Beiträge von KaiserJeep

    Hallo Jürgen,

    mach weiter so, wie du denkst, das es für dich richtig ist. Lass dich vor allem nicht von irgendwelchen Besserwissern oder Ungeduldigen von deinem Weg abbringen.

    Ich finde, du machst ganz tolle Arbeit, vor allem konsequent verfolgst du das Ziel, das du dir gesetzt hast. Das wird wohl letztendlich der beste Borgi, der jemals gebaut wurde....

    Weiter so, Grüße Wolf

    Son Landy in der Aufbauqualität wäre schon was. Und sicherlich fast jeder geforderten Summe knapp unter 20 kEuro wert. Unter Berücksich0itgung der vorhandene Ersatzteile dürften noch ein paar kEuro dazu kommen,

    Leider sind Landys nicht so mein Ding.

    Grüße

    Wolf

    Mungaist,

    meine Intension war gar nicht, das die Zivis, egal, was sie mehr oder weniger freiwillig auf dem zugewiesenen Posten geleistet haben, sondern viel mehr auch um die Anerkennung deren Leistungen. Und viele haben mehr Leistung erbracht als sehr viele Wehrpflichtige, mal so rein von Arbeitsaufwand her betrachtet-.

    Natürlich ist mir klar, das jeder Wehrpflichtige im V-Fall sein Leben auf das Schlachtfeld trägt. Aber andererseits, das muss einem von vorne herein klar sein. Ich habe damals keine Kameraden erlebt, die das nicht irgendwie wussten, obwohl die meisten das irgendwie verdrängt haben oder durch lockere Sprüche übertüncht haben. Am Rande der Fulda Gap war das auch nicht so einfach die Lage zu ignorieren, auch wenn das weitestgehend verdrängt wurde, auch von den Vorgesetzten (Wobei ich heute soweit bin, das ich sicher annehmen kann, das die gar nicht verstanden haben, wo sie eigentlich ihren Standort hatten.). Die 12 PD war damals die Ko-Division zu 1 US CAV Division mit Hauptstandort Fulda, wenn das denn noch jemand weiß.

    Grüße

    Wolf

    Hallo Till,

    zurück von der Dienstreise: Es war ein netter Abend. Nur machte es für mich keinen Sinn, über Nacht zubleiben. Aber das haben wir ja schon diskutiert. Mir tut es auch leid, das es nicht mehr waren. Mit Velo hatte ich gar nicht gerechnet, ich hatte im Focus, das wir 2 Stunden oder so babbeln und gut is. War dann ja doch was mehr, und vor allem , total entspannt!

    Grüße aus der Nachbarschaft

    Wolf

    Hallo Leute,

    ich möchte mich nicht all zu weit aus dem Fenster lehnen, aber es gehören dann doch irgendwie Eier dazu, zu versuchen ein Kind aus einem schon brennenden Auto zu bergen. Viele Zivis haben weit gefährlichere Situationen für das eigene Leib und Leben erlebt als die meisten Wehrpflichtigen. Ich beziehe mich auf die bereits obengenannte Zeit zwischen 1976 und 1980.

    Ich kann mich auch noch gut daran erinnern, wie die grade 18 oder 19 jährigen Ziwis als RTW Fahrer missbraucht wurden und von Opel Kadett (nur als Beispiel), plötzlich einen 4 Tonnen RKW fahren mussten, Klasse 3 machte es möglich. Wer das 18 Monate geschafft hat, ohne eine Karre zu schrotten (Und das kam damals oft vor.), der hat sicherlich ein Medaille verdient, weil, die außer fahren ja auch noch als "Billigsanitäter" mit Minimalausbildung eingesetzt wurden.

    Das alles geht heute zum Glück nicht mehr, du must mindestens Rettungsassistent sein, ehe du auf einem RTW tätig sein darfst.

    Wolf

    Hallo Leute,

    mir wird das Rumrede über letztendlich: Wer hats verdient, wer nicht, langsam zu viel. Als ich zum Barras kam, hatte ich genau 2 Möglichkeiten als tauglich 2: BW oder verweigern und Urinkellner. Die Zivildienstleistenden in den Krankenhäusern, den Pflegeheimen, Altenheimen, Rettungsdiensten und dergleichen habe genau so viel für diesen unseren Staat geleistet, wie die, die bei der Bundeswehr waren. Vor allem haben die äußerst billig die Personalknappheit, die auch damals schon in diesen Einrichtungen imminent war, ausgeglichen. Mir ist ein Fall bekannt, das ein Zivi als OP-Pfleger eingesetzt wurde ohne die dafür erforderlich Pfleger Ausbildung, was auch in den 70ger Jahren eigentlich unzulässig war. Die Krankenhäuser hatten zum Teil gar keine andere Möglichkeit, als das auszunutzen. Diese Zivis waren hochmotiviert, im Gegensatz zu vielen Wehrpflichtigen, deren Kasernendasein (siehe Das Boot) nur aus Gammel 1, Gammel 2 Gammel 3 bestand. Ich schreibe hier über den Zeitraum von 1974 bis 1980, den ich recht gut überschauen kann, weil, viele annähernd Gleichaltriege da ihre Dienst geleistet haben. Andererseits gab es auch Truppenteile, die waren jeden Tag auf dem Blutacker und haben sich schier zu "Tode" gerödelt, während andere Einheiten in der gleichen Kaserne nicht wussten, wie sie den Tag rumbringen sollten.

    Für mich in der Instandsetzung Erhaltungsstufe 3 war das eher nichtzutreffend mit Gammel 1 bis 3, weil ja die Prüfgruppe ständig die eintreffenden Schadfahrzeuge annehmen musste oder im Prüfauftrag bei den zu unterstützenden Einheiten unterwegs war, neben den aus der Kaserne anfallenden Schadfahrzeuge, die zur Prüfung anstanden.

    Ich plädier also dafür, das auch die Zivis , zumindest aus dem genannten Zeitraum, einen Anspruch auf eine Anerkennung für den damalig geleisteten Dienst verdienen. Sie haben dem Vaterlande genau so gedient, nur halt ohne Waffe.

    Grüße

    Wolf

    O.K., das gibt jetzt wieder einen Shitstorm....

    Sehr verehrtes Publikum, werte Leser dieses Beitragens,

    es ist inzwischen seit einigen Jahren möglich, sich amtliche Kennzeichen reservieren zu lassen. Allerdings hat das einen klitzekleinen Haken: Auch wenn du dir die Schilder mit der Reservierung machen lassen kannst: wenn du die Karre in den nächsten 6 Monaten nicht im zulassungsfähigem Zustand mit entsprechendem Gutachten deiner geneigten Prüforganisation bei der zuständigen unteren Verwaltungsbehörde zulässt, dann verfallen die gebuchten Kennzeichen und die Schilder kannst du dir an die Wand nageln, nach dem Motto: Wer zu spät kommt, der zahlt halt doppelt. Oder einfach doof gelaufen.

    Liebe Grüße

    Wolf Dose

    Äh, mal so ganz ohne Groll im Hintergrund!

    THW kenne ich als Trinken-Helfen-Weitersaufen. Der genannte Ausdruck ist hier in der Gegend eher unbekannt. Andererseits haben auch diese Organisationen wie THW, DRK, Johanniter und wie sie sonst nach heißen, oft Identifikationsprobleme, einfach, weil die hauptamtliche Leitung den Dienst als selbstverständlich ansieht. Aber das ist nicht nur auf die vielen Hilfsorganisationen beschränkt. Dieses Verständnis findet sich leider sehr oft auch in halbstaatlichen Organisationen oder mit hoheitlichen Aufgaben belehnten Organisationen. Es wird heute von den vor die Nase gesetzten (man nennt sie auch Vorgesetzte) viel zu viel als selbstverständlich angesehen, obwohl es deren Job wäre sich um diese Dinge zu kümmern. Aber dann kann man ja keine Pläne für die Weiterentwicklung machen.

    O.K., das schweift wahrscheinlich vom Thema ab.

    In Waterloo / Iowa war ich in Grout-Museum. Eintritt 8 Dollar, Veterans 2 Dollar. Ich habe da erwähnt, das ich zwar nicht in der US-Armee war, aber 15 Monate bei der Bundeswehr war als Drafty. Die Dame an der Kasse sagte: That Counts, also musste ich nur 2 Dollar Eintritt bezahlen. Die sehen das viel entkrampfter als hier. Genau so erging es mir im Iowa Military Museum in Des Moines, Camp Dodge. You served, no Problem, pictural I.D. , fine., come in, you are wellcom.. 2.5 km Fahrt mit dem Auto zum Museum auf dem Stützpunkt, überall freundliche Hilfe und Hinweise, wo es noch was zu sehen gibt. Und von jedem Dienstgrad bis mindestens Captain wirst du als Zivilist militärisch gegrüßt.

    Die Amis ticken da halt ganz anders.

    Camp Dodge, home of the Iowa National Guard (die älteste in den USA).

