder der Sohn vom Zwiebelmagnaten "Johnsen".

    "look and count!" ist meine Devise.

    dowidzenia

    Benedikt

    nöh,
    wie ich sagte...
    selbst der Versuch war`s nicht wert.


    Aber Scheixx auf die "Überbringer der schlechten Nachricht" ....

    Nur so bleib ich Misanthrop.


    liebe Grüße

    Benedikt

    Pölimerisation, eine Wortschöpfung aus der PÖL-Scene (Pflanzenölfahrerscene) die die Verklumpung des Motoröl´s bei PÖL-Betrieb beschreibt, insbesondere wenn nur die normalen Wechselintervalle eingehalten wurden - tritt verstärkt bei Direkteinspritzern auf, da bei Kaltstart das kalte PÖL an den kalten Zylinderwänden haftet und ins Motoröl verschleppt wird.


    Polymerisation bezeichnet in der Literatur die Verbindung von Monomeren (ungesättigte organische Verbindungen) zu Polymeren (langkettige Molekülketten).

    Die chemischen Reaktionen welche zur "Pölimerisation" führt sind nicht näher erforscht, treten "von einem Tag auf den anderen auf" - man behilft sich indem man die MÖL-Wechselintervalle halbiert.


    Wenn der Motor mit PÖL gefahren wurde - was nach den Bildern naheliegt - ist der unrettbar verloren!


    Benedikt

    Junge, Junge, Leute


    nicht, dass ich Eurer jungendliches Ungestüm zu sehr dämpfen möchte, aber ich mache - nach Sichtung der homepage - dann doch lieber Geschäfte mit Leuten aus Russland oder China - aber Kamerun, muss echt nicht sein!?


    Lieferzeit in Camerun 5Tage


    Gruß

    Benedikt, dem die site merkwürdig vorkommt!

    da bedient sich ein Unternehmer der Möglichkeit über die VEBEG einen größeren, teils internationalen Käuferkreis anzusprechen.
    Ganz normales Geschehen bei der VEBEG.


    Besser wäre über http://www.zoll-auktion.de dort würde für so einen Kackstuhl locker die 15.000,-€-Marke gerissen. :thumbsup:
    Aber ich meine, dass zoll-auktion nur Abgerocktes aus "öffentlicher Hand" verdreht (Polizei, Feuerwehr, Zoll- und Finanzamts-Pfändungen und -Sicherstellungen, etc.)?

    Gruß

    Benedikt


    p.s. es gibt keinen Kaufzwang, freie Marktwirtschaft, "Man kann auch Gold zu teuer bezahlen!",

    Da steige ich dann wieder ein.


    weder 600ps noch 1150nm ( die ja noch nicht mal zusammen gehören!) laufen im Wolf!


    Gruß Steffen

    Moin Steffen,

    Es gibt einen mathematischen Zusammenhang zwischen Leistung, Drehzahl und Drehmoment und zwar vollkommen losgelöst vom Hubraum, Ladedruck, Bängzin- oder Dissel-Motor, Art der Brennkammer, IQ des Fahrers, Straßenlage, Atemalkoholgehalt und Lautstärke:


    Beziehung zwischen Drehmoment, Leistung und Drehzahl


    P = Leistung (W)

    PI = Kreiszahl (3,1415..)

    M = Drehmoment (Nm)

    n = Drehzahl (1/s)

    (Einheiten beachten ! )


    Mit diesem bescheidenen Wissen ergibt sich aus den Randbedingungen 600PS und 1150Nm eine Drehzahl von ca. 3650/min.


    ... und 3650/min ist für einen 0M606 eine normale Drehzahl, wenn er bei dieser Drehzahl 1150Nm liefert leistet er auch 600PS - wo ist also Dein Problem?


    Zusammenhang zwischen Drehzahl, Drehmoment u. Leistung


    Gruß

    Benedikt

    Mahlzeit,

    ich möchte ein wenig Steffens jugendlichen Forscherdrang mit den harten Fakten der Thermodynamik Teilgebiet "technische Thermodynamik in Verbrennungsmotoren" eindämmen:

    Blödsinn ist es bei einem Dieselmotor Drehzahlen von 7000/min anzugeben oder zu erwähnen.
    So hohe Drehzahlen sind verbrennungstechnisch mit Dieselkraftstoff nicht zu verwirklichen, da Dieselkraftstoff bzw. die sich ausbreitende Flammenfront sich viel zu träge ausbreitet - erst recht nicht bei Vorkammer- oder Wirbelkammermotoren, da deren Druckentfaltung durch den Schusskanal noch weiter verzögert wird. Bei einem - mit Dieselkraftstoff betriebenen - Vorkammer- bzw. Wirbelkammermotor ist um die 5200/min drehzahlmäßig Ende im Gelände.
    Wer höhere Drehzahlen angibt ist ein Spinner aus ingenieurwissenschaftlicher Sicht.
    Was natürlich nicht bedeutet, dass man mit Beifütterung von Propan, Nitromethan und sonstiger Lachnummern nicht noch was "holen" kann.

