Beiträge von Wido

    Interessant wie unterschiedlich die Bundesländer ( oder sogar Landkreise ? ) diese Regelung handhaben können .
    Wie bereits weiter oben erwähnt - bei uns in NRW, Kreis Neuss, wurde mir gesagt, dass bereits nach fünf Jahren eine Nachprüfung erforderlich ist.


    Die konkreten Worte des Beamten waren, " Sie haben noch Zeit bis zu Ihrem 55. Geburtstag, um den Schein zu beantragen " .....

    Meinen Golf IV Diesel fahre ich mit Vollgas 7,5 Liter. Wenn ich meinen Benziner auf der Autobahn trete gehen locker 20 durch ( Dodge Ram 5,7 Hemi ) :D


    Ein Vergleich innerhalb einer Fahrzeugklasse hat da vielleicht mehr Ausssagekraft :


    Mein Jeep Grand Cherokee 2, 2,7 CRD ( mit Mercedes CDI Motor ) braucht im Schnitt ca. 9 l Diesel .
    Das entsprechende Pendant als Benziner hat 4,7 l Hubraum , trotzdem weniger Drehmoment und braucht 16-17 l Sprit .


    Bin ebenfalls von Ende 63 ..... :thumbup:


    Also : TÜV - Arbeitsmedizinische Dienste nimmt für die gesamte Untersuchung 130.- EUR - jedenfalls bei uns in NRW .
    Die Eintragung beim Amt kostet bei uns 48.- EUR anstatt 24.- ( ohne LKW ).


    Inwieweit die Frist von 5 Jahren ab dem 50. Geburtstag in allen Bundesländern gilt, weiß ich nicht. Soviel ich in Erfahrung bringen konnte, kann das von Behörde zu Behörde unterschiedlich sein

    So, ich gebe hier nochmal einen "Abschlussbericht", da dies ja auch für den einen oder anderen hier interessant sein könnte :


    Unser Straßenverkehrsamt/Führerscheinstelle hat mir auf Nachfrage mitgeteilt, dass der LKW-Führerschein bis zum 55. Geburtstag OHNE Nachprüfung eingetragen wird. Die nennen es "Wiederaufleben", da ich ja faktisch seit meinem 50. Geburtstag gar keinen mehr hatte .....


    Ich war also zwischenzeitlich beim TÜV weil dort die Augenärztliche- und Ärztliche Untersuchung in einem Rutsch erledigt werden kann ( sehr empfehlenswert, die Atteste kann man direkt mitnehmen und die Untersuchung geht zügig ! ) und hab heute morgen beim Amt den neuen Schein beantragt.


    Alles Gut ! LKW- Lappen wird eingetragen, allerdings nur zur privaten Nutzung - aber das reicht mir ja ! :juhu:

    Super, das klingt doch schon mal sehr beruhigend !
    Werde in jedem Fall mal bei uns bei der Führerscheinstelle nachfragen.


    Daß das Verfassungsgericht da irgend was zerrissen hat, hab ich irgendwo im Netz gelesen. Es ging nur nicht klar hervor, welche Voraussetzungen da erfüllt sein müssen - es ging da glaube ich um eine ehemalige Busfahrerin, die dagegen geklagt hat, ihren Schein erneuern zu müssen .

    Hm, wie fang ich an ....
    Ich habe seinerzeit (1985 kurz vor Dienstzeitende ) meinen militärischen BCE - Führerschein auf zivil Klasse 2 umschreiben lassen.
    Zwischendurch selten gebraucht, in den letzten Jahren praktisch gar nicht mehr . Jetzt wollte ich meinen alten Grauen Lappen ( ja, den hab ich noch .... ) auf das neue Scheckkartending ändern lassen. Dazu hab ich mich im Netz informiert, was ich alles brauche, wie z.B. ärztliches Attest zur Verlängerung des LKW-Lappens ( bin ja inzwischen satt über 50 ... ).


    Jetzt lese ich da , dass ich den richtigen Zeitpunkt bereits vier Jahre verpennt habe . Ich hätte wohl bis zum vollendeten 50. Lebensjahr den ganzen Schein verlängern lassen können , jeweils für fünf Jahre . Ich muss ehrlich zugeben , dass diese ganze Führerscheinreform ziemlich an mir vorbei gegangen ist ..... ;(


    Wenn ich das richtig sehe, käme ich zumindest um eine erneute Ablegung der praktischen Fahrprüfung zur Verlängerung der LKW-Fahrerlaubnis nicht herum - ggf. müsste ich den Lappen komplett neu machen, was keine Option ist .


