Beiträge von hermann

    da luft bekanntlich dünner als bremsflüssigkeit ist, muss bei beginnender undichtigkeit eben nicht sofort auch flüssigkeit austreten.

    im übrigen sollte man beim vorschlag " prüfgeräte und druckmessung" aber dann möglichst auch die entsprechenden sollwerte hier bekanntgeben, weil ohne diese wird die messwertbeurteilung dann wirklich " kaffeesatzleserei".

    ausserdem wird die bremswirkung an sich ja gar nicht bemängelt, sondern nur das pedalverhalten, da können die druckwerte so schlecht also gar nicht sein, zumindest erschliesst sich mir hier gerade nicht, wie das zur problemlösung führen sollte.



    gruss

    hermann

    kleiner tipp zum entlüften:


    damit der hbz sich füllen kann, nach dem durchtreten des bremspedals beim loslassen und kolbenrücklauf das leitungsstück zuhalten, damit sich im kolbenraum genügend unterdruck aufbauen kann, um die flüssigkeit über die füllbohrungen nachzusaugen.

    in dem zusammenhang fällt mir ein:

    eine undichte kolbendruckstangenseite führt zum einsaugen von luft am hbz und damit auch zu schwammigem pedalverhalten

    gruss

    hermann

    hallo frank,


    tachoangleichung hat ein autorisierter betrieb machen müssen, mit dann neuem getriebe.

    meine reisegeschwindigkeit orientiere ich eher an der motordrehzahl. fahre am liebsten mit knapp 2500 1/min, da sind alle geräusche gut erträglich, die geschwindigkeit liegt dann bei ca. knapp 75 km/h.

    bei 80 km/h bin ich bei knapp 2700 1/min, dann wirds eher lauter, aber auch anstrengender zu fahren. irgend jemand hier im forum hat den trm mal als "nervösen ziegenbock" bezeichnet, eine wirklich gut getroffene einschätzung des fahrverhaltens.

    du kannst aber wirklich gerne mal bei mir vorbeikommen, um dir alles anzusehen und auszuprobieren.


    gruss

    hermann

    ach, glückwunsch noch zum stempel. blöd ist immer, dass 1 jahr sehr schnell vorbeigeht.

    hallo andreas,

    das ist wirklich blöd! wenn das pedal wie beschrieben, nachgibt, dann fehlt ihm irgendwo der widerstand.

    die idee mit dem radlagerspiel ist nicht schlecht, müsste sich aber nach