Beiträge von Paul

    Alles bestens !


    Nur noch schnell bissl die Armatur putzen, neu abdichten, Seifenwasser etc.


    VORHER:


    38431081jh.jpg


    NACHHER:


    38431082ol.jpg


    Bei Hornbach alles bestens.


    Trotz Corona-Durcheinander im Drive-In problemlos.

    (Private Anmerkung an Rande:

    Ich weiss bloß bis heut nicht, wieso der Verkäufer mich ansatzlos geduzt hat. Ich bin da als seriöser älterer Herr in Anzug und Mantel nach der Arbeit hin,

    und der Typ duzt mich wie seinen Baustellenkollegen. Bin ich da jetzt altmodisch ??? :no:)


    Es wird jetzt jedenfalls tagelang schweissen geübt.


    Schönes Wochende allerseits.

    Und nochmal danke.

    Paul

    Dank an alle Tippgeber,

    ich hab bei HB 20l bestellt und meld mich, wie's gelaufen ist.


    Die Kundenbewertungen bei HB erzählen gemischte Geschichten ...hmmmhmmm:T:-D:no:

    Wow, das war ja wirklich schnell.


    Danke für den Tipp.

    Hornbach ist gleich in der Nähe, dachte schon ich muss extra zu so'nem Technische Gase Fachhandel.

    Dass die Flasche ein Vierteljahrhundert auf'm Buckel hat, wäre demnach wurscht ? hmmm


    Schönen Abend.

    Werte Gemeinde,


    vor einigen Jahren hab ich ein gebrauchtes Schweissgerät aufgetrieben von einem Karosseriebauer.

    Funktioniert nach wie vor. :daumenhoch:


    38414882ga.jpg


    38414883ba.jpg


    Da war eine große Schutzgasflasche dran und halbvoll, die hat mir gute Dienste geleistet.

    Neulich hab ich vergessen, den Haupthahn abzudrehen und da hat sich dann die schöne Füllung restlos verdünnisiert. ~{~{


    38414880ac.jpg


    38414881tn.jpg


    38414951iv.jpg


    Kann mir bitte jemand sagen, was das für eine Flasche ist ? :/

    Gehört die jetzt mir oder war die mal Leihflasche ?

    Kann man die nachfüllen lassen oder ist sie schon zu alt ? :/


    Und was würdet Ihr mir empfehlen, wenn ich mir was Neues zulegen will ?

    Worauf ist da zu achten ? Kauf oder Leih ? Größe ? Welches Gas hat eine sinnvolle Balance zwischen narrensicher und preiswert ? :/


    Ich mach eigentlich nur ab und zu kleinere Reparaturen, alles privat, keine Riesenrestaurierungen.

    Und vorzugsweise Karosserieblech oder mal Flachstahl für Vorrichtungen und so ...


    Bin für jeden Tip dankbar,

    Paul

    Servus Matthias,


    im Original sind da auch noch so papierene Beschriftungszettel hinter den Sicherungen.

    Die schauen so aus, als ob die seinerzeit in der Lehrwerkstatt oder bei der Ausbildung der technischen Zeichner mit Schablonenschrift gemacht worden sind.


    Ich hab die in weitgehend originalem Erscheinungsbild nachempfunden, in halbwegs passendem Schriftfont und mit den richtigen Abständen und als EXCEL-Datei zum Ausdrucken aufbereitet.

    Schaut krumm und schief aus, aber nur in dieser leicht unorthodoxen Anordnung gehen die Schrauben durch und man kann alles lesen, wenn die Sicherungen drin sind.

    37354788av.jpg37354789dp.jpg

    ">37354792mf.jpg


    37354790dq.jpg


    Wenn Du magst (oder auch sonst jemand anders gerne), dann kann ich das EXCEL-file gerne per Privat-Mail zuschicken.

    Einfach auf etwas stärkerem (z.B. 100g)-Papier ausdrucken, lochen, zuschneiden und rein damit.


    Das ist "unsichtbare Originalität" für den wahren Fanatiker.;\D;\D


    Paul

    Servus aus München,


    das ist vollständig unkompliziert, die Dinger sind nur gesteckt in ihren Haltern.


    Musst halt die Bremsbacken rausnehmen, das ist etwas Gefummel durch die Feder-Vorspannung, da kommen sicher noch ein paar Tipps.

    Ich hab mir ein Hebelwerkzeug gemacht, damit ich die Backen bei in den Bremszylindern eingelegten Enden sanft reinheben kann. Das reduziert die Gefahr von beschädigten Gummimanschetten an den Bremszylindern.


    Die Nachstellritzel schön drahtbürsteln, leicht fetten, auf Leichtgängigkeit prüfen, ganz reinschrauben und dann Backen wieder drauf.


    Zusatztipp: vorher im offenen Zustand gut merken, in welche Drehrichtung was passiert, weil Du bei komplettierter Bremse sonst nicht siehst, wo Du grad hindrehst und welche Richtung stimmt. Einsteller zudrehen, bis der Belag schleift, vielleicht noch zwei, drei Zacken mehr, einmal mit Druck anbremsen, damit sich alles schön mittig hinzieht und dann wieder ein paar Zacken nachlassen, bis nix mehr schleift.


    Viel Erfolg !

    @ kristian b:


    ... weil die hier angezogenen Paragraphen nur grundsätzlich sagen, dass ich "verantwortlich" bin, jedoch nicht, was es mit der Tarnmützenverzierung auf sich hat.


    Bloß weil in dem amtlichen Schreiben ein paar §§§ stehen, heisst das noch lang nicht, dass die sich auch die Mühe gemacht haben, zu blättern, wo denn jetzt die "Betriebsbereitschaft des geparkten Scheinwerfers" eigentlich steht ... :D:D .


    Die haben mir ohne Abgabe von Gründen vor den Bug geschossen, wo simmer denn ?


    Zitat §31 StvZO:
    (2) Der Halter darf die Inbetriebnahme nicht anordnen oder zulassen, wenn ihm bekannt ist oder bekannt sein muss, dass der Führer nicht zur selbstständigen Leitung geeignet oder das Fahrzeug, der Zug, das Gespann, die Ladung oder die Besetzung nicht vorschriftsmäßig ist oder dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs durch die Ladung oder die Besetzung leidet.


    und Zitat §5 Fahrzeug-Zulassungsverordnung:
    (2) Ist der Betrieb eines Fahrzeugs, für das ein
    Kennzeichen zugeteilt ist, untersagt, hat der Eigentümer oder Halter das
    Fahrzeug nach Maßgabe des § 14 außer Betrieb setzen zu lassen oder der
    Zulassungsbehörde nachzuweisen, dass die Gründe für die Beschränkung
    oder Untersagung des Betriebs nicht oder nicht mehr vorliegen. Der
    Halter darf die Inbetriebnahme eines Fahrzeugs nicht anordnen
    oder
    zulassen, wenn der Betrieb des Fahrzeugs nach Absatz 1 untersagt ist
    oder die Beschränkung nicht eingehalten werden kann.
    (3)
    Besteht Anlass zu der Annahme, dass ein Fahrzeug nicht vorschriftsmäßig
    nach dieser Verordnung oder der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung ist,
    so kann die Zulassungsbehörde anordnen, dass 1.ein
    von ihr bestimmter Nachweis über die Vorschriftsmäßigkeit oder ein
    Gutachten eines amtlich anerkannten Sachverständigen, Prüfers für den
    Kraftfahrzeugverkehr oder Prüfingenieurs einer amtlich anerkannten
    Überwachungsorganisation nach Anlage VIIIb der
    Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung vorgelegt oder
    2.das Fahrzeug vorgeführt
    wird. Wenn nötig, kann die Zulassungsbehörde mehrere solcher Anordnungen treffen.

    Geht weiter !!


    bin gespannt, ob's die Kollegin vom Amt auf sich beruhen lässt, nachdem ich ihr zwei freundliche Fotos geschickt habe, auf denen ich gerade eben die Überzieher abmache :):) . Und mich e-schriftlich erklärt habe, dass die Mützen jetzt runter sind.


    Konnte mir aber nicht verkneifen, sie aufzufordern, man möge mir wenigstens den betreffenden Paragraphen mitteilen, gegen den ich (angeblich) verstoßen hätte. Ist schon ein ziemlicher Formfehler, wenn sie das nicht dazu schreiben, oder ?


    Könnte ja jeder sagen "da ist was verboten" und "ich fordere Sie auf..."
    Habe deshalb höflichst um eine rechtsverbindliche Auskunft gebeten und dafür ebenfalls eine Frist vorgemerkt... :P


    http://<woltlab-metacode-marker data-name="img" data-uuid="2e1670e4-bac1-40ff-945e-6ecb4db1d285" data-source="W2ltZ10=" data-attributes="WyJodHRwOlwvXC91cC5waWNyLmRlXC8yODY1MzM1NWtiLmpwZyJd" data-use-text="0" /><woltlab-metacode-marker data-uuid="2e1670e4-bac1-40ff-945e-6ecb4db1d285" data-source="Wy9pbWdd" />
    [/url]

    Werte Gemeinde !


    Ich danke für alle, teilweise erstaunlichen, teilweise sehr ausführlichen, Reaktionen.
    Allerseits. Danke für Eure Anteilnahme. :thumbsup:


    Ich werde meinen Scheinwerfertarnsatz zukünftig mit wesentlich gesteigerter Aufmerksamkeit und gesetzesbewusster einsetzen. Versprochen. Und natürlich niemals nicht mit meiner intakten Tarnbeleuchtung im öffentlichen Verkehr verkehren...


    Wenn ich im Sommer mit abgeklappter Windschutzscheibe fahre (ist schon erlaubt, oder ? (Oh, bitte keine neue Diskussion deswegen :whistling::whistling: , Panzer-Staubschutzbrille wird nicht nur mitgeführt, sondern auch getragen..), dann lege ich auch regelmäßig den original Windschutzscheibentarnüberzieher auf, damit mich die tiefstehende Sonne nicht so blendet, wenn sie sich in der waagrecht liegenden Scheibe spiegeln würd'....
    Hat bis jetzt hier in der bayerischen Landeshauptstadt noch nie einer was dagegen gesagt. Bis jetzt.
    Auch gegen die NATO-Norm gelben Bremslichter hat sich bis dato noch keine Stimme erhoben.


    P.S.:
    hat jemand vielleicht noch zwei Aussenspiegel-Abtarn-Überzieher für mich im Fundus ?


    Schönen Abend zusammen,
    der Paul

    Eine Woche später, Blutdruck normal, 70 Cent weniger, Zettel zurückgeschickt, Ball flach gehalten, Freude an einigen Kommentaren...


    Möchte aber trotzdem drauf bestehen, dass ich nach meiner bescheidenen Meinung keinen Fehler gemacht habe.


    Gibt es hier etwa einen Juristen ? Darf ich ein geparktes Auto verzieren oder echt nicht ?
    Was wäre denn da z.B. mit den Moped-Abdeckplanen, wo auch nur noch das Kennzeichen rausschaut. Abmachen vor Abfahrt und alles legal, oder ?


    Danke für Eure Anteilnahme,
    Paul


    P.S.: wenn da jetzt doch noch was kommt, dann wärm ich das Thema nochmal auf.
    Dann wird's erst lustig.

    Danke Airborne 1944,


    habe offensichtlich nicht damit gerechnet, dass ich im Forum erstmal "Gegenwind" bekomme. ;(


    Mich irritiert halt, bei allem Verständnis für "einen von uns", der "mit mir in Kontakt treten will" (Zitate) dass er mich zur Frankatur der Rückantwort zwingt (und, nein, es geht nicht um die 70 Pfenning) bzw. dass er da jetzt einen "Vorgang" draus gemacht hat, wo später vielleicht ein nichtsahnender Kollege in der Zentrale dann den Behördenschimmel sattelt....


    Und ob er sich "denkt, dass ich die nicht abmache..." kann ja wohl nicht Grundlage für eine Mängelanzeige sein, oder. Also jetzt mal im Ernst, oder ?


    Hätt er ja auch einen Zettel mit "schönes Fahrzeug" hinhängen können, wieso die Amtshandlung ?


    versteht's ihr mich jetzt ?
    irgendwie ?
    ein bisschen wenigstens ?
    Paul

    Ja, ich kenn das.


    Das ist eines der von Roberto Mazzetti aus Florenz selbst gebauten Sperrdiffs.
    Man erkennt das am besten an der aussen eigenartig aufgeschweißten Buchse für die Betätigungsachse (die mit den beiden Gewindestangerln).


    Es gibt auch Details dazu auf Robertos eigener Seite:
    http://www.munga.it/blocco del differenziale posteriore/page10.html


    http://www.munga.it/blocco del differenziale posteriore/page9.html
    Den Roberto kenn ich über den (aufgelösten) Mungaclub Italia, der ist professionelle Rennen gefahren mit F91/4 und war langjähriger Meistermechaniker bei Alceste Bronzi. Der weiss was er tut.


    Kann natürlich nicht sagen, wie das Teil beieinander ist und wo der "MUNGA-MAN" auf ebäh das her hat, wo er doch selber als seinen Standort Großbritannien angibt....

    Gestern waren wir mit dem MUNGA in der Innenstadt auf Museumsbesuch.
    Ordnungsgemäß geparkt, Auto zugemacht und 2 Stunden weg.


    Danach habe ich eine offizielle Mängelanzeige unterm Scheibenwischer gefunden (und offenbar hat auch jemand die Tür aufgemacht, weil er hinterher den Drehknebel nicht mehr sauber reingekriegt hat.)


    Auf der Mängelanzeige steht: "Scheinwerfer nicht betriebsbereit, weil mit Tarnsatz abgedeckt". :lachuh::lachuh:
    Ja, ich weiss, es ist kindisch, die Überzieher zu benutzen, aber mei, ich bin halt bisserl verspielt.


    Die Mängelanzeige hat jemand von der "Bereitschaftspolizeihundertschaft" ausgestellt, also kein normaler Stadtpolizist. Alles hat er angekreuzt: "nicht verkehrsunsicher", "muss nicht vorgeführt werden" "kein Verwarnungsgeld".


    Aaaaber: ich soll den Wisch bis zum Datum XY frankiert zurückschicken. Ich denk ja gar nicht dran !
    Den Zettel hat bestimmt der Wind erwischt und verweht...


    Was hat der sich dabei gedacht?
    Bin mal gespannt, ob da noch eine große Staatsaktion draus wird.


    Seit wann muss ein "Scheinwerfer betriebsbereit" sein, wenn man im stehenden Verkehr geparkt steht ?


    Ts, ts, ts


    Paul

    Hallo Elmar,

    wegen der Nachschweissung mach Dir mal keine Gedanken, der Preis bleibt natürlich, wie schon überwiesen. Klasse Job, insgesamt.

    Am letzten Samstag seid Ihr Ihr ja wohl nicht mehr bis Petershausen gekommen ?
    Hab auch nichts mehr von Dir gehört.

    Wie wollen wir das denn jetzt machen mit den südlichen Auslieferungen ?
    Mir pressiert es nicht, bin nur von 14. Oktober bis erste Novemberwoche im Urlaub.

    Schönen Gruß aus München,
    Paul

    Guten Abend zusammen,


    habe auch vor einiger Zeit an meinem 4er auf H4 umgerüstet, original HELLA-H4-Einsatz, alles genormt.
    Teilenummer vom Trabbi, das passt, muss man halt den Steckeranschluss umfriemeln.


    Und dann wollt ich mir noch extra was Gutes tun und habe (illegal !) 75 Watt LKW bzw. "Rallye"-Birnen" eingesetzt.
    Rückmeldung / Erfahrungsbericht: das könnt's Euch sparen ! Eine Mehrausbeute an Leuchtkraft ist nicht wirklich feststellbar. Also, das Licht ist schon gut jetzt, aber so der totale AHA-Effekt ist das auch nicht.
    Bei max. 90 km/h reicht nach meiner bescheidenen Meinung ein guter neuer 24V-Scheinwerfer mit Bilux auch. Vorausgesetzt, die Leitungen sind alle gut und ohne Spannungsverlust.


    Die illegale Variante grillt mehr Strom und wird natürlich auch heisser aber so wirklich "doppelt Watt ist doppelt hell" wird das nicht.


    Gruß aus München,
    Paul

    Werte Gemeinde,


    ich pflege zur Erhöhung der Exzentrizität und als Ausweis des ursprünglichen Fahrzeugeinsatzzweckes auch im innerstädtischen Alltag mit Tarnbezügen auf meinen MUNGA-Scheinwerfern herumzufahren. :whistling:


    Ich weiss, ist nicht rechtens, ist blöd für Tunnel etc., aber so bin ich halt... :D


    Leider hat mir unlängst ein unerwarteter Windstoß nächtens eine Scheinwerferabdeckung aus dem offenen Wagen geweht.
    Auf Nimmerwiedersehen.


    Hätte evtl. jemand Ersatz für mich ?

    Für den ganz normalen NATO-Scheinwerfer. Das ist -- glaube ich -- noch nicht mal MUNGA-spezifisch, oder ?
    Vielleicht auch ein Paar, damit es wieder zusammenpasst ?
    Kosmetik ist ja gerade beim Schwermetall sehr sehr wichtig.


    Paul

    Servus Axel,


    ich komme mit noch immer vorhandenen (aber langsam zur Neige gehenden) original abgeschirmten Militärkerzen nicht sehr viel weiter als 10 tkm. Mal vielleicht knappe 15.
    Der Witz ist, dass die dann immer noch top aussehen. Und auch ausgebaut daneben gelegt sauber funken.
    Und auch sonst keinerlei Schadensbild erkennbar zeigen. Aber trotzdem wird der Kaltstart schleichend schlechter, der Verbrauch steigt trotz neu eingestellter Zündung und irgendwann fliegen sie dann auf Verdacht raus und ich nehm neue. ?(


    Hab ich so schon jahrelang exerziert.
    Ein eher unscharfes Ratespiel. :motz:


    Kann uns mal einer erklären, wie Kerzen verschleissen ?
    Wieso sieht man das nicht und sie werden trotzdem mies ?


    Paul

    Hier nun das o.g. "originale" ZF Sachs-Lager (was natürlich nicht das "ganz originale" Fichtel&Sachs-Lager von damals ist).
    Es ist genau dasjenige, von dem ich vor einigen Jahren hier in diesem Fred schon berichtet habe. Es ist seit ca. (wann war das ? 2010 ?) knappe 20.000 km in meinem 4er gelaufen bei sachkundiger und missbrauchsfreier Behandlung und hat sich jetzt schlagartig selbst zerstört.



    Der Pressblech-Käfig hat zwei angeformte Ohren als Ausrückerzapfen, die haben nur einen recht geringen tragenden Querschnitt.
    Und bei Dauer-Biegebelastung geben die dann auf, mit entsprechendem Folgeschaden an Ausrückgabel und Kupplungsautomat-Druckring :motz::motz: .


    [/img]


    [/img]


    Die ganze lange Vorgeschichte mit nicht ganz passenden CLUTEX, mit fast passenden Käfer-Lagern, mit Abmessungsunterschieden
    (siehe Seite 2 dieses Fred), mit zweifelhaft vernieteten Ausrückezapfen beim CLUTEX bekommt nun noch den besonders lustigen Drall, dass ein gutes "made in Germany"-Original-Teil (ZF Sachs vertreibt das hochoffiziell in seinem Webshop) erst recht nix taugt. Was helfen mir gute Abmessungen, wenn es nicht stabil ist ?
    Wer hat das denn konstruiert ?: :motz::motz: Was macht der sonst so beruflich ?? ?(





    man sieht ja förmlich, wie schwach die Ohren sind. :thumbdown:


    Deshalb nun die reuige Rückkehr zum alten, originalen Gusskörper-Lager (links):


    Das ist nicht nur niedriger, sondern halt auch wesentlich robuster :) vom Gehäuse her.
    Nur leider lässt es sich nicht zerstörungsfrei zerlegen, weil der innere Blechring, der den rotierenden Ausrückring aus Graphit trägt, hinterm Innenring angeformt und verrollt ist. Die rot markierte Kontur im Bild kriegt man auf keinen Fall zerstörungsfrei auf, geschweige denn danach wieder zu.


    Großes Lob an Fa. MATZ ! Ich habe ein defektes altes Lager als Muster bekommen, um erstmal zu üben, wie man das sinnvoll zerlegen könnte. :thumbsup::thumbsup:
    Wollte mein letztes gutes Gehäuse nicht sinnlos opfern.


    Wenn der Innenring auf ist, geht es ganz normal weiter: Zwei Blech-Dichtscheiben, ein Standard-Rillenlager 16007.


    Am "guten" Lager muss man natürlich den Innenring erhalten und nicht verbiegen und rausmurksen :whistling:
    (Das war nur, um den Aufbau zu verstehen).
    Hier kommt der kleine Dremel zu seinem Einsatz. Bei rotierendem Innenring kann man schön chirurgisch, möglichst materialerhaltend weit hinten, den hinteren Falz der Innenhülse abtrennen. Danach kann man den Blechring aus dem Lager-Innenring einfach austreiben.
    Der verbleibende Ring wird im neuen Lager später mit Lager-Loctite eingeklebt, das sitzt wunderbar und sogar der Graphitring ist anschließend erhalten, den haben ja die meisten Ersatzlager auch nicht.





    Allerdings muss man dann die vorhandenen Dichtscheiben nacharbeiten, um wieder saubere, minimale Spalte herzustellen .
    Die hintere, getriebeseitig wird ganz leicht konisch geformt und dann mit Lager-Loctite um 180 Grad gedreht verkehrt herum eingesetzt. Dann schließt sie wieder sauber am Lagerinnenring ab, auch mit dem nun fehlenden abgeschnittenen Falz.





    Die vordere muss (bei rotierendem Aussenring geht's am besten) an seinem Innendurchmesser ca. 1,5 mm aufgeweitet werden, sonst beklemmt er den drehenden Innenring.



    Ich habe mich gegen ein neues Kugellager mit Dichtscheiben entschieden, da hatten sie nur ein no-name-Fabrikat da, ich hab dem Fett nicht getraut. Und dann lieber ein schönes offenes SKF genommen mit Hochtemperaturfett.




    Dann schaun wir mal, wie lang das diesmal hält.
    Die ersten 100 km sind sehr zufriedenstellend gelaufen, auch hat der Kupplungsausrückhebel ordentlich freies Spiel in der Getriebeglocke, das Lager geht frei, wie es soll und läuft nicht dauernd mit.


    Ganz zum Schluss noch:
    Kollege "Tachauchmal", der seine guten Werkstatttipps auf Youtube veröffentlicht, zeigt hier https://www.youtube.com/watch?v=yuabd4KSQ9E, wie er ein MUNGA-Ausrücklager zerlegt und fettet. Das ist aber ein anderes. Wer kann sagen, was der da hat ? Häussermann-Kupplung ?


    :

    Servus Stefan,


    wann sind denn deine Bremsbacken das letzte mal überhaupt nachgestellt worden ?
    Hast Du's denn schon irgendwann mal selber gemacht und weisst auch noch, wie ?


    Falls nicht, dann würde ich Dir empfehlen, eine Trommel abzumachen und Dich in Ruhe mit der Funktion (oder auch Nicht-mehr-Funktion :dev: ) der Einstellschrauben vertraut zu machen. Das hilft enorm, wenn man das auswendig im Sinn hat, welche wie herum zu drehen ist. Präg Dir das ein und unterscheide "linksrum" von "rechtsrum"... :whistling: .


    Und schau, dass die alle 8 in den Bremsankerplatten sauber gängig sind, sonst wird das Murks. Wenn die festgegammelt sind, kümmer Dich erstmal um angemessene Freigängigkeit. WD40, über Nacht wirken lassen, gut durchdrehen usw....Evtl. musst auch die Backen rausnehmen und alle Einstellgewinde putzen (Schrägen in den Lagerstutzen beachten beim Zusammenbau, wenn ich mich recht entsinne...).


    Dann schön aufbocken (ideal diagonal freigängig oder ganz auf die Bühne, mit einem einzeln angehobenen Rad kannst eigentlich nur im Differenzial-Spiel herumfühlen).


    Und dann die Backen schön zudrehen, bis sie satt schleifen bzw. gar nichts mehr dreht und dann gleichmäßig ein paar Viertel-Drehungen wieder lösen. Schleifen - wie einer der Vorredner sagte - sollte bei der Trommelbremse eigentlich nichts, das machen nur Scheibenbremsbeläge. Zwar wird's nicht gleich heiss werden, aber wenn's leicht schleift kommt es unter verschiedenen Temperaturen schon mal zu Geräuschen, das irritiert dann unnötig. Und am Ende wirst Du auch wissen, ob und welche Deiner Trommeln leicht unrund ist :D:D


    Viel Spaß dabei,
    Paul


    und, äh, Alexander: der Munga hat die Handbremse nicht an den Rädern, sondern im Kardan...