Beiträge von Wido

    Da heute nachmittag mal wieder gefühlt alle Autobahnen bei uns verstopft waren, habe ich auf dem Weg von Niederkassel nach Grevenbroich dem Navi verordnet, über Landstraße zu fahren. Dabei bin ich zufällig in der Gegend um Weilerswist entlang gekommen .


    Es hat dort schon wieder heftig geschüttet - sicher nicht vergleichbar mit dem Katastrophenregen, aber die Leute dort können wahrhaftig keinen weiteren Starkregen gebrauchen .


    Die Region trifft es im Moment echt übel ....:-(


    Gruss

    Guido

    Vielleicht sollten wir hier generell weniger verbal aufeinander einprügeln,

    wir sind doch eine Interessengemeinschaft und kein Misantropenverein.


    Oder ist mir als Neuling da was entgangen? :/

    Das wird hier im Eifer des Gefechts öfter mal vergessen ....

    Ich konstruiere mal einen Fall :

    Ein Dachdeckerbetrieb mit 6 Mitarbeitern hat einen Auftrag für eine Neueindeckung eines Mehrfamilienhauses übernommen. Das Wetter hat leider seit Wochen nicht mitgespielt, die Firma ist schon im Verzug.

    Der Auftraggeber hat bereits seinen Anwalt eingeschaltet, dieser hat eine Frist zur Fertigstellung gesetzt.

    Der Chef plant in der kommenden Woche - das Wetter soll endlich trocken bleiben - die Fertigstellung.

    Alle Mitarbeiter werden von anderen Baustellen abgezogen und müssen bei der Eindeckung mithelfen .


    Zwei der Mitarbeiter sind jedoch bei der freiwilligen Feuerwehr und würden - fiktiv - mitten in der Woche zu einer Übung gehen .

    Merkt ihr was ? ....


    Im übrigen haben wir uns hier schon wieder sehr weit vom Thema weg bewegt ......



    Gruss

    Guido

    Wenn es zu so einem Gespräch kommen würde, hätte ich als Chef den falschen Mitarbeiter eingestellt.;-)

    Die freiwillige Arbeit bei Hilfsorganisationen ist gut und wichtig - gar keine Frage . Auch das Freiwillige Feuerwehrleute u.ä. den Arbeitsplatz zu Einsätzen verlassen dürfen, ist für sich genommen ja sogar notwendig, sonst funktioniert das System nicht .

    Aber ein Mitarbeiter, der mich vor den Kadi zerren wollte, um das einzufordern, hätte bei mir auch keine berufliche Zukunft .

    Einwandfrei :thumbsup:

    Ich glaub, wenn es mir mal echt ganz arg langweilig ist,
    werde ich beim ADAC eine Panne vorgaukeln und

    das Gesicht des gelben Engels im Moment der

    Erkenntnis fotografieren :lachuh:

    Genau, vorgaukeln . Ein Unimog hat gefälligst keine Panne .....:winky:

    Dann ist die Messlatte, welche Kriterien ein WoMo erfüllen muss, offenbar niedriger geworden .

    Früher musste da mindestens eine Gaskochstelle drin sein .

    Ich war just vor zwei Wochen beim Amt für Zeitdiebstahl, und in dem KFZ-Brief

    (aka Zulassungsbescheinigung Teil 1), den ich da bekommen habe, steht

    genau das Gegenteil ;}

    Nur damit es richtig verstehe : Du hast einen U1300L, Ex-Bundeswehr - und der hatte während seiner Dienstzeit eine Zulassung als Sonder KFZ Wohnmobil ???hmmm:kinnlade:


    Gruss

    Guido

    ....Allerdings erfordert die Zulassung als Wohnmobil wiederum einige Umbauten. Bin da nicht mehr so auf dem laufenden - ich habe in den 80er/90er Jahren mehrere Wohnmobile ausgebaut . Diese Umbauten machen dann aber wieder eine H-Zulassung unmöglich .

    Mit den Abgaswerten des OM 352 oder OM 366 wäre das ein Wohnmobil, mit dem du so gut wie nirgends fahren darfst .

    So langsam scheint die Organisation bei allen Helfern - zivile und offizielle - besser zu funktionieren .

    Nach allem was man so liest und hört ist zumindest die Versorgung einigermassen gesichert .


    Jetzt nicht nachlassen - Hilfe wird weiterhin benötigt !


    Gruss

    Guido

    Wenn man wirklich Langstreckentauglichkeit haben möchte, dann sollte man auf grössere Räder umrüsten. 14,5er bringen nochmal ein paar Umdrehungen, bzw etwas mehr Spitzengeschwindigkeit. Oder weniger Drehzahl.

    Aber Tachoanpassung nicht vergessen .

    Schönes Auto. Die Zeit, in der ehemalige Feuerwehrautos für ganz kleine Kohle zu haben waren, ist wohl vorbei .

    Vor gut 10 Jahren hatte ich mal die Finger an einem MAN Hauber, Topzustand, mit TÜV, für 3400.- EUR .

    Leider einen Tag zu lange überlegt, dann war er weg .


    Heute findest Du für das Geld nur noch Schrott . Aber gut - hab ja meinen U 1300 L - will keine Feuerwehr mehr ....


    Gruß

    Guido

    Klasse T behält man auch, wenn man irgendwann den BCE nicht mehr verlängern lässt ( entsprechendes Alter vorausgesetzt .... ) .

    Anscheinend sieht der Gesetzgeber in Fahrzeugen, die nicht schneller als 60 km/h fahren dürfen, keine Bedrohung für andere Verkehrsteilnehmer . :lach:


    Gruß

    Guido

    Ach ja... auch das Thema Sachspenden ist so eine Sache.

    Die private Hilfsgruppe, zu der meine Frau per WA Kontakt hält, ist inzwischen mit vielen Stellen - auch offiziellen - gut vernetzt.

    Die bestätigen, dass nach wie vor Wasser und haltbare Lebensmittel gebraucht werden .


    Alles andere wird meist gar nicht mehr angenommen .


    Gruss

    Guido