Beiträge von hermann

    Sagen wir mal so:


    Den ganzen Tag unterwegs, richtig müde und in Gedanken, da ist es mir auch schon passiert, dass ich den Rückwärtsgang statt den 1. eingelegt habe, oder umgekehrt.:||:||


    Gruß


    Hermann

    1989-1991

    MWM übernimmt den Großmotorenbau der Deutz AG (Baureihen 528/628 und 540/640) in Mannheim.1992

    MWM erhält den Auftrag für die Konstruktion und Fertigung von Prototypen eines elektronisch gesteuerten 6000 HP-Lokomotivmotors. Dieser Motor ist der Vorläufer der aktuellen Gasmotoren TCG 2032.1995

    Die KD-Motorenfertigung wird bei MWM eingestellt und die Fertigungsanlagen nach China verkauft.1999

    Die MWM wird für 34,3 Mio. DM an die Deutz AG verkauft.

    Das operative Geschäft für die Motorensparte wird künftig von der Deutz AG betrieben.Tja leider,habe 1995 in Mannheim aus dem schon stillgelegten Werk einen 6 Zylinder mit über 7 l Hubraum als Schulungsmotor abgeholt. Beim Tag der offenen Tür in unserer Schule laden wir das Publikum ein unter dem Motto "Gasgeben nur zum Spass mit 270 PS"Das Gedröhne hört man dann den ganzen Tag auf dem Schulgelände^^^^GrußHermann

    https://www.ebay.de/itm/Dichts…18b927:g:NwoAAOSw~gRV3Wef


    Schau doch mal hier. Nach Auskunft eines Kollegen ( Motoreninstandsetzer) kann man mit der Dame auch gut telefonisch verhandeln.


    Wenn Du einen Bekannten in Frankreich hast, dann könnte der doch mal bei sgm. nachforschen, ob der Laden jetzt eine absolute fakenummer ist, oder ich mit meiner Bestellung nur Pech hatte, dort wird die Dichtung für 16 Euro einzeln angeboten. Wenn das nämlich keine fakenummer sein sollte, dann wäre das eine Bezugsquelle, wo fast alles zu akzeptablen Preisen zu haben sein könnte.


    Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben


    Wenn Du den Deckel vorsichtig abnimmst, dann bleibt die Dichtung meist unbeschädigt im Deckel hängen und das Ganze wird mit ein wenig Dichtmasse ohne Probleme auch ohne neue Dichtung wieder dicht.


    Aber wie gesagt, ich bin begierig danach, rauszukriegen, ob`s da was gibt oder nicht. Leider komme ich da ohne Sprachkenntnisse nicht alleine weiter!


    Gruß


    Hermann

    Also ich fahre nur im 2. Gang an, wenn es leicht vorwärts geht. Wenn er erst mal beladen ist, geht es nämlich nicht mehr ohne mehr Gas zu geben vorwärts und das geht dann auf die Kupplung. Die habe ich schon mal gewechselt und dabei festgestellt, dass die Belagbreite der neuen Scheibe schmaler ist, als die der alten Scheibe. Damit ist mit einem früheren Ausfall zu rechnen, wobei die alte Kupplung bei 70000 km im Eimer war.


    Gruß


    Hermann

    Guten Abend David,

    willkommen im Club!


    Was meinst Du genau mit Sperre?


    Aus dem Leerlauf heraus muss der Hebel ganz nach rechts und dann nach vorne gedrückt werden, im Grunde der gleiche Akt wie beim ersten Gang,nur dass der nach hinten gezogn wird

    Man sollte sich nicht verschalten.........

    Gruß

    Hermann

    Moin,

    hab den Beitrag gar nicht gesehen. Die Intervalle , die Renault vorgibt, kenne ich auch nicht, habe bei mir nach ca. 30000 km einmal eingestellt, dabei waren eigentlich alle Werte noch ok.

    Die Ventildeckeldichtung gibts ja angeblich bei dem Franzosen, der mir den Spritfilter nicht geliefert hat. Kannst es ja auch mal probieren..........


    Gruß

    Hermann

    Na ja,


    logischerweise ist der Tank schwankenden Temperaturen ausgesetzt, aber wie gesagt, das Heizöl darin ist bestimmt schon über 20 Jahre alt und hat vorher nie Probleme gemacht. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass der Tank jetzt fast leer ist und der Wasseranteil daher überproportional zugenommen hat.

    Ich werde auf jeden Fall versuchen, die Reste irgendwie zu filtern und dann durch die Heizung zu jagen, den Tank wollte ich eh entsorgen. Den Betrieb mit Diesel von der Tankstelle möchte ich vermeiden, da das Aggregat mit 25 kW ganz guten Durst hat.


    Danke nochmal für die Anteilnahme!!!


    Gruß

    Hermann

    Besten Dank für die schnellen Antworten!


    Scheint wirklich diese erbärmliche Dieselpest zu sein. Was mich dabei wundert ist die Tatsache, dass das besagte Heizöl bestimmt vor über 20 Jahren getankt wurde und die Heizung im letzten Jahr noch problemlos gelaufen ist.


    Gruß


    Hermann

    Frohes neues Jahr!

    Habe hier mal eine Frage an die Kraftstoffexperten unter Euch:


    Seit diesem Winter habe ich ständig den abgebildeten Schlick ( siehe Bilder ) im Filter meiner Werkstattheizung. Ich bin bisher von Paraffin ausgegangen, ein weißlicher Schlick, der auch gut brennt und danach verschwunden ist. Da ich bisher immer der Meinung war, dass sich das Zeug unter Temperaturen oberhalb von 0 Grad wieder zurückbildet, habe ich daher das Heizöl abgesaugt und eine Woche im warmen Keller aufbewart. Danach "Fliesfit" dazu, aber der Schleim ist leider immer noch da.


    Vielleicht hat ja hier jemand einen Tip für mich, wie ich das Zeug wieder fließfähig bekomme.


    Gruß

    Hermann


    Wenn Du Druck im Behälter hast, dann könnte die Dichtung am Kolben B abblasen. Dosiert das Teil denn noch in die Bremse?

    Zur Sperre:


    Hast Du denn mal die Spannung am Magnetventil gemessen?


    Gruß


    Hermann

    Oh Oh,


    Kupplung war bei mir nach ca. 70.000 km am Ende.


    Gibt folgende Möglichkeiten:


    Prüfe als erstes mal das Pedalspiel. Wenn die Kupplungnoch Spiel hat, dann ist sie entweder verölt oder verschlissen.

    Wenn Du den 5. Gang im Stand einlegst , die Kupplung langsam kommen lässt und dabei Gas gibst, muss der Motor zum Abwürgen neigen. Geht die Drehzahl hierbei nicht kontinuierlich runter, dann rutscht die Kupplung durch.

    Den ganzen Vorgang natürlich nur ganz kurz durchführen.....


    Gruß


    Hermann

    Hallo Kappes,

    also direkt kann ich da nix als Erklärung erkennen. Aber der zuletzt gezeigte entspricht im Aufbau eher einem Standardzylinder. Die Funktion des Ventils aus dem aktuell verbauten Teil übernimmt hier die Einlassöffnung D, die sorgt auch dafür, dass sich der Druck bei gelöster Bremse abbauen kann.

    Welche Bauform war denn vorher drin?


    Wenn ich das entscheiden müsste, würde ich den letztabgebildeten verbauen, weil er im Aufbau unkomplizierter erscheint.


    Aber ich würde auch den Umbau auf 2 Kreissystem ( wie Du weiter oben mal angedeutet hattest ) in jedem Fall vorziehen, original hin oder her, mir gäbe das ein wesentlich besseres Sicherheitsgefühl.


    Gruß


    Hermann

    Hallo Kappes,

    hundertprozentig schlau werde ich aus der Zeichnung leider nicht, aber:


    Logisch betrachtet muss das Ventil mindestens 2 Funktionen erfüllen:


    Beim Bremse treten muss es den Weg zum Behälter druckfest verschliessen

    Bei gelöster Bremse muss es den Druckabbau zulassen und Flüssigkeit zum Ausgleich des Belagverschleisses mittels Pumpen vom Behälter her durchlassen.

    Stellst du nun das Stösselspiel zu stramm ein, dann steht es wahrscheinlich unter leichtem Vordruck und lässt einen notwendigen Druckabbau nicht zu, so dass Deine Bremsen heiss werden.

    Die Tatsache, dass unter dieser Einstellbedingung der Pedalweg ausreichend ist, damit die Bremsen anliegen, zeigt m. E. dass die Kolbenabmessungen zwischen HBZ und den RBZ anscheinend aufeinander abgestimmt sind.


    Das Problem dürfte demnach in einer Fehlfunktion dieses Ventils liegen! ( Was auch immer )

    Falls Du den alten HBZ noch hast, würde ich diesen mal probeweise einbauen. Wenn es dann geht, weist Du, dass der HBZ das Problem ist.

    ich glaube nicht, dass Dich weitere Einstellversuche hier weiterbringen werden.


    Gruss


    Hermann

    Irgendwie erschließt sich mir die Funktion Deines HBZ aus den Abbildungen nicht ganz. Auf dem Foto sieht es so aus, als ob der Leitungsanschluß zu den RBZ näher am Pedal liegt und am Ende des HBZ der Anschluß zum Behälter liegt????? Dann müsste hier ein Rückschlagventil oder ähnliches drin sein, was evtl. nicht ganz dicht ist.


    Hast Du denn mal eine genauere Schnittzeichnung des HBZ?


    Gruß


    Hermann