Beiträge von hermann

    Moin,

    der einzige Trick wäre, möglichst schnelle Pumpstösse auszuführen. Das erhöht etwas den Druck des Fettes. Ausserdem noch mehr Pumpstösse zu geben, in der Hoffnung dass irgendwann doch noch was rauskommt. Gibt dann natürlich viel Sauerei wegen dem vielen Fett und das landet dann am Fahrzeugunterboden bzw. in der Umwelt.

    Wurde vermutlich länger nicht abgeschmiert, dann trocknet/verharzt das Fett in den Kanälen.


    Gruß


    Hermann

    Guten Morgen,


    beim Abschmieren eines offenen Kreuzgelenkes drückt man solange Fett rein, bis an möglichst allen 4 Lagerstellen frisches Fett sichtbar rauskommt.

    Da kann man eigentlich nix kaputtmachen. So wie das alte, schwarze Fett auf dem Bild austritt, hätte man auch noch 2, 3 Hübe mehr geben können.


    Ansonsten "Hut ab", ein wirklich schöner Reisebericht. Ich bewundere Deinen Mut, wie Du alleine in Dir unbekanntes Terrain vorstösst, selbst wenn Du längere Strecken rückwärts wieder rausfahren musst.


    Gruß


    Hermann

    Ja genau den. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, dann steht das "E" für Edelstahloptik. Es gibt die gleiche Technik, also praktisch den gleichen Schrank, wohl auch billiger, dann ohne die Edelstahloptik. Wobei das gar kein Edelstahl, sondern normales Stahlblech ist. War aber im Juli nicht so schnell lieferbar, wie ich ihn gebraucht habe.

    Die Türschaniere musste ich etwas nachjustieren, ansonsten bis jetzt ein top Teil. Super Kühlleistung schon auf der ersten Stufe und Platz ohne Ende.


    Gruss


    Hermann

    So, mal ein kurzes update, falls es doch noch jemand interessieren könnte:


    Habe neben dem Victronregler noch 2 je 180 WP Module verbaut sowie einen 80 l Kompressorkühlschrank angeschafft. Der Kühlschrank läuft sehr gut mit wirklich niedrigem Stromverbrauch. Auch die Stromeinspeisung ist jetzt super, selbst bei bedecktem Himmel ist die Batterie über den Tag wieder sehr schnell auf 100 %. Brauchte also bisher auf den Stellplätzen keinen Landstrom mehr.


    Gruß


    Hermann

    schalte doch mal die zylinder der reihe nach ab, in dem du die leitungen bei laufendem motor aufdrehst. Damit kannst du das geräusch evtl. Einem zylinder direkt zuordnen. Könnte ja auch ein nagelgeräusch wg. Einer defekten düse sein.

    Gruss

    Hermann

    Moin Peter,


    besten Dank für den Beitrag. Klingt alles sehr verlockend, ich werde mal die Preise vergleichen, ein bischen rechnen und dann eine Entscheidung fällen.

    Gasbetrieb im übrigen betreibe ich seit über 30 Jahren und habe dabei noch nie ein Problem gehabt. Es ist halt eine gute Rückversicherung, falls in der Elektrik mal Probleme auftreten sollten. Und die Solaranlage hat ihre volle Leistung eben nur bei entsprechender Bestrahlung. Steht man im Schatten, dann kommt da halt nicht mehr viel.

    Es ist für mich auch ein Unterschied, ob ich nur für wenige Tage unterwegs bin, oder für mehrere Wochen bzw. Monate. Wenn dann unterwegs der Kühlschrank ausfällt, ist das nicht so prickelnd.

    Aber wie gesagt, der Kompressor mit seinen Leistungsdaten klingt schon verlockend:verrueckt::verrueckt:


    Gruß aus dem Vogelsberg


    Hermann

    Hallo Andreas,


    ich bin mit der Kühlschrankleistung eigentlich nicht unzufrieden und normalerweise läuft er auch während der Fahrt über den Inverter auf 220 V. Warum ich nicht auf Kompressor umsteige, hängt mit der Flexibilität der 3 möglichen Energieformen zusammen. Nachts oder unter anderen Stromengpassbedingungen läuft er auf Gas und darauf möchte ich nicht verzichten.

    Obwohl mich die bessere Kühlleistung eines Kompressors schon reizen täte...........


    Gruß


    Hermann

    So,


    habe den Regler jetzt eingebaut. Funktioniert so, wie ich es erwartet habe, läuft also durch, ohne frühzeitig abzuschalten. Über eine zugehörige App kann man die Batterieparameter auch von Hand ändern. Etwas enttäuschend für mich war die abgegebene Leistung der Module. Selbst bei der intensiven Strahlung der letzten Tage kommen die Teile nur auf ca. 145 W, bei 260 WP. Damit reicht es nicht ganz für den Kühlschrankbetrieb und die Batterie muss noch ca. 1,5 A nachspeisen. Interessant dabei ist, dass in der APP der eingespeiste Strom auf der Verbraucherseite als positiv dem Laden der Batterie zugeschrieben wird. Ohne den Shunt oder eben die Batterie-App würde man also denken, dass die Batterie geladen wird, während sie sich in Wirklichkeit langsam entlädt.

    Werde also definitiv noch minimum ein Modul dazupacken.

    Gruß


    Hermann

    Moin,


    Das sieht ja irgendwie nach Ermetoverschraubung aus. Ich würde es nachschneiden und dann eine entsprechende Verschraubung mit Loctite einsetzen, die Du nicht mehr öffnen müsstest. Für Montagezwecke wird dann das neue Teil geöffnet .....Die Drücke bewegen sich doch unterhalb von 10 bar..


    Gruß


    Hermann

    Es gibt sogar noch mehr, wie ich eben gesehen habe. War kurz geneigt, zu stornieren und neu zu bestellen, bleibe aber auch wg. der Preise jetzt dabei. Wer weis, ob ich jemals noch ein Panel zusätzlich aufbauen werde und mit der Leistung wird es m. E. dann trotzdem noch klappen.

    Bin jetzt erstmal gespannt, wie sich das Teil bewähren wird.


    Gruß


    Hermann

    Hallo in die Runde,


    theoretisch hast Du recht, wenn man an die 100 % ige Leistung der Module herankäme. Habe ich aber noch nie erreicht, wenn die Sonne hoch stand, dann waren es so um die 14-15 A, also gut 70 %.

    Habe heute den Victron mit 30 A bestellt, was grösseres habe ich bei denen nicht gefunden, ansonsten wäre ich auf 40 A gegangen.


    Gruß


    Hermann

    Moin Alexander,


    da Batterie und Verbraucher parallel zusammenhängen, speist die Solaranlage auch direkt die Verbraucher. Da ich an der Batterie einen shunt verbaut habe, sehe ich sehr gut, wie sich die Stromverläufe entsprechend aufteilen. Bei sehr hohem Sonnenstand schaffte es die Solaranlage ( 2x130 W) den Kühlschrank ( gut 11 A ) anzutreiben und noch ca. 2 - 3 A in die Batterien (AGM) einzuspeisen. Sobald z.B. eine Wolke verbeikommt, geht die Solarleistung in die Knie und die Batterie muss die Differenz ausgleichen, d.h. der Stromfluß am shunt wird negativ angezeigt. Im Grunde verhält sich das Zusammenspiel zwischen Batterie und Lima ja genauso.

    Der Regler regelt halt vor allem in Abhängigkeit von der Batteriespannung nach einem festen Algorhytmus, leider nix einstellbar. Die ist aber bei der LIFEPO4 auch im fast leeren Zustand und bei Belastung in der Regel bei nahezu 13 V oder geladen sogar darüber. Mein verbautes AEG Ladegerät für Betrieb mit "Landstrom" hatte damit die gleichen Probleme und deshalb fast gar nicht mehr geladen. Ein neues, lifepo fähiges Teil, hat das Problem behoben.

    Die Fahrzeuglima lädt die Batterie über einen lifepo fähigen 24V-12V Inverter, die Strombilanz kann ich mir während der Fahrt auf einer App auf dem Smartphone ansehen. Die Solaranlage wird hierbei automatisch abgeschaltet, lässt sich aber von Hand auch wahlweise zuschalten.


    Und Ulli:

    Danke für den Tipp. Ich habe das Netz natürlich auch schon rauf und runtergegoogelt, die Victron Geräte gelten wohl als wirklich gut, sind aber auch nicht billig. Und 30 A sollte der Regler schaffen, da ich noch ein weiteres Solarmodul dazu packen will.


    Von daher hoffte ich mit diesem Beitrag, dass hier Leute mitlesen, die ihre Erfahrungen mit einem entsprechenden Regler kundtun, ich würde ungern die "Katze im Sack" kaufen. Und warum sollte ich ein teures Victron Gerät kaufen, wenn es auch gut funktionierende billigere Alternativen gibt.


    Trotzdem allerbesten Dank an Euch Beide für eure Hilfestellung!!!!!!!!!!:thumbsup::thumbsup:


    Schöne Grüsse aus dem Vogelsberg


    Hermann

    hallo alexander,

    mein aktueller regler, steca bis 30A, stammt von 2014, da war lifepo noch nicht aktuell. man kann an ihm auch keinerlei batterietypen einstellen. meine lifepo ist von liontron mit einer kapazität von 200 Ah mit eingebautem bms. ich suche daher einen regler der besser ist. und ich suche vor allem leute, die aufgrund eigener erfahrungen die eignung für lifepo bestätigen können.

    im grunde sollte der regler wie ein generator die eingeschalteten verbraucher versorgen und parallel auch noch die batterie laden.


    gruss

    hermann

    Schönen Abend in die Runde!


    Ich suche Leute, die mit Solarlladereglern und LIFEPO4 Batterien entsprechende Erfahrungen gesammelt haben.


    Der Hintergrund dazu: Der bei mir aktuell verbaute Steca Regler schaltet trotz intensiver Sonneneinstrahlung zu früh ab und unterstützt das System dann nicht mehr. Grund dürfte die prinzipiell höhere Zellenspannung als bei Nassbatterien sein, oder anders ausgedrückt: Der Regler denkt, die Batterie ist voll.


    Wäre super, wenn hier jemand entsprechend positive Erfahrungen mit einem Regler gemacht hat und diesen weiterempfehlen kann.


    Freue mich auf jede Antwort!!


    Gruß


    Hermann

    Moin,


    danke Gerald für den Hinweis. Da habe ich in der Tat gepennt mit der Markierung.


    Und Martin:


    Danke, ist angekommen!!!!!

    Wie bist Du da nur drangekommen, ich bin da anscheinend zu blöd für, um sowas zu finden.


    Gruß


    Hermann

    Hallo Ralf,

    danke für das Maß,bei mir ist das VG undicht.


    und Stefan:


    Ja, es gibt die Anleitung, von Martin übersetzt, auch auf Deutsch. Ich habe leider nur die französische Version und der Transport per mail hat nicht gegeklappt. Die Drehmomentwerte habe ich aus der französischen Version, auch die Angaben über das Spiel. Da ich aber nicht die Zeit hatte, die einzelnen Begriffe ins Übersetzungsprogramm zu werfen, bin ich nicht 100 prozentig sicher, ob ich die richtigen Werte gelesen habe.

    Es würde ja eigentlich reichen, wenn jemand aus der deutschen Version die Werte hier einstellen würde.

    #Bezügl. der Maße von Ralf muss man einfach mal die Nummern aus der Ersatzteilliste vergleichen. Aus der Erinnerung heraus meine ich , dass sie unterschiedlich sind

    Du musst nur die Mutter zum Flansch markieren, Umdrehungen zählen kann auch nix schaden.


    Gruß


    Hermann

    Da hilft wahrscheinlich nix, ausser ausbauen. Die deutsche Rep.-Anleitung wäre natürlich super, ansonsten bleibt einem nur das mühsame Übersetzen mit dem Internet.

    Also was ich auf den ersten Blick so glaube erkennen zu können, dann kriegt die Mutter 580 Nm , auf jeden Fall vor dem Ausbau eine Markierung anbringen und das Axialspiel messen. Aus den Abbildungen lese ich da unnatürlich hohe Werte, geht eigentlich hinreichend genau nur mit der Messuhr. Aber wie gesagt, noch weis ich nicht genau, ob ich auch an der richtigen Stelle gemessen habe.



    Gruß


    Hermann