Beiträge von Lephysio

    Moin Michael,

    ist hier bei den ganzen mehr oder weniger lustigen Diensterlebnissen etwas off-topic, aber da wir ja auch ein Militärfahrzeugforum sind und ich das grade sehe: Hattet ihr bei der 1./StFmRgt 310 einen Golf 2 der vorherigen 1./FmBtl 310 im Bestand?

    Viele Grüße

    Christian

    Hallo Christian,


    ja wir hatten einen Golf 2 in unseren Bestand. War der Ersatzwagen für den T3, wenn er mal nicht so wollte. Es musste täglich jemand zu einer Aussenstelle vom BMVg nach Bonn fahren um Post, welche per Bundespost gekommen war, durchleuchten zu lassen. Leider weiß ich nicht mehr ob der Golf vom 1. FmBtl 310 war. Ich war ab Januar 1996 bei der 1. StFmRgt 310.


    Hoffe du kriegst noch ne Antwort auf deine Frage.

    Natürlich bekommt der Christian eine Antwort :thumbsup:


    Hi Michael,ich war bis 1/95 in der Fritsch. Deswegen meine Frage. Die Fernmelderseite ist mir bekannt

    Hi Fränk, dann haben wir uns verpasst. Ab 10/1995 in der 5. StFmRgt 310, ab 01/1996 in der 1. StFmRgt 310.


    Jetzt aber genug Off-Topic. :-D


    Ich gebe natürlich gerne weiter Auskunft, dann aber am besten per PN.


    LG; Michael

    Guten -abend Zusammen,


    hier einer meiner Erinnerungen aus meiner Zeit in Koblenz, 1995, Grundausbildung Fernmelder:


    Kamerad sitzt vor mir beim üblichen Ausbildungs-Unterricht. U.a. hatte auch seine Stube am Abend zuvor kräftig mit den Uffzen und Stuffzen der Ausbildungszüge gebechert. Dementsprechend ist der Kamerad im Unterricht weggenickt. Der unterrichtgebende Oberfeld steht auf einmal neben ihn und brüllt los: „Funker XXX, schlafen Sie etwa in meinem Unterricht?“


    Kamerad steht sofort stramm und antwortet wie aus der Pistole geschossen: Nein, Herr Oberfeldwebel. Ich habe nur meine inneren Augenlidern nach Verletzungen abgesucht.“


    Gesamter Saal am Lachen, selbst die Uffze und Stuffze habe redlich Mühe, ihre Coutenance zu halten. Oberfeld hat einen knallroten Kopf und geht kommentarlos Richtung Pult nach vorne.



    Ende vom Lied. Am Freitag hatten alle nach dem 12-Uhr-Appell noch 2 Stunden Formaldienst inkl .Uffze und Stuffze. Der Kamerad ist noch öfters weggenickt beim Unterricht vom Oberfeld, wurde aber nie mehr von ihm darauf angesprochen.



    LG, Michael

    Hallo Jens,


    wir habe vor ca. 8 Jahren ebenfalls Karosserie und Rahmen getrennt. Wir haben damals den Kühler, Kühlergrill und die Quertraversen ausgebaut. Erstens erleichtert es meiner Meinung nach das weitere Arbeiten an den Schrauben der Motorbefestigungen. Des weiteren waren wir in der Lage, den Motor mit angeflanschtem Getriebe mit Hilfe eines Radladers mit Palettengabel mangels Alternativen (gemietete Scheune, kein Motorenheber vorhanden geschweige denn Kran) in einem aus dem Fahrzeug zu bewegen. Das Ausbauen vom Kühler und der Quertraversen waren glaube ich knapp 30 Minuten wenn man es ruhig angehen lässt. Ich denke mal, dass die erfahrenen Schrauber vielleicht noch andere Tipps und Tricks auf Lager haben. Wir haben jedenfalls damals keinen gravierenden Nachteil darin gesehen, Kühler und Front abzubauen.


