Beiträge von Wido

    Immer wieder beeindruckend, was ein Unimog im Gelände leistet.

    Wenn ich mir das Video in einigen Passagen so ansehe, könnte ich mir vorstellen, dass der 421er mit seinem sehr kurzen Radstand, sogar unseren moderneren

    435ern überlegen wäre.


    Speziell bei der Überwindung hoher, steiler Bodenwellen setzt er nicht so leicht auf . Auf der Strasse sind längere Strecken dann aber eher weniger komfortabel ...

    Da bleib ich dann doch bei meinem U 1300L .


    Gruss

    Guido

    Hallo Jochen,


    ein Einkauf bei Räer ist nichts für Ungeduldige. Ich plane immer ca. 14 Tage für die Abwicklung nach der Bestell-Email ein.

    ..... also immer noch so, wie ich das damals in meinem Beitrag weiter oben beschrieben habe . :-)

    Da wir - dank Internet - heute alle ungeduldig sind, wird Räer wohl häufiger mit telefonischen Nachfragen zu kämpfen haben - "wann kommt denn meine Ware ?"


    Ich bin ehrlich : wenn ich im Netz was bestelle, dann werde ich schon unruhig, wenn nicht spätestens am nächsten Tag ne Versandmitteilung mit Sendungsnummer kommt .


    Gruss

    Guido

    Hi Dirk, hi Guido,


    so trivial ist es nicht, das Öl tropft in die Felge. Wenn ich Glück habe ist es die äußere Dichtung, da kommt man gut dran. Typische Folgen des Stillstands über Jahre bevor ich ihn gekauft habe. Angefangen hat das zum Glück weitest möglich von zuhause weg).

    Ah ok, das ist was anderes. Der Wagen, der hinter meinem auf dem Tieflader beim Händler stand, hatte wohl auch die Simmerringe undicht, da lief Öl am Vorgelege aussen runter .

    Meiner ist da knochentrocken, hat aber wohl auch nicht lange gestanden, zumindest nicht abgemeldet im Depot oder so.

    Der ist 2019 von der BW abgemeldet, Ende 2019 von der Vebeg verkauft an FTH. Ich habe ihn im Janauar 2020 gekauft ...

    Aber der Unimog ist definitiv komplexer als der Wolf. Auch beim Fahren. Nach 500km bin ich da echt fertig.

    Ein Unimog ist auch nicht dafür gemacht, 500 km am Stück damit zu fahren .... da ist der 435er aber noch harmlos . Mach das mal mit nem 406 oder so .

    Die längste Strecke, die ich mit meinem bisher gemacht hab, war die Abholung von Kleinmaischeid nach Grevenbroich - ca. 130 km.

    Mehr möchte ich auch nicht ....

    ..... bevor ich wieder länger fahren kann muss ich erst mal suchen wo das Öl seinen Weg aus dem Vorgelege findet...

    Ist doch bekannt, das Problem : das Öl steigt auf durch die Entlüftungsschläuche und befindet sich dann im Achsgehäuse .

    Seh ich entspannt - ich schau alle 600-700 km die Ölstände in den Vorgelegen nach ( bei mir ist das Problem nur vorne ) und füll im Bedarfsfall nach .

    Alle 1500 km kann ich das Öl, was zuviel in der Vorderachse ist, ablassen . Einfach Einfüllschraube raus - was zuviel ist, läuft über .


    Ein Punkt wurde hier noch nicht angesprochen : durch die Höhe des 435er kommt man an viele Teile, die zu Wartungszwecken erreicht werden müssen, gut heran . Getriebeölwechsel ? Kein Problem - kann quasi sitzend erledigt werden. Achsöle ? Das gleiche - sehr gut erreichbar, Lufttrocknerpatrone ? ..... Usw.


    Da hab ich hier von Wolffahrern schon ganz andere Sachen gelesen .


    gruss Guido

    Aber ich hatte mal nachgemessen und

    bin mir ziemlich sicher, daß es gute 1,4m waren.


    Bitte?? Airride Fahrwerk und KAT Reifen oder wie? :-Dpfrtz


    40639683ty.jpg


    ...grade live bei mir in der Halle gemessen. 335 80 R20 Reifen mit 3,5 Bar. ;-)

    Die Pritsche steigt hinten an .

    Hab eben bei mir nachgemessen : vorne am Führerhaus 1,25, hinten an der Bracke 1,35m über dem Boden .


    Gruss Guido

    In Kleinmaischeid gibt es wohl einen Händler, da war ich aber noch nicht.

    Ja, der Hoffmann, da hab ich meinen her. Verkauft aber auch nur an Gewerbetreibende. War für mich kein Problem - ich wollte den eh über meine Firma kaufen .

    Fahrzeugtechnik Hoffmann ist aber in jedem Fall eine Empfehlung, absolut seriöser Händler. Die haben auf meinen Wunsch TÜV und H-Zulassung direkt mit gemacht.


