Beiträge von slothorpe

    AM Getriebe ist drin, der kürzere Ausrückhebel ist kein Problem, die Kupplung geht halt wie erwartet etwas schwerer als vorher, was sogar eher angenehm ist.

    Ist in jedem Fall schön, eine Getriebe mit Synchronisierung zu fahren... das GB kommt zum Getriebeschrauber und dann wieder rein, das AM ist nämlich auch etwas kurz übersetzt...

    so, wer heute Morgen in der Halle...


    Am Ende war ich erfolgreich, aber das war mal wieder ein Paradebeispiel für "Lernen durch Schmerzen" ~{


    Erstmal an dem Lüfterkasten rumgedrückt, kein Erfolg. Dann Keilriemen abgebaut: beim Durchdrehen der Lima spürt man deutlich, dass da was mechanisch stört... also Lima raus, denk ich mir...


    Zunächst noch ein paar sinnvolle Sachen gemacht: Vergaser abgebaut, Spanschelle der Lima abgebaut, die vier Schrauben des Lüfterdeckels abgebaut, die beiden unteren sind sehr mühsam zu erreichen....


    Dann kam es wie es kommen musste, die Lima mit dem Lüfterrad geht so natürlich nicht raus, weil sie an dem Lima-Sockel/Öleinfüllstutzen und an der Ansausgbrücke hängen bleibt.... also beides versucht abzubauen, sehr fummelig, weil man an die hinteren Muttern des Sockels nicht rankommt, musst also erstmal einen 13er Gabelschlüssel soweit wie gerade noch möglich abschleifen, dann musst auch die Benzinpumpe dafür raus. Für die Ansaugbrücke muss die vordere Verblechung raus...


    Naja, ne knappe Stunde später war klar, so wir das nix, weder lässt sich die Ansaugbrücke so abbauen noch der Sockel, also die ganze Fummelei komplett unnötig und für den Eimer <X


    Dann, als ich fast schon aufgeben und den Wagen zu Bühne schieben wollte, um den Motor auszubauen, kam mir, wie so oft schon in meinem Leben, ein simpler Gedanke... nur einfach 2 Stunden zu spät... "was sagt denn eigentlich die inzwischen reichlich vorhandene Literatur dazu ?". Das erste Beste in die Hand genommen, "So wird's gemacht für den Käfer" unter der Rubrik "Lima ausbauen" lese ich da, dass man einfach die rechte Schraube des hinteren Lüfterkastens abschrauben soll und den ganzen Kasten mit dem Montierhebel nach oben drücken....

    Gelesen, getan, mit dem Holzknüppel den Lüfterkasten so weit nach oben gedrück wie möglich, ohne Gewalt anzuwenden und schon kann man die Lima samt Lüfterrad rausfummeln... :cursing: BTW: Man kommt auch an die unteren beiden Schrauben des Lüfterdeckels viel besser ran so....


    Und was war es nun, mein Geräusch ? Ich habe mal neulich nach so einem sinnlosen Kabel gefragt, das im Motorraum rumhängt und nur an die "Diagnose-Steckdose" geht.... Das hatte ich beim Einbau des Motors nicht beachtet, es war versehentlich nach hinten, hinter den Lüfterkasten gewandert... dort wurde es dann irgendwann angesaugt und schön geschreddert, die Reste blieben im Lüfterrad hängen.... Wie war das noch mit der Leibspeise des Kühlergbläses weiter oben ? :chef: Wahrscheinlich hätte ich das sogar von hinten sehen und entfernen können, wenn ich mal mit dem Endoskop von hinten geschaut hätte, ich habe aber nur lustlos rumgefummlt und es dabei nicht gefunden.


    Naja, das Zusamenbauen war dann auch wieder genau so ein Gefummel, aber jetzt tut er wieder... und ich habe mal wieder schmerzvoll gelernt :rolleyes:


    Gruß

    Holger

    ich komme erst Morgen dazu..


    Das war schon alles so zusammen, hab nur den Motor raus um das Getriebe zu wechseln, bei der Gelegenheit den Wellendichtring an der Kurbelwelle neu gemacht und die Ventile eingestellt sowie den Vergaser sauber gemacht, sonst nix....

    mhm, was kann das sonst sein, wenn ich den Motor durchdrehe höre ich ein schrappendes Geräusch aus dem Lüfterkasten...

    bekomme ich das Lüfterrad raus, ohne den ganzen Motor wieder auszubauen?

    so, habe jetzt mein Ersatzgetriebe eingebaut... beim Einbau des Motors habe ich wohl eine luftgekühlten Anfängerfehler gemacht:

    Da der Motor nicht gleich auf die Getriebewelle wollte, habe ich auch etwas (zu) kräftig an den Gebläsekasten gedrückt....

    jetzt hab ich den Effekt, dass das Lüfterrad etwas am Kasten scheuert, wenn der Wagen kalt ist :daumenrunter:


    was tun? kann ich das irgendwie richten, ohne den Motor wieder auszubauen?

    ich will mal einen Aspekt ins Rennen werfen...

    nachträglich nicht normgerecht verbaute Gurte werden vermutlich im Fall eines kapitalen Crashs wenig nutzen, evtl. vielleicht sogar schaden ?

    Aber ist das der einzige Zweck der Gurte...

    ich kenne einen Fall, bei dem jemand, der nicht angeschnallt war, bei einem Gelände-Trail Kurs an einer heftigeren Stelle ins Kippen kam, aus dem Auto gefallen und dann von seinem eigenen Auto überrollt wurde... seit dem fährt er mit Handgas ;(

    Hallo,


    ich habe aus dem Fundus eines Hallennachbarn ein AM Getriebe vom Käfer als Leihgabe bekommen um das übergangsweise einzubauen, 100mm Flansche habe ich auch schon besorgt und eingebaut. Da ich jetzt mein altes Getriebe draußen habe, fällt mir auf, dass der Kübel einen langen 100mm Ausrückhebel hat, das Käfergetriebe einen kurzen 75mm...


    Gibt das Probleme ? Klar ist dann mehr Kraft zum betätigen der Kupplung notwendig, aber die ging auch sehr leicht beim Kübel... Der Weg des Ausrücklagers wird ja theoretisch etwas größer, sollte aber egal sein, denke ich? Oder übersehe ich was ?


    Danke und Gruß

    Holger

    So, dank Eurer Tipps mit dem Werkstattwagen und der Bühne habe ich gestern mal ganz easy alleine den Motor und das Getriebe ausgebaut... ,:)


    Der Kübel hat ja etwas markiert (Ölfeuch lt. TÜV :schleck:). ich war doch baff, als ich den Motor runter hatte und die Kupplungsglocke mächtig veröl war und unten drin schon ein kleiner-Öl-See... erstaunlich, dass die Kuppung nicht schon komplett verölt war...


    Das heißt also definit den Wellendichtring Kupplungsseitig wechseln.. den vorne auch gleich mit, denke ich.


    Nun die Frage: reicht das, oder muss ich doch mit mehr rechnen, habe schon gehört, das könne an verschlissenen Kolbenringen und einem dadurch zu hohen Öldruck liegen, andere behaupten die Kurbelwellenlager seien schon etwas ausgeschlagen, daher der defekte Wellendichtring.


    Was meinen die Experten, Wellendichtring wechseln und gut ist, oder steht mir ne größere Motorrevision ins Haus ?


    Gruß

    Holger

    Du hattest Du den Choke nicht "gezogen". Ohne Choke macht die Klappe natürlich nix.


    Irgendwie scheint Dir das Prinzip noch nicht klar zu sein?


    Die Starterklappe hat den Sinn das Gemisch anzureichern in dem der Luftstrom durch den Vergaser beschnitten wird ("Choke" von english "würgen")... das macht man, da bei kaltem Motor ein Teil des Benzin-Luftgemischs auf den kalten Motorflächen kondensiert und daher für die Verbrennung fehlt, sprich das Gemsich zu mager wird...

    Bei den meisten alten Autos betätigt der Choke einfach direkt die Starterklappe, wenn man dann vergisst, den Choke wieder rein zu schieben, fährt man dauerhaft mit zu fettem Gemsich, im extrem Fall säuft einem die Karre irgendwann ab.


    Beim Iltis hat man daher einen Thermo-Choke eingebaut, zum einen erhöht der die Drehzahl, weil er etwas "Gas" über die "eiförmige" Scheibe und die Drosselklappen-Anschlagschraube gibt, zum anderen wird die Starterklappe über die Bimetal-Feder geschlossen, sobald der Choke ganz raus gezogen ist. Wird der Motor langsam warm, dann öffnet die Bimatelfeder die Klappe, damit das Gemisch nicht zu fett ist.


    Ob man das nun gemacht hat um das Auto vor den doofen Füchsen beim Bund zu schützen oder um im Ernstfall nicht wegen eines gerissenen Choke-Zugs hängen zu bleiben ???

    Wenn Du den Choke ganz ziehst und es entsprechend kalt ist, dann geht die Klappe ganz zu, nur dann wirkt die Pull-Down Dose und zieht die Klappe um 4mm auf, Wenn es in Deiner Garage gerade 30 Grad hat, dann geht die Klappe garnicht ganz zu, das ist Absicht.

    In der runden Kaltstart-Vorrichtung ist eine Bimetall-Feder, die dafür sorgt, dass bei warmen Motor die Klappe offen ist, auch wenn der Choke voll gezogen ist.


    steht doch alles in der TdV meine ich...


    mit anderen Worten: alles Ok bei Deinem Vergaser, bezogen auf die Klappe

    Ich oute mich mal als Dummi der luftgekühlten... Ich habe zwar schon einige Motoren ausgebaut, aber die waren immer vorne und i.d.R. nach oben mit dem Motorkran rauszuheben...


    Ich habe ein (angeblich/hoffentlich) brauchbares, passendes AM Getriebe bekommen und das schon auf die 100mm Flansche umgebaut. Jetzt will ich Motor und Getriebe raus, das "neue" Getriebe rein und den Motor, wenn er schon mal draußen ist, so weit als möglich abdichten (er markiert etwas...).


    Wie macht man das am besten beim Kübel ? Auf Böcke stellen oder auf der Bühne ? Wie den Motor am Besten nach unten rausheben ? Wie das Getriebe rausheben ? Und wie das ganze am einfachsten wieder rein ?


    Würde mich über Tipps freuen.... bin ja auch nicht mehr der Jüngste ;,(