Beiträge von Pitter

    Welchen Grund gibt es denn, pauschal eine andere Tankanzeige einzubauen. Der Iltis hat doch normalerweise von Haus aus eine.

    Wenn einem die originale zu kompliziert zu reparieren ist und eine neue, runde Anzeige, günstiger ist als die für den Tacho z.B. :dev:

    die Harlekin-Uniformen sind ja bestens für den Karneval geeignet.=)

    Gibt es davon auch Bilder im Infrarotbereich und wie sieht es generell mit der Tarnwirkung in Mitteleuropa aus?

    Gruß Stefan

    Also da haben sich bestimmt irgendwann irgendwelche schlauen Leute Gedanken zu gemacht... Hier macht man sich übrigens genau so über die deutschen Tarnmuster lustig: Erbsensuppe oder Erbrochenes. :weg:


    Ursprung ist aber u.a. das Muster vom britischen Denison Smock aus dem zweiten Weltkrieg. Bedenke: das Tarnmuster stammt aus einer Zeit, in der die Bundeswehr noch in einfachem Oliv durch den Wald lief. ;-)


    Das Tarnmuster soll ja auch einen gewissen Wiederekennungswert haben. Deshalb ist unser buntes Tarnmuster sicher auch politisch gewollt. Oder vllt. auch aus Erfahrungen. Nimm das Beispiel von Luxemburg: ihr Tarnmuster sah dem US Woodland zum Verwechseln ähnlich. Das wollten die Soldaten bei Auslandsaufenthalten nicht mehr haben. Vllt schlafen sie mit dem eigenen Muster ruhiger?


    Ich kann aus persönlichem Empfinden nur sagen, dass in der belgischen Heidelandschaft (oder auch auf dem Truppenübungsplatz Bergen z.B.) unser Puzzletarn besser funktioniert als das dunkle Bundeswehr "Kotzetarn" oder als das US "Schimmeltarn" sowieso.

    In dunklem Fichtenwald z.B. liegt Flecktarn vorne. Bei hellerem Laubwald gleicht sich das wieder aus. Allerdings sind die Farben auch für die Tropen geeignet, da brauchte man also nicht noch ein drittes Muster... (Geld) Aber selbst auf Bildern aus Afghanistan, wo wegen Versäumnissen in der Logistik, belg. Soldaten in Woodland rum liefen, finde ich die Tarnwirkung noch erstaunlich gut:

    30dbd03654d2801c4d5b770faca996c9.jpg



    Bei der aktuellen Variante wurden die weißen Linien raus genommen. Die waren aber traditionell das Erkennungsmerkmal schlechthin. Böse Zungen behaupteten, dass das ursprünglich ein Druckfehler war, der aus finanziellen Gründen beibehalten wurde.


    Das belgische Wüsten-Muster finde ich übrigens das eleganteste von allen Wüstentarnmustern. :daumenhoch:

    Bisschen wie das US 3color pattern oder das niederländische Tarnmuster. Aber mit den typischen "Puzzlestücken":

    belgaimage-14054733-full.jpg



    Schönen Feiertag!

    Pitter

    Hallo Carlo!


    Ich will dein Eifer nicht bremsen. Aber check das mal, ob du überhaupt einen Tachoscheiben-Fahrtenschreiber nachrüsten darfst. Bei meinem Unimog (in BE) war es so, dass wenn ab Werk eine Tachoscheibe drin gewesen wäre, wäre diese OK gewesen. Aber nachrüsten durfte ich lediglich ein EG Kontrollgerät, also digitalen Fahrtenschreiber. :pinch:


    Gruß

    Pitter

    Hallo Harry!


    Da wo bei dir die Tankanzeige sitzt, gehört eigentlich ein zweiter Voltmeter hin. Dieser zeigt dann bei Knopfdruck die Spannung der Funkbatterien an. Bei dir geschieht halt nichts...


    Gruß

    Pitter


    Edit: Dominik war schneller.

    Hallo Christopher!


    Kannst du mir eventuell bei den Dienstgradabzeichen weiterhelfen? Da bin ich mir nicht sicher welche welchen Dienstgrad darstellen.

    image003.gif

    Hilft das?


    Zitat

    und bei den Barretts - welche Farbe bedeutet was?

    So aus dem Kopf:


    Paracommando : Grün oder Weinrot

    Transport : Blau

    Fernmelder : Grau

    Génie (Pioniere) : Schwarz

    Kavallerie : Schwarz

    Sani : Schwarz

    MP : Rot

    12/13 Linie : braun

    Ardennenjäger : grünes "Pizzabäcker" Béret


    Zu der Béretfarbe kommt auch noch der Hintergrund vom Béretabzeichen. In der jeweiligen Wappenfarbe der Einheit.

    z.B. Verbindungstruppen: Graues Béret, Blauer Filz hinter dem Béretabzeichen.