    Hat schon jemand den gleichen Fall gehabt, oder weiß einen Weg, wie man eventuell trotz der überschrittenen Frist CE eingetragen bekäme ?
    Einschränkungen auf private Nutzung oder ähnliches ?


    Ich bin nicht auf den Schein angewiesen ( bleibe ja im Besitz von C1E dank des alten Dreier ... ) aber man weiß ja nicht, was noch kommt .


    Grüße
    Guido

    Muss mal ein wenig aufräumen, :whistling: daher folgende Jacken zum Verkauf :


    Feldhemd, Schweizer Armee, Alpentarn
    Größe 84/86, Preis 4.- EUR




    Nässeschutzjacke Bundeswehr, Größe 48/50, siehe Etikett
    Preis 10.- EUR




    Feldjacke Britische Army, "Smock Combat, Temperate DPM, Größe 180/96
    Preis 10.- EUR



    Feldjacke Schwer, Österreichisches Bundesheer, Größe96/100, mittlere Länge (3/4 )
    fast neuwertiger Zustand, Preis 15.- EUR




    Versicherter Versand per DHL jeweils 7.- EUR.


    WER ALLES NIMMT, ZAHLT 30.- EUR, zuzüglich einmal Versand !

    ...
    Sind von der Bundeswehr und wurden mal neu (nicht original) besohlt.


    Die Stiefel mit Baujahr zw 1959 und 1961 habe ich schon öfter (eigentlich ausschliesslich) mit der schmaleren Sohlennaht gesehen. Die Naht ist oben durch den Schuh verdeckt, während mal bei etwas jüngeren Modellen die Naht schon sehr deutlich sehen kann. Hab noch nicht herausgefunden, ob das der Unterschied zw. rahmengenäht und zwiegenäht ist. (müsste man so einen Stiefel mal auseinander bauen ...)

    Nö. Die sehen eher nicht aus, als ob sie mal neu besohlt worden wären. Üblich war bei der Neubesohlung NUR die Verklebung, auf´s nähen wurde verzichtet. Was man da auf der Laufsohle sieht, sind die runtergelatschten Reste der ursprünglichen Naht. Übrigens gab es die Knobelbecher nur rahmengenäht, nicht zwiegenäht.

    Ich habe da einen Posten von 5 Feldjacken-schwer des ÖBH, Größe 96-100 ( zivil 48-50 ) in lang ( es gibt ja drei Längen - kurz-mittel-lang, diese hier sind alle lang und fallen insoweit auch etwas größer aus, bezüglich Brustweite und Armlänge.)


    Die Jacken sind alle in einem guten Zustand, gebraucht, aber ohne gravierende Beschädigungen, normale Gebrauchsspuren eben.


    Preislich habe ich an 10.- EUR pro Jacke gedacht, Wer zwei nimmt zahlt 15.- EUR, wer für alle 5 Verwendung hat, bekommt alle für 30.- EUR. Jeweils zuzüglich Versand per versichertem DHL-Paket 6,90 EUR.


    Um Missverständnissen vorzubeugen : es handelt sich NICHT um die Feldjacke mit Goretex. Material bei den angebotenen Jacken ist 65 % Polyester- 35 % Baumwolle - sehr robust, warm und winddicht.



    Ich hab ´ne Feldjacke-Goretex. Geniales Teil,inzwischen meine meist getragene Jacke .


    Kein Klettgelumpe, alles mit Druckknöpfen, doppelte RV-Abdeckung, viele Taschen, robust, gut sitzende Kaputze im Kragen, gute Passform , wasserdicht - und das alles für 29.- EUR in meinem Fall.


    Klares :thumbup:

    Danke für die Info´s !


    Ich werde mich wohl noch etwas umsehen müßen bis ich den passenden Stiefel für mich gefunden habe.


    :heul:


    Wo ist das Problem ? Stiefel für "Wander-und Outdooraktivitäten" gibt´s hunderte und sie müssen vor allem eines : Passen !


    Ob die Haix dir gut passen oder eher der Leisten von Meindl, Hanwag, Lowa.... das kannst du nur durch anprobieren rausfinden. Was nützt dir ein Stiefel, der hier von 20 Leuten als supertoll empfohlen wird, wenn er an deinen Füssen nicht sitzt !


    Ich würde mir über den geplanten Einsatzzweck so gut es geht Gedanken machen, dann scheiden schon mal eine ganze Menge aus . Dann entweder eine Auswahl verschiedener Steifel bestellen und zu Hause in Ruhe Probe tragen.
    Oder - ganz klassisch - in einen gut sortierten Outdoorladen und beraten lassen und anprobieren.