    LG; Michael

    Hallo Bernd,


    ich kenne mich mit dem Fahrgestell nicht so aus. Als schnelle Idee käme mir jetzt die Rampe zwischen der Maschine und dem Gurtkasten zu positionieren und an der in Fahrtrichtung rechten Seite eine Rohrbefestigung mit Adaperplatte und 3 Löcher als Aufnahme für die Felge mit Radschrauben. Dann würde der Ersatzreifen jetzt an der Stelle "stehen / hängen" wo jetzt noch die Rampe liegt. Das Rad könnte evtl. mit einer Plane noch abgedeckt werden. Ich hoffe, Du verstehts was ich meine.

    Bei einigen kleineren ungebremsten Anhängern habe ich schon einmal gesehen, dass das Reserverad auf dem Deichselrohr "liegt". Weiß aber nicht ob das bei der FK 20 vom Platz und Gewicht her gehen würde.


    LG, Michael

    Hallo Rico,


    soweit ich weiß werden alle Fahrzeugdaten beim ZKfWBw (Zentrum Kraftfahrwesen der Bundeswehr), früher als ZMK bekannt, in Mönchengladbach gespeichert. Leider ist bei sehr sehr vielen Fahrzeugen ab 10 Jahre nach der Aussonderung kein Datensatz mehr vorhanden. Fahrzeuginfos sind meist nur wie meine Vorschreiber bereits berichtet haben am Fahrzeug selber zu finden. Evtl. hat der Verkäufer oder die Vorbesitzer noch irgendwelche Infos?


    LG; Michael

    Hallo Habi,


    wir haben das mal vor 5-6 Jahren gemacht um den Rahmen sandstrahlen und neu lackieren zu lassen. Dabei haben wir immer versuch in so groß wie möglichen Baugruppen zu demontieren. Folgende Liste hatte ich mnir zusammengestellt:


    http://www.vw-183.de/forum18777/messages/44505.htm


    Der Antriebsstrang, Motor und Tank sind mit dem Rahmen verbunden.


    So auf die Schnelle fallen mir folgende Komponenten ein, die je mit Karosse und Rahmen verbunden sind:


    • Lenkung: Spurstangen müßen vom Lenkgetriebe getrennt werden.

    ODER


    Du kannst einfach 4 Muttern lösen und das Lenkgetriebe von der Karosse trennen. Es bleibt dann einfach auf dem Rahmen liegen. Dann mußt Du auch keine Lenkstangen neu einstellen und keine Köpfe ausdrücken. Der Lenkgetriebetipp ist gut. Allerdings muß man dann wohl noch das Kreuzgelenk an der Lenksäule lösen. Aber das ist ja kein Problem.

    • Bremse: Bremsflüssigkeit sollte raus, Bremsschläuche am HBZ entfernen. Ja die Handbremse am Waagebalken trennen, ebenso die Sperren/Allradbetätigung.
    • Schaltung: Schalthebel, Allradhebel und Sperrenhebel von der Mechanik trennen.
    • Elektrik: Im Motorraum alle Kabelverbindungen zwischen Aggregaten und Karosse lösen. (TZG, Lüfter, Hupe, Zündspule, Wi-Wa-Pumpe.....) Zündungselektrik würde ich auf dem Motor "werfen". Restliche Elektrik (Licht, Hupe, Kühlerventilator, Öldruckschalter, Tempgeber, ...) würde ich an der Karosse lassen
    • Unter der Karosse: Kabel von Benzinpumpe, Tankgeber usw. lösen. Wobei ich gerade unsicher bin, ob die Spritpumpe nicht auch an der Karosse befestigt ist. Dann müßen nämlich evtl. auch die Spritschläuche ab. Spritleitungen komplett ab.
    • Kupplungs-, Gas-, und Chocke-Zug aushängen, Schlauch von der Tankentlüftung, Tankstutzenmanschette
    • Kühlwasserschläuche zur Heizung trennen
    • Im Motorraum sind die Spritschläuche auf jeden Fall an der Karosse. Aber ab da?
    • Auspuff: von der Karosse lösen und auf dem Rahmen liegen lassen. Das geht leider nicht wirklich, da der Auspuff nach dem Haupschalldämpfer an der Karosse hängt. An der Stelle kann er Dir dann "abknicken"
    • Die Entlüftungsschläuche von Getriebe vorn, Getriebe hinten und Lenkgetriebe nicht vergessen!! Die sind auch mit der Karosse verbunden.
    • Verbindungsschrauben lösen (2 unter Vordersitze, 4 in Höhe der Batterien, 2 über Hinterachse, 2 mit Gummilager ganz hinten)
    • Karosse abheben


    Ich weiß nicht ob die Liste vollständig. Sie darf aber gerne vervollständigt werden. Ich hoffe, es hilft ein wenig weiter.


    LG; Michael

    Hallo Jochen,


    folgendes stammt aus dem Iltis-Wiki:


    "Häufig wird gesagt oder geschrieben, dass die Vorwiderstände (bzw. der Anfangs verwendete Widerstandsdraht) dazu dienen würden, die Spannung an der Zündspule zu reduzieren. Dies ist allerdings aus elektrotechnischer Sicht nicht ganz korrekt, der Sinn der Widerstände ist es vielmehr den maximalen Strom durch die Primärseite der Zündspule zu begrenzen."


    LG, Michael

    Hallo Andreas,


    Zitat aus dem ig-syncro16-Forum:


    genau genommen gibt es zwei "Syncrobeulen"...


    1. ist meist bei den 16"er in der Seitenwand über den Radläufen hinten, diese entsteht wohl bei hartem Geländeeinsatz.


    2. kann jeder Syncro haben dabei handelt es sich um einen Korrosionsschaden an den Längsträgern der Vorderachse.

    dabei blüht das Blech an der hinteren Aufnahme des VA-Hilfsrahmen auf... Sieht dann aus wie eine Beule die sich nach außen drückt.


    LG, Michael

    Hallo Zusammen,


    ich setze hier im Auftrag meines Schwagers eine Simson SR 50 CE zum Verkauf ein. Original-Zulassung von 1988 (DDR-Papiere) vorhanden. Laufleistung leider unbekannt, da beim Kauf vor ca. 2 Jahren der Tacho bereits getauscht war. Es gibt Mängel an der Simson:


    * Motor läuft im Stand, geht aber nach kurzem Fahrbetrieb aus

    * Blinker hinten links Halter gebrochen, Blinker funktioniert

    * Gummiummantenlung vom Kickstarter

    * Gummiummantelung Fußschalter Getriebe

    * Schraube an der Verkleidung vorne links fehlt

    * 2-3 Stellen mit Flugrost


    Anbei Bilder zum Zustand sowie der Schadstellen:


    38726326jk.jpg


    38726327sk.jpg


    38726328oj.jpg


    38726331ss.jpg


    38726334yj.jpg


    38726338qn.jpg


    38726342qw.jpg


    38726348va.jpg


    38726349ia.jpg


    38726352qu.jpg


    38726356mq.jpg



    Als VB werden 900,- Euro angedacht. Standort ist der Kreis Viersen am Niederrhein.


    LG, Michael

    Guten Morgen Zusammen,


    mein TÜV-Prüfer erklärte damals, solange man den Aufbau (=Ladung) ohne großartiges Werkzeug entfernen kann, ist es Ladung. Und Ladung muss halt nun mal gesichert werden. Ich selber habe es mit Spannugurten und Kantenschoner gemacht. Vielleicht wäre es für Max eine Idee, Die vertikal laufen Stützpfosten in Ankern durchzubohren und nicht mit einer Kombination aus Schrauben und Mutter zu sichern, sonder evtl. mit Bolzen und Splintsicherung. So wäre alles von Hand demontierbar. Oder evtl- aus einer Kombination von Schrauben und Flügelmuttern.

    Ich selber fahre immer mit verlastetem Aufbau zum TÜV. Gibt meist grinsende Gesichter bei den Prüfern. War bisher noch nie ein Problem. Selbst bei den Ordnungshüter in NL und Belgien nicht.


    LG; Michael