    Da gibt's viele mögliche Kombinationen.

    So kann z.B. ein Pionier mit "Commando Ausbildung" später ein Commando Béret tragen.




    Zu den Dingen, die du Suchst:

    - Sioen Taschen/Westen sind noch zu aktuell. Nichtmals alle Einheiten haben die Westen ausgeliefert bekommen. Wenn was auf dem Markt zu finden ist, muss es "vom LKW gefallen sein". :-/

    - Bearvest in Woodland = Gewicht in Gold. Hab noch eine in Desert (Gr 1). Gibt da 3 Größen. Von 1 (S) bis 3 (L).

    - Magazintasche? Du meinst die Gurtbox für unter's Minimi? Hab ich noch nirgends gesehen außer in Airsoft Varianten.

    - Zelte gibt's viele:

    Angefangen mit den zwei Zeltbahnen aus der Nachkriegszeit (ähnl. BW Dackelgarage). In Oliv, "Mondtarn" und "Kongotarn".

    Dann gab's in den 70-80ern die aufblasbaren Zelte. Gibt's hin und wieder günstig, verlieren aber meist viel Luft wegen dem Alter.

    In den 90ern das Dreieckige Zelt. Wurde vor kurzem eins hier verkauft. Gibt's sonst bei Polytra auf 2dehands.

    In den 2000ern kam das Igluzelt. Gibt's auch bei Polytra. Kostet mir aber ehrlich gesagt zu viel. :engel:


    Ich hoffe ja, dass die Börsen bald wieder stattfinden dürfen... :daumenhoch:


    Gruß

    Pitter


    PS: wie kommt jemand aus dem Norden auf die Idee, belgische Ausrüstung zu sammeln? Verstehen kann ich's ja. Unser Camo Muster ist einfach das coolste. Verschwindet aber zusehends und wird durch Multicam oder einfaches Dark Tan ersetzt.

    Hallo Namenloser!


    Erst mal willkommen hier im Forum. Kannst dich gerne mal mit einem kleinen Beitrag vorstellen. Ist hier so Usus. :daumenhoch:


    Zu deiner Frage: ich bin Belgier und sammel neben den Fahrzeugen alles an "Gear" von unserer Armee der Epoche 1990 bis 2010. Im Jugendalter durch´s Airsoft begonnen und mittlerweile halt bei den Fahrzeugen gelandet.

    Viel Material habe ich in der Tat von den großen Börsen wie Ciney, Gent und Arlon. Aber mit 2dehands hast du online schon ziemlich die beste Adresse am Start... Dort ist "Polytra" mein Lieblingsverkäufer.

    Was suchst du denn genau? Kannst ja gerne mal hier rein schreiben...


    Beste Grüße

    Pitter

    Pitter. Manchmal ist der Weg das Ziel :-D

    Ja das ist auch absolut OK. :daumenhoch:

    Hatte mich nur was erschrocken und dachte es wäre, wie so oft, aus einem ehemaligen Pfennigteil ein mit seinem Gewicht in Gold aufgewogenes Teil geworden.

    Wobei die Deckel 2014 bei der Armee noch nahezu ungebraucht zu 100 EA auf Palletten versteigert wurden. Und keiner wollte sie so richtig. Deshalb hätte ein plötzlicher Mangel mich schon gewundert. :-)


    Gruß

    Pitter

    Schätze mal, ihr macht das just for fun? hmmm

    Oder sind die Dinger neuerdings vom Aussterben bedroht? Die Iltishändler scheinen davon auf jeden Fall noch so viele zu haben, dass sie sie verkaufen. :-)

    Sogar VW verkauft die noch in neu.


    Gruß

    Pitter

    Hoi Stefan. Hab mal grade für dich nachgemessen: Der Bombardier Zugmaulbolzen hat genau 25mm Durchmesser.


    Sieht so aus:

    Das Isolierband hab ich als "Anti Klapper Schutz" drum gebunden.



    Gruß!

    Pitter

    Hey Guido.


    Ja, wenn ich Tarnflecken hätte, würde ich die wahrscheinlich auch einzeln nachlackieren. Da fällts halt nicht so auf. :-)

    Ich müsste halt wenn dann alles neu lackieren. Das ist aktuell keine Option.

    Zudem ist das auch noch keine RAL Farbe, sondern irgend ein Zermedes Spezialmix...:rolleyes:


    Schönes WE!

    Pitter

    Ääähm, was ich mich die ganze Zeit frage : warum macht ihr das ?hmmm


    Da erfindet extra jemand stumpfmatte Lacke, damit Militärfahrzeuge so gut wie möglich getarnt sind - und ihr geht hin und hübscht sie in "seidenmatt" auf ...

    Hoi Guido.


    Das ist eine Frage, die sich wohl jeder selber beantworten muss.

    Ich für meinen Teil finde den Effekt auf den Beispielfotos hier im Thread auch nicht schön. Viel zu speckig! Viel zu dick aufgetragen.

    Mein Mog (Nix BW) war ab Werk seidenmatt lackiert. Und durch das jahrelange draußen stehen ist z.B. die Motorhaube eher stumpfmatt-weiß-grau als seidenmatt-khaki-vert. Nenn es Patina. Ich nenne es einfach Verschleiß.

    Wo ich die Karosserie mit dem Leinölfirnis-Terpentinersatz-Gemisch ganz (wirklich nur GANZ, GANZ!!!) dünn behandelt habe, nimmt der Lack seine ursprüngliche Farbe und Glanzgrad wieder an. Gut vergleichbar mit Stellen, wo der Lack dem Wetter nicht ausgesetzt war. Da glänzt nichts, da schmiert nichts, wenn man sich etwas Mühe beim trocken reiben gibt gibt's absolut keine Streifen oder schlieren. Bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

    Warum ich das gemacht habe? Naja weil mein Unimog sonst sehr gut im Zustand ist und eine Lackierung noch absolut keine Option ist. Wenn ich für ganz kleines Geld (im einstelligen € Bereich) und mit etwas Muskelschmalz ein so schönes Ergebnis hinbekomme und dem Mog seine alte Pracht zurück geben kann, ohne die Umwelt zu belasten und mir spätere Lackierungen zu vermiesen..... Why not? Hab halt lieber wenn alles ordentlich aussieht. :daumenhoch:


    Hier der Vorher-Nachher-Effekt auf dem Unimogdach:


    Hier auf der Bracke:


    Links behandelt, rechts verblichen.

    Du siehst, Glanzgrad ist genau gleich, nur die Farbe ist schöner. §-)


    Gruß

    Pitter

    Hallo Harry!


    Gehe ich richtig in der Annahme, dass du einen der X Iltisse vom Rob ("Hans" auf eKlaz) kaufen willst? Wüsste sonst nicht wer in NL welche verkauft. Roermond/Valkenburg? Die unangemeldeten Bombardiers direkt vom belg. Militär, die plötzlich auf Facebook aufgetaucht sind?

    Die sind wohl anscheinend aus dem Nachlass vom alten Kicken und scheinbar standen die tatsächlich lange Zeit drinnen und wurden gut versorgt.


    Eine Lackierung/Aufarbeitung (von der du im anderen Thread schreibst) würde ich deshalb echt nur machen lassen, wenn es absolut sein muss. Und dann eher bei echten Iltis Fachleuten. Von dem was ich gesehen habe, standen die Iltisse egtl. echt gut da in ihrer Patina.

    Falls es doch dazu kommt, mach bei deiner Besichtigung vorher rundum Fotos. Denn ich weiß wie es ist: nachher kommt die Frage "Kann mir jemand sagen wo mein Iltis stationiert war?". Wenn dann alle Indizien "übergejaucht" sind wird's ein lustiges Rätselraten. ;-)


    Viel Erfolg beim Iltiskauf!

    Kannst dich gern melden falls ich Recht haben sollte.


    Gruß

    Pitter

    Also ich persönlich kann keinen Unterschied feststellen zwischen Leinölfirnis mit Terpentinersatz und Owatrol. Riecht gleich und verarbeitet sich gleich. Endresultat ist auch identisch. Ist wohl eher eine Preis Sache. ;-)

    Vorteil am Leinölfirnis mit Terpentin: das kann man sich auch etwas mehr verdünnen, je nach gewünschter Sämigkeit. :-D


    Gruß

    Pitter

    Hoi Gandalf! Das kann ich dir ehrlich gar nicht sagen. Wenn ich den Unimog "druckbetanken" will, setze ich eh den Regler am Kompressor auf Max (10-12 Bar). Dann anschließen. Auf den Adapter hab ich noch einen Kugelhahn geschraubt. Wenn ich den dann auf drehe, höre ich das Rückschlagventil flattern, wenn beide Drücke sich angleichen schließt es natürlich wieder.

    Denke bei dir braucht es vllt nur einen ordentlich großen Druckunterschied zw. Unimog Lufttank und Kompressor, damit das Ventil zum Öffnen überredet wird. ;-)


    40963005hk.jpg


    Gruß.

    Pitter

    Hallo zusammen.


    Beim Unimog Druckluft Betanken darauf achten, dass am Kompressor ein Wasserabscheider installiert ist. Sonst drückst du dir ggf. feuchte Luft in das Unimog System. :-)


    Kompressor habe ich einen 100l Kolbenkompressor von meinem lokalen Kompressor-Bauer. Das Gerät werde ich wahrscheinlich noch an meine Kinder vererben. Hatte mit einem günstigeren vom "Stabilo" Baumarkt geliebäugelt. Aber man soll ja lokal und nachhaltig kaufen. :thumbsup:


    Gruß

    Pitter

    Hallo Klaus, meinst du die, die Sigi verkauft? Die haben aber „nur“45Ah. Reicht das für meinen Puch? Sind jetzt 60Ah verbaut. Würde ich sehr gerne machen, wenn die Erfahrungen damit so gut sind und noch welche verfügbar sind.

    Hoi Bodo.


    Ich fahre auch Sigis Sonnenschein Gelbatterien. Allerdings die 100Ah Blöcke im Unimog. :-) 2x Starter, 2x im Aufbau. Sind super Batterien, bin sehr happy damit. In meinem Unimog waren noch die werkseitig verbauten Gel Batterien von 1997 (auch "Sonnenschein"), als ich ihn 2014 von der Armee bekam. Eine davon hat einen Knacks bekommen. Die andere nutze ich noch heute als 12V Quelle für z.B. Kühlbox oder Licht in der Werkstatt.

    Wenn Sigis Batterien auch 17 Jahre halten... :thumbsup:

    Werden bei mir wahrscheinlich besser gepflegt als bei der Armee.


    45Ah müssten meiner Meinung locker reichen im Puch, ist im Iltis und Wolf Standard (und der Wolf Diesel muss zudem noch vorglühen). Ich kenne Leute, die werfen mit 45Ah Optima Batterien 6l Unimog Motoren an. ;-)

    Wie gesagt, die haben ja weiter nichts zu tun als einmal ganz kurz Saft zu liefern um den Motor an zu drehen. Danach muss die Batterie ja gar nichts mehr können. Vor allem hast du ja auch noch die Aufbaubatterien, die deine Verbraucher da bedienen.

    Wenn du die Chance hast, die Sonnenschein Gelbatts (z.B. von Sigi) günstig zu bekommen, würde ich dir die bedenkenlos empfehlen. :daumenhoch:


    Gruß

    Pitter

    Hallo Bodo!


    Ich verstehe diesen globalen Zwang des "Nachladen müssens" nicht. :-)

    Wenn die Batterien i.O. sind halten die eine Winterpause locker durch (abgeklemmt oder Natoknochen OFF). Du rennst mit deinem Handy ja auch nicht zur Steckdose, wenn die Akkustand Anzeige unter 90% fällt.

    Wenn deine Batterien keinen Winter durchhalten, würde ich nach neuen suchen (oder zumindest den Fehler). In dem Fall kann man ruhig auch mal in die LiPo Ecke schauen. :-) Warum auch nicht? Die Technik wird ja z.B. im Modellbau schon jahrelang benutzt.

    Allerdings scheinst du ja im Aufbau noch mal getrennte Versorgerbatterien zu haben, richtig?

    Da würde ich persönlich eher die Aufbaubatterien auf LiPo umbauen, da die einfach die bessere Zyklenbeständigkeit und mehr Energie bei kleinerem Gewicht speichern können.

    Als reine Startbatterien tun es gängige (und günstige) Bleibatterien allemal. Verglichen zu den Versorgerbatterien müssen Starterbatterien ja nichts besonderes können, außer einmal den Motor anschmeißen und ein paar Glühbirnen versorgen bis die Lichtmaschine übernimmt.

    Beim Aufbau sind die Anforderungen da ja ganz anders: Solarzellen, Wechselrichter, etc etc.


    In einem Unimogforum in dem ich unterwegs bin, baut grade jemand die Winston Zellen ein als Versorgerbatterien. Aber schon allein die Ladetechnik finde ich umständlich (ähnlich wie das "balancen" bei den Modellbau LiPos.).


    Viel Erfolg!

    Pitter


    Edit: sorry, hatte überlesen, dass du im Aufbau bereits LiPos hast. :pfeif: