Beiträge von Theis

    Biete meinen wunderschönen Renault TRM 2000 wegen Fahrzeugwechsel zum Verkauf.
    Er ist das Französische Ponton zum deutschen Unimog mit den gleichen Eigenschaften wie Allrad und Diff.-sperre . Er hat im April neuen TÜV bekommen und ist ab 3.Mai 2015 H-zulassungsfähig. Man kann ihn mit der alten Klasse 3 fahren da das zul. ges. unter 7,5 Tonnen liegt. Er lässt sich fahren wie ein ganz normaler PKW. Das 5-Gang H-Getriebe lässt sich sehr leicht und ohne kratzen schalten.
    Der TRM 2000 befindet sich in einem sehr guten 100% originalen Zustand und hat so gut wie keine Korrosion und schon gar keine Durchrostungen. Er befindet sich noch im org. Lack, also keine kosmetischen Behandlungen durchgeführt, so das der Käufer einen wirklich ehrlichen Gebrauchten vor sich hat. Natürlich sind gewisse Gebrauchsspuren vorhanden, ist ja schon 30 Jahre alt. Der TRM befindet sich in einem technisch einwandfreien Zustand. Also ohne Investitionen in Zeit und Geld sofort einsatzfähig.
    Bevor er am 10.11.2011 aus der Frz. Armee zum Verkauf kam hat er noch einige Neuteile bekommen, wie z.B. die kompl. Pritsche, Fahrersitz, Bremsfederspeicher samt Zuleitungen, Hauptscheinwerfer, Luftanschlüsse vorne+ hinten, Blink und Positionsleuchten, Kraftstofftank, 5 neue Michelin XZL Reifen 12,5R20 . Nach dem Kauf 2012 habe ich vorsichtshalber den Dieselfilter und alle Betriebsstoffe wie Motoröl samt Filter, alle Achsöle, Öl in den 4 Portalen, Haupt.-und Verteilergetriebeöl gewechselt. Alle Schmierstellen sind in diesem Zuge auch mit frischem Fett versorgt worden. Da die Militärversion nicht abschließbar war habe ich die Türschlösser gegen original abschließbare getauscht. Außerdem hat er im Mai 2014 einen neuen Magnetschalter/Anlasser und eine neue Batterie bekommen. Die andere Batterie ist von 2012. Also sind beide als neuwertig anzusehen. Die Reifen sind von 2006 und haben zwischen 14+15 von 16 mm Profiltiefe.
    Da ich Erstbesitzer bin kann ich sagen das er nie in schwerem Geländer gefahren ist, und lediglich als fahrender Schlafplatz genutzt wurde. Zu diesem Zweck kann man die Plane hinten abklappen so das weniger Luftzug entsteht. Eine weiter Besonderheit ist der Spezialaufbau mit 50cm hohen Bracken und org. Natoplane RAL 6031 mit Lichtleiste. Den hab ich aufwendig anfertigen lassen so das der deutsche Durchschnittsmichel mit max.180 Größe aufrecht stehen kann. Die Aufstiegsleiter mit Steckgeländer ist selbstverständlich mit dabei. Verbrauch, je nach Fahrweise und Gelände 16-23 Liter/100km. Mit Pauschalsteuer von 191€/Jahr +ca. 170€ Vers/Jahr kostet er nur im Unterhalt ca.30€/mtl.
    Hier noch ein paar techn. Daten :
    Außenmaße : 5300 x 2210 breit x 3200 hoch
    Laufleistung: 64300km
    zul.ges. Gew. : 6300kg
    Leergewicht : 3960kg
    Ladefläche : 3100x2100mm
    Ladekantenhöhe : 1400mm
    Motor : 3,6l 116PS Turbodiesel
    Höchstgeschwindigkeit : 95 kmh

    Hallo Jörg,
    was auch Wunder wirkt ( hat ein Kumpel gemacht ) die Blattfedern zu entspannen und ordentlich und überall, vor allem die Kontaktflächen, mit einem druckfesten,wasserfesten Fett einzuschmieren. ( Weil der Rost die Federwirkung bzw. die Gleitfunktion stark beeinträchtigt )
    Dazu z.B.hinten mit Gabelstapler unter der Pritsche die Karosse anheben, dadurch entsteht genügend Zwischenraum zum fetten !

    Folgendes Problem :
    suche eine Möglichkeit meine Zweitbatterien ( 2x12Volt in orginal Shelter Typ 1 Batteriekiste ) während der Fahrt mit zu laden, ohne das die Bordbatterien mit leergezogen werden wenn der Motor aus ist.
    ich dachte an ein 24 Volt Batterietrennrelais-Lastabwurfrelais ( www.beos-elektronik.de) , oder verfügt der TRM 2000 über eine solchen Anschluß, wie z.B. der Man Kat 1 oder der U1300.


    Vielleicht hat jemand damit schon Erfahrung gemacht, über Hilfe wäre ich euch sehr dankbar !


    schönen Gruß aus dem Siegerland

    Suche für meinen Shelter Kabine Typ 1 zwei 12Volt 100Ah Nato Blöcke.
    Die beiden kommen in die Orginalkiste und werden in Reihe zu 24 Volt geschaltet.
    Können Saüre, Gel, oder AGM Akkus sein. Sollten nicht älter als 5 Jahre sein, oder noch über 80% der Ladekapazität verfügen.


    schonen Gruß aus dem Siegerland


    Tach auch,
    wenn Bremsen heiß werden bedeutet das Reibung. Die Reibung kann mehrer Ursachen haben. Eine Ursache könnte sein das die Radbremszylinder festgegammelt sind, z.B. durch lange Standzeiten, Wasser gezogen etc. ( habe ich schon mal in Stand gesetzt, viel Arbeit die sich aber lohnt, wie schon mal erwähnt einer 683€ netto )


    Eine andere Ursache könnte sein das der lastabhängige Bremskraftregler ( Ventil mit Feder über der Hinterachse an pritsche verbunden ) zuviel öffnet. Der Regler hat die Aufgabe die Bremskraft bei steigendem Gewicht hinten zu erhöhen. Also eine höhere Wärmeentwicklung ist in gewissem Rahmen völlig normal.