    Der hat eine ganze Reihe 435er auf dem Hof stehen gehabt, nicht alle in wirklich gutem Zustand. Ich hatte damals Glück : meinen hatte er eben erst von der Vebeg abgeholt, der war noch nicht abgeladen, sondern stand noch auf´m Tieflader. Von allen Autos auf dem Hof, war das mit Abstand der beste .


    Aber ein Anruf lohnt sich, vielleicht findest Du jemand, der da ein Auto über seine Firma kaufen kann und an Dich als Privatmann weiter verkaufen .

    Aber falls du dich für einen Unimog entscheidest, warne ich dich vor! Das Dauergrinsen beim fahren geht nie wieder weg...:thumbsup:


    Grüße Adrian

    Das unterschreibe ich so ....:winky:


    Alle Argumente für und wieder hat Pitter aufgezählt - ich erspare mir Wiederholungen .

    Das mit dem Qualm beim Bremsdruck aufbauen ist in der Tat nichts schönes ... der OM 352 hat keine Ventilschaftdichtungen. Will heißen, im Kaltlauf qualmt das ordentlich .

    Ein Argument für den 435er vielleicht noch : du kannst natürlich richtig viel transportieren, im Vergleich zu so einem Wägelchen, wie dem Wolf.

    Meiner muss regelmäßig Lasten tragen, deswegen bleibt bei mir die Pritsche auch offen .


    Zum Preis : mit ein bisschen Suchen solltest Du einen guten 435er zwischen 20000-25000.- EUR bekommen .


    Grüße

    Guido

    Problematisch für den "Hand-Schliff" sind eher die Schleif-Steine:

    - meistens zu grob in der Körnung

    - misshandelt für andere Anwendungen > keine saubere Schleif-Fläche

    Das sehe ich auch so. Ich schleife meine Bohrer daher auf meinem Bandschleifer . Hier muss man nur mehr aufpassen, dass die Bohrer nicht ausglühen, weil die Geschwindigkeit höher ist, als auf einem Schleifbock . Dafür kann ich die Körnung nach Bedarf auswählen, indem ich die Bänder wechsele .


    Handschleifen hab ich mich früher auch nie richtig getraut, weil ich es nicht gelernt habe. Über Jahre immer wieder mal bei einem befreundeten Schlosser zugeschaut, habe ich dann irgendwann gezwungener Maßen ( 10er Bohrer stumpf und kein Ersatz mehr da .... ) selber angefangen. Heute klappt das ganz gut - ist wie alles, eine Frage der Übung .


    Grüße

    Guido

    Aber hauptsächlich geht´s mir um das Thema Ganzjahresreifen.



    Servus der murkser

    Ich hab zwar keinen speziellen Reifentip für den 508, aber ganz grundsätzlich zum Thema Ganzjahresbereifung auf Transportern :

    Ich fahre seit vielen Jahren auf meinen Alltagssprintern immer Winterreifen, auch im Sommer. Den Tip hab ich mal von einem Kunden bekommen, der als Subunternehmer für DPD mehrere Transporter am laufen hat. Der meinte, die würden nur noch Winterreifen fahren und hätten keine Probleme.

    Weder mit verkürzter Laufleistung ( moderne Gummis fahren sich nicht mehr ab wie Radiergummis - wie früher ), noch mit erhöhtem Bremsweg .


    Ich hab es seitdem auch so gemacht und gute Erfahrungen. Meine aktuellen Reifen haben jetzt in etwas mehr als 2 Jahren schon wieder ca. 70000 km gelaufen und sind immer noch deutlich über der Verschleißgrenze .

    Beim Bremsen merke ich auch keinen Unterschied zu früher .


    Gruss

    Guido

    Interessantes Video. Ob das Auto aber in Europa die Sicherheitsstandards erfüllt und überhaupt verkauft werden darf ? hmmm


    Nach dem , was man so lesen konnte, war ja einer der Gründe, das Landrover den Defender eingestellt hat, die kantige Karosserie , die bei Unfällen mit

    Personen nicht wie gewünscht das "Opfer" über die Motorhaube nach oben leitet, sondern eher den früher bei Geländewagen üblichen "Zermatscheffekt"

    hatte .


    Wobei - sooooviel runder ist die Form des neuen Defender dann ja auch nicht :

    https://buildyour.landrover.de…2vWQy9EAAYASAAEgI6ffD_BwE


    Grüße

    Guido

    Ich bin ein Freund von natürlicher Wilddezimierung .Die Natur brauch uns Menschen nicht um Gleichgewichte herzustellen.

    Grundsätzlich hast Du zwar Recht - aber wie Pit schon schrieb - wir leben hier nun mal nicht mehr in der "Natur" , die in der Lage wäre, sich selbst zu regulieren .

    Von daher ist ein Eingriff des Menschen unerlässlich. Ein "natürliches Gleichgewicht" wird es nicht mehr geben . In einer Kulturlandschaft wie unserer, trägt eben alles die Handschrift des Menschen . Um das zu ändern, müssten wir uns zurück in die Steinzeit begeben - und selbst da war es wohl schon so, dass die wenigen Menschengruppen, wenn sie eine Gegend "kahlgefressen" hatten, einfach weiter gezogen sind . Also auch damals schon ein menschlicher Eingriff in die Natur ...


    Gruss Guido

    Oder ein Smilie der vor seinem Esbitkocher sitzt :verrueckt:

    ....oder eine Smilieschlange an der Theke des Mannschaftsheims, die alle Currywurst bestellen, weil der Fraß in der Küche wieder mal ungenießbar ist ...

    ( unsere Küche war mit schöner Regelmäßigkeit immer leer, wenn es Labskaus gab . :urg: )


    Gruss Guido

    Kristian du hast ja nicht gedient.Deshalb hast du auch den Spruch "wo kein Schnee liegt kannst du laufen"

    noch nicht von einen Vorgesetzten brüllend erlebt.

    Das bedeutet im Umkehrschluss,man soll im Schnee nicht laufen,weil man ansonsten schnell hinfallen kann.

    Der Spruch wurde bei uns aber auch im Sommer angwendet ! Das war ironisch - bedeutete schließlich nicht mehr und nicht weniger, als das man IMMER zu laufen hatte .


    Gruss Guido

    Bei uns taut der ganze Schmodder schon wieder weg ... :juhu:

    Ist mir ganz Recht - geschäftlich kann ich das Wetter der letzten Woche so gar nicht gebrauchen .


    Gruss Guido

    Ziel ist es, die Neuzulassungen alter Fahrzeuge möglichst weit zu verhindern. Habe ich schriftlich.

    Das überrascht mich eigentlich nicht . Es würde mich gar nicht wundern, wenn demnächst die Hürden für die Zulassung als "Historisches Fahrzeug" erheblich höher werden . Schließlich gibt es seitens der Autoindustrie - auf Druck der Politik - massive Tendenzen, den Verbrennungsmotor ganz abzuschaffen .


    Die einzige Alternative, weiterhin einen Verbrenner fahren zu können, bleibt für lange Zeit, einen Gebrauchten zu fahren. Diese werden aber höchstwahrscheinlich über die Besteuerung immer unattraktiver gemacht . Da könnte der ein oder andere sein Heil darin suchen, einen Oldtimer zu fahren ....


    Mich bekommt jedenfalls keiner in einen Elektrokarren .

    Ich hab meinen Mog damals beim Händler gekauft, der hat HU und H-Gutachten mit erledigt .

    Als ich das Auto abgeholt habe, waren alle Tarnlichter entfernt worden . Ich bin davon ausgegangen, dass er andernfalls die HU nicht bestanden hätte .

    In Puncto H-Zulassung schien es den Prüfer ja offensichtlich nicht gestört zu haben, dass das Fahrzeug nicht mehr zu 100% original ist ...


    Inzwischen ist er nochmal durch die HU - ohne Mängel . Auch keine Beanstandung wegen fehlender Tarnbeleuchtung.

    Das scheint also auch so eine Grauzone zu sein, bei der die TÜV-Prüfer nicht alle den gleichen Kenntnisstand haben.


    Egal, mich stört´s nicht, dass das Tarnlicht fehlt - ich bin eh nicht so der Originalheimer.


    Gruss

    Guido

    Auch wenn ich als Welfe, unter preussischer Knute, mit Karneval nix am Hut habe ....

    Och , es gibt auch hier im Rheinland viele, die mit Karneval so gar nichts am Hut haben - mich eingeschlossen .


    Gruss Guido

    Wieso nicht?

    Man muss es nehmen, wie es kommt; ich lebe an einer Endmoräne; die Hügel sind hier 30m über NN und mehr

    (Stichwort "Sonsbecker Schweiz")...Die Kinder freuen sich sehr, können rodeln etc..

    Tja, die Natur kann noch "kalt"...

    Das war Spass ......

    Aber im Ernst : bei uns im Flachland bricht immer gleich alles zusammen, wenn auch nur ein Hauch von Schnee liegt. Das nervt .

    Freunde von uns wohnen in Ramsau bei Berchtesgaden. Für die sind anderthalb Meter Schneehöhe normal . Irgendwie können die damit umgehen .

    Wir nicht ......:schulterzuck:

    In der Eifel liegt kein Schnee ?

    Ungerechtigkeit ! Ihr solltet das Zeug doch haben, wir hier am flachen Niederrhein können das gar nicht gebrauchen. :tobt:


    Gruss

    Guido