    Grüße

    Wolf

    ÄH, Leute,

    nach Oldtimer Rili gilt die 20 Jahres Regel, wenn es denn damals möglich und üblich war. Allerdings gilt immer: Wenn es durch einen Fremdmotor zur Verringerung der Abgasimmissionen kommt, dann ist der Umbau zulässig, solange es äußerlich nicht sichtbar ist.

    Grüße

    Wolf

    Mario,

    toller LKW! Welcher TÜVler hat sich denn da was getraut? Oder war das ein "Alter", der sich noch ein bisschen auskennt?

    Till, Kennzeichen sind zum Teil Glückssachen, es kommt auch immer darauf an, was frei ist. Das Kennzeichen würde natürlich viel besser zum LG315 passen, aber letztendlich, was solls?

    Grüße

    Wolf

    Die gesperrte Hochstraße ist Verkehrstechnisch eine Vollkatastrophe. Das wäre alles viel leichte zu handhaben, wenn die Gemeinde Altrip sich nicht seit Jahrzehnten gegen die Schließung des Autobahnringes um MA-LU wehren täte, weil die Angst haben, das ihre Schwarzbauten in Garten die Erschütterungen nicht überstehen. Die paar Kröten, die da leben, werden sich anpassen. Auf der Mannheimer Seite ist die Rampe fertig gebaut. Mit dem geschlossenen Ring könnte LU um ca. 500000 Fahrzeuge am Tag entlastet werden, einschließlich Vermeidung von Umweltverschmutzung durch den Verkehr. Aber Altrip blockiert alles.

    Grüße

    Wolf

    Hallo Till,

    ich kann da auch so hin, habe ja eine Einfahrt. Wie es im Moment aussieht, kann ich den Freitag blau machen. Ich würde dann eventuell mit dem PKW die Fabriktour (obwohl ich die hinreichend kenne) absolvieren und dann auf das Teilnahmefahrzeug wechseln. Mit dem Kaiser werden die mich eher wohl nicht reinlassen. Kommt halt drauf an, wer an Tor 1 steht.

    Grüße

    Wolf

    Miss Elli,

    wie hat die Frau Wagner einen M923 ohne Nachfragen durchgelassen.? Was habt ihr der an Dokumentation zur Verfügung gestellt? Oder hat die nicht kapiert, was sie da für knapp 40 Euro durchgewunken hat. O.K. ich habe auch schon Fahrzeuge der Baureihe abgenommen und kann auch die Fahrgestellnummer entschlüsseln, was ja bei Nachdenken nicht sonderlich schwer ist. Eigentlich hat das Fahrzeug 2 Probleme: Es gibt kein 4-Kreis Schutzventil und die Federspeicherbremse ist nach Meinung der meisten Sachverständigen nicht abstufbar, obwohl das letztere nur bedingt richtig ist. Ach, die Scheinwerfer sind natürlich deutlich über 1,2 m hoch eingebaut, was ich allerdings auch ignoriere, weil die immer auch ein H-Gutachten bekommen.

    Du hast eine A2 gekauft, also auch den wenig geliebten kleinen Motor, dafür mit 6-Rad ABS. Die richtigen Fans wollen alle den Cummins-Motor mit 14 l Hubraum haben. Der ist halt deutlich langlebiger und im Schadensfall weltweit zu hunderttausenden verfügbar.

    Ich wünsche dir viel Freude mit dem Fahrzeug in den voraussichtlich nächsten 30 Jahren, weil kaputt gehen kann da eigentlich fast nix. Nur bei der eigentlich erforderlichen SP wirst du Probleme bekommen, weil die Prüfanschlüsse nicht passen.

    Grüße

    Wolf

    Hallo Leute,

    ohne jetzt wieder den letzten Zipfel der StVZO zu studieren:

    2000 kg kann/darf jeder als Anhängelast eintragen, auch bei Fahrzeugen, die eigentlich keinen Nachweis für die Eignung haben, solange die Verbindungseinrichtung die entsprechenden D-Werte aufweist. Auf Grund des D-Wertes wird davon ausgegangen, weil der D-Wert passt, dass das Fahrzeug die Anhängelast technisch kann. Stimmt aber leider nicht immer. Bitte nicht weiter kommentieren, ist halt so auf dem Markt und gilt allgemein (außer in Hessen bei der Bündelungsbehörde, die wollen alles ganz genau nachgewiesen haben wollen.).

    Baureihe 461 etc. als Zugmaschine. Natürlich kann der G theoretisch mehr als 3500 kg ziehen, prinzipbedingt durch den Allradantriebe, der bei den entsprechenden Prüfungen benutzt werden darf. Zu beachten ist allerdings, dass eine Zugmaschine, die schneller als 40 km/h im Anhängerbetrieb fahren darf/kann und dabei mehr als 40 kW Motorleistung habt, ein nationales Kontrollgerät benötigt ( Die allerdings seit 2005 nach Einführung des Digitalen EG-Kontrollgerätes nicht mehr gefertigt werden .(Auskunft per Telefon von 2016 von VDO)).

    Nur ist beim G die tragende Konstruktion, an der die Anhängekupplung hängt/angeschraubt ist, durchaus NICHT für Anhängelasten dieser Höhe konstruiert. Wer also nach dem Gutachten des TÜV Hannover die deutlich höhere Anhängelast eingetragen bekommen hat, der/die/es (wir müssen ja heute geschlechtsneutral sein) hat eigentlich nur 2 Probleme: Die Person schlachtet mehr oder weniger vorsätzlich seinen Rahmen und das Zwischenstück, an dem die Kupplung angebaut ist und verstößt gegen die Vorschrift, ein Kontrollgerät haben zu müssen. Auch wenn das in Gutachten nicht erwähnt ist, es schützt ohne Ausnahme nicht vor Strafe.

    Grüße

    Wolf

    Hallo Till,

    also der gleiche Platz wie beim letzten mal. Find ich gut, schöner Platz. Donnerstag kann ich wahrscheinlich nicht wegen einer Dienstreise. Freitag könnte ich blau machen, also kommen. Minimalfutter würde ich dabei haben, auch eine Mindestausstattung an Getränken für mich. Ausfahrt mit dem Velo wäre eher nix für mich. Ich muss bis da hin nur den Hauptbremszylinder am Kaiser wechseln neben der beruflichen Belastung und einer Baumaßnahme. Den Hauptbremszylinder habe ich bereits liegen, muss halt eingebaut werden. Hängt aber auch von der Baumaßnahme ab, das ich hinten wieder raus komme, also die Betonstützen wieder weg sind.

    Die Futterstätten hier in der Gegend sind ja alle nicht schlecht. Und die Getränke sind auch gut. Es gibt ja auch für "Fremde" überregionale Getränke.

    Ich bin gespannt.

    Fabrikbesuch in MA: Mache dich mal mit der Verkehrssituation vertraut. Die südliche Hochstraße ist gesperrt, nur noch Stau auf der nördlichen. Habe ich zur Zeit jeden Tag, 26 km in wenigstens einer Stunde, eher mehr.

    Ich bin gespannt, wie viele wir letztendlich sind.

    Grüße

    Wolf

    Hallo,

    sehr schöne Filme. Ich erlaube mir aber anzumerken, dass zum Beispiel der KAT1 (egal ob 2 Achser oder 3 Achser oder 4 Achser bei den Bodenverhältnissen (trocken , leicht wellig) eigentlich für deutlich höhere Geschwindigkeiten konstruiert wurden. Nun gut, ich kann durchaus verstehen, dass die Eigner dieser Fahrzeuge es nicht ausnutzen wollen. Wenn denn doch was kaputt geht, dann wird es halt schnell sehr teuer, halt LKW-Preise.

    Danke für die Filme!

    Grüße

    Wolf

    Hallo Leute,

    es geht bei den Anhängelasten bei lang oder kurz nicht darum, ob das Fahrzeug das ziehen kann. Es geht um fahrdynamische Zustände. Deshalb begrenzt wegen einschlägiger Versuchsreihen die Firma mit dem Stern die Anhängelasten beim kurzen Radstand. Man kann aber auch beim Stern nachfragen, welche Anhängelast für sein Baumuster / FIN zulässig ist (Vorausgesetzt die Verbindungseinrichtung ist für die Anhängelast geeignet). Die mit vorliegende Freigabe sagt , das nur lang 3500 kg darf, die "Kurzen" gestuft zwischen 2000 und allerhöchstens 2800 kg, aber nur unter bestimmten Randbedingungen. Gibt's beim Stern auf Anfrage als Standardschreiben.

    Grüße

    Wolf

    P.S.: Nachfrage bei mir zwecklos, ich darf das Schreiben auf Grund meines Berufes nicht weitergeben.

    Was machen Motten naturbedingt? Sie fressen vom Aas die Felle, also Wolle. Bei der Panzermütze ist halt in hoher Wollanteil verarbeitet, also Idealziel für Motten. Ich möchte nicht zählen, wie viele Pullover und andere Bekleidungstücke ich durch diese niedlichen Tierchen ich unrettbar, also letztendlich untragbar, also auch nicht mehr verkaufbar verloren habe, schlicht Müll. Aber das gehört zum Geschäft.

    Grüße

    Wolf