    Was untertouriges Fahren im höchsten Gang angeht, das geht mit jedem 4,5,6,8 Zylindermotor, gerade älterer Couleur, da teils deutlich größere Schwungmassen (Schwungräder) verbaut. Kann jeder selber ausprobieren.
    Bei einer untertourigen Fahrweise sollte man jedoch dringend erwähnen, dass der Spritverbrauch (unten im Bestpoint: 206 Gramm pro kWh) in astronomische Höhen schießt.

    Dazu empfehle ich einen Blick in ein x-beliebiges "Muscheldiagramm":

    Muscheldiagramm


    1024px-Brake_specific_fuel_consumption.svg.png



    https://de.wikipedia.org/wiki/Verbrauchskennfeld


    Gruß

    Benedikt

    Moin,

    was - bitteschön - soll ein gerissener Kolben sein?


    Gerissene Laufbuchse - ja - mit Riss zum Wassermantel durch den das Kühlwasser über Nacht auf den immer dann im UT (gucksdu Murphy´s Gesetze) stehenden Kolben sickert, welches exakt beim morgentlichen Startvorgang zuverlässig das Pleuel krümmt.


    Gruss

    Benedikt

    Moin Semjon,
    wie Fahnenjunker richtig schrub: Wasserprobe testen lassen (normale Analyse) oder sich ein Testset schicken lassen und selbst entnehmen (mit Feuerzeug den Wasserhahn desinfizieren).
    Bitte keine große Wasserprobe denn die kostet umme 600,-€ da hat man 5 DIN A4 Seiten aller nur erdenklichen aus Mülldeponien austretenden Stoffe als Lesestoff, was kein Mensch braucht.

    Wenn Bakterien drin sind, deutet das meistens auf einen nicht richtig verschlossenen Brunnenschacht hin.
    Z.B. kann die Brunnen-Entlüftung nicht hoch genug montiert sein und bei Starkregen Oberflächenwasser in den Brunnen laufen.
    Oberflächenwasser ist nie keimfrei wegen Mäusekot, Hasenköttel und reingeschifft:

    "reingeschifft"

    Wenn einige Mineralien über Grenzwerte liegen, kann man die mit geeigneten Filtern rausholen, was allerdings mit laufenden Kosten verbunden ist.
    Wichtig zu wissen, die Grenzwerte (der Mineralien im Trinkwasser) liegen deutlich niedriger (also "Trinkwasser ist immer besser") wie die Grenzwerte im käuflichen Mineralwasser!!


    Wenn der Nitratwert zu hoch ist, kann eine Ursache sein, ein zu gering abgedichtetes Brunnenrohr.

    Dann sind die oberen geschlossenen Rohrstücke (derzeit meist graue, dickwandige PVC-Rohre, 200mm) nicht tief genug - bis zur ersten, relativ wasserundurchlässigen Bodenschicht abgetäuft, darunter sollten erst die geschlitzten Rohre (ähnlich Drainagerohre zum Einsatz kommen.
    Wie tief diese erste Schicht liegt wissen meist die Brunnenbauer aus der Gegend, im Oderbruch gehe ich eher von -zig meter dicken Kiesschichten aus und die guten Brunnenbauer "beobachten" das ausgespülte Bohrmaterial um Aussagen über die Bodenbeschaffenheit zu treffen.


    Die von den Medien und einiger Industrielleninteressengruppen betriebene Rufschädigung der Landwirtschaft was eine angebliche Nitratbelastung angeht sind fake news:

    Ein hochnitratbelasteter Brunnen mitten im "Kuhviertel" - DEM Studentenviertel der Universitätsstadt Münster, wo sich seit zweihundert Jahren nur Studenten rumtreiben - wird von unseren Bundesbeamten zusammen mit zig anderen zweifelhaften Meßstellen an die EU gemeldet, welche DE zu sofortigen Maßnahmen verdonnert und einer meiner Trinkwasserbrunnen, ca 6km Luftlinie vom Kuhviertel entfernt, mitten in der Landschaft - Nachbar produziert 10.000 Schweine auf seinem 500m entfernten Kotten - zeigt lediglich ein Drittel der Nitratwerte !!
    Nitrat in Flüssen kommt zu 95% aus defekten, überforderten d.h. unterdimensionierten oder bei Starkregen übergelaufenen kommunalen Kläranlagen.
    Wir Landwirte haben überhaupt kein Interesse die wertvolle Gülle einfach so zu verklappen, sie wird gezielt zur Düngung der nächsten Fruchtfolge eingesetzt.

    Gruß

    Benedikt

    Moin,

    ein bisschen möchte ich die Niederländer in Schutz nehmen.

    Die wohnen sehr eng - ist neben Bangladesh eines der dichtest besiedelten Länder der Welt.

    Die Lage wäre noch prekärer hätten sie der Nordsee nicht noch Land weggenommen.

    So wie die drauf sind wäre allerdings Hamburg längst ein Binnenhafen und Helgoland eine Zwischenetappe mit Seeblick auf dem Landweg von Emden (A31) nach Sylt !!


    Zurück zum Thema:

    wir haben Ende der 60iger bis weit in die 70iger Estrich in die FIAT 500er und Käfer eingebaut, wohl mit Streckmetall als Armierung, dass dem TÜV-Prüfer der Schweißerhammer in die Fr...e gesprungen ist!

    Die Rache des kleinen Schraubärs.


    Besser geht immer!


    Gruss

    Benedikt

    Prüf mal ob 24Volt oben am ELAB der Bosch Verteilereinspritzpumpe (VE4/12F1500R51) bei Zündung an auch anliegen?


    Wenn nein: Puls-Kabel drantüddeln

    wenn ja: prüfen ob das ELAB hängt, bzw, die E-Magnetspule tutet, ggf ausbauen und ohne Ventil wieder einbauen (sich aber überlegen, wie der Motor später ausgemacht werden soll? Vorm Baum und fünften Gang rein und abwürgen oder so?)

    wenn doch ja: die Rücklaufleitung an der BOSCH ESP abbauen, jemand startet, jemand anderes schaut, ob da Diesel in Mengen rauskommt,

    wenn nein: kann der Filter massiv dicht sein (Dieselpest) oder die Flügelzellenpumpe in der ESP verklebt/blockiert sein. Kette dran, Deutz V8 oder V12 davor, anschleppen bis sich die Flügelzellenpumpe (FZP) löst.

    wenn ja: alles wieder zusammentüddeln und die ESL abbauen (Einspritzleitungen), starten und schaun, ob da Diesel ankommt

    wenn ja, stehen die Steuerzeiten nicht richtig

    wenn nein, kann der Förderkolben in der ESP feststecken oder gebrochen sein, dann die Zentralschraube am HDT (Hochdruckteil) raus, kleinen Schraubenzieher reinhalten, den Motor mit Hand drehen und prüfen ob der Schraubenzieher rein und raus kommt.


    Wenn nein, dann Förderkolben Schrott - gleich nachdenken ein HDT mit 14mm FK einzubauen (China), dann kommt der Hobel Richtung 250PS.


    Wenn ja, dann hat Rudolf Diesel was grundsätzliches übersehen bei der Entwicklung des Dieselmotors?!


    naja und zuletzt schauen ob der Moder mit Wasser fahren soll - ähm - das macht man aber zuerst! :chef:


    Gruß

    Benedikt

    Wie im Ernstfall das gute alte he-lefenbein W48 an´s Glasfasernetz gehen soll - Katastrophe!

    1280px-W48_elfenbein.jpg


    lustig auch die Geschichte, wie anno paarundsiebzig Eiertoller Kameni die US-Bootschaftsangehörigen wochenlang gefangen hielt.

    Das US-Militär hatte 5 Hubschrauber losgeschickt um die befreiten Geiseln irgendwo in der Wüste abzuholen.

    Sind mit - Ach und Krach - mit 2 vollbesetzten Hubies rausgekommen, weil irgendSohn Tünnes wohl keinen Zusammenhang zwischen Marinehubschraubern, Wüstensand und fehlender Filteranlage gesehen hat.


    Oder 3 Tage nach Fukushima wurde weltweit in den Medien ein Parkplatz ca. 8km vorm Reaktor gezeigt, voll mit schwerem Gerät, Mobilkranen, Dozern, etc. Nur wenige wissen bis heute, da gehören "unsere" Entscheider sicher nicht dazu, dass die Fahrzeuge alle im Notlauf waren und die Steuergeräte nicht mehr rund liefen wegen der hohen Gammastrahlung. Aktion abgebrochen.


    Es gibt kaum echte Katastrophen im Sinne von Naturgewalten, Pandemien - vieles wenn nicht alles ist heutzutage vom Menschen verbockt!


    So jetzt Aluhut auf und der geht noch:

    https://www.youtube.com/watch?…3fsGGQfIjrtEA8-3W9M6tCVLA

    Hut ab!


    Gruß

    Benedikt