    Testmöglichkeit : Rad entlasten, einmal unter den Achsen hochbocken, und
    einmal die Blattfedern mit Rad entlasten ( z.B. mit Stapler unter der
    Pritsche anheben) , in beiden Fällen muss sich das Rad frei drehen
    lassen, dann sind die Radbremszylinder und der lastabhängige Bremskraftregler schonmal o.k. ( Ausschlußverfahren )


    Ansonsten liegt`s am Bremsvorgang selbst, wo auch immer ?( !



    schönen Gruß aus dem Siegerland

    das Ding kostet org. 286 € netto hat 2 Stecker mit je 8 Kontakten. Der kontaktlose Blinkfrequenzgeber ist so durch nichts anderes zu ersetzten. Ich lebe seit ca. einem Jahr mit einem Wackelkontakt, ma geht er mal nicht.
    Suche auch noch an einer Alternative.

    Mal 2 Fragen :
    Kann man den Flansch, der die Bremstrommel hält, von aussen demontieren und was für ein Aufwand ist das ?
    Ich denke dann kann man die Bremsen besser insten.
    Und läuft dann die Achse leer oder ist da noch ein Dichtring hinter ?

    Hallo,
    habe den Fehler gefunden. Unter dem schwarzen Gummischutz hatte sich das dicke Plus Kabel zur Glühkerze komplett durchvibriert. Kabel demontiert und neu verbunden.
    Springt wieder tadelos an . --- Glück gehabt !




    Hallo,
    habe seit ca. einer Woche mit dem starten des Motors Probleme. Wenn der Motor morgens kalt ist ( immer noch über null Grad )bzw. länger gestanden hat, springt er sehr schlecht an. Muß ca. 1/2 Minute oder länger starten bis er anspringt.
    Wenn er dann läuft ( sehr unrund ) qualmt er sehr stark bläulich.
    Nach ein paar Minuten , wenn er bischen Temperatur hat, läuft er einwandfrei und qualmt nicht mehr. Solange er noch warm ist springt er auch wieder sofort an.
    Vorher ist er sofort nach dem vorglühen angesprungen, auch wenns kalt war. Ich vermute das er nicht vorglüht obwohl die Vorglühlampe wie gewohnt nach 90 Sekunden erlischt.

    Hat der TRM ein Vorglührelais, das man mal checken könnte ?

    Folgendes,
    Hatte beim Entlüften rumgesaut und deshalb gemeint das die Anlage undicht ist. Die mangelnde Bremsleistung lag daran das ich den Hauptbremszylinder
    nicht entlüftet hatte. Außerdem habe ich feststellen müssen das das Entlüften nur vernünftig funktioniert bei max. Luftdruck bzw. bei laufenden Motor.
    Nach einigen Kilometern wurde die Bremsleistung immer besser, zieht nicht mehr einseitig und das Bremspedal hat seine volle Leistung schon bei halben Pedalweg.
    Mittlerweile ist sogar eine Vollbremsung möglich ( getestet bei ca. 30km/h auf feuchter Straße )

    zu den Bremsbelägen ( noch ca.8mm Belagdicke ): Waren max. 48 Stunden der Bremsflüssigkeit ausgesetzt. Habe sie mit Bremsenreiniger intensiv gereinigt und abgeblasen und anschliesend abgeschmirgelt
    . Das gleiche Verfahren mit der Bremstrommel.
    Fakt ist, das die Bremsleistung beim TÜV Termin im Februar bei weitem schlechter war als jetzt.
    Also, geht doch !

    Hallo Mirko,
    habe meine Bremse vorgestern zerlegt, die Zylinderbohrung blank geschliffen, festgestellt das die Topfdichtung sich flach abgenutzt hat,
    zusammengebaut und entlüftet. Bei der Testfahrt kaum Bremsdruck ( Pedal fast Anschlag ) also von Vollbremsung weit entfernt. Heute morgen Bremse innen wieder naß. - Scheiße -
    Optisch sehen meine Bremskolben so aus wie deine, lediglich der Durchmesser ist anders. Anscheinend gibt es zwei verschiedene Radbremszylinder ( ich habe SOMA Achsen verbaut )
    Hier noch ein Paar Maße :
    Zylinderbohrung : Durchmesser 44,45mm ( 1 3/4 Zoll )
    Gehäuselänge : 114mm
    M8er Lochabstand : 66mm
    Zentrierbund : Durchmesser 41


    Bezeichnungen :
    DBA 312650
    FC 1820

    Hallo Jungens,
    danke für die Tips, werde morgen die Sache in Angriff nehmen. Werde dann sehen was mich da erwartet !
    Ich berichte weiter ..............................

    Tach Jungens,
    habe heute bei einer Bewegungsfahrt festgestellt das meine ( Vorder ) Bremse gewaltig nach rechts zieht und die Bremswirkung echt miserabel ist.Werde schnellstens ( wenns trocken ist ) die Vorderbremse links mal öffnen, wahrscheinlich Kolben fest !


    Kann man eigentlich von aussen sehen ob die Beläge noch gut sind ( da ist ein Deckel mit 2 Schrauben auf der Ankerplatte) ???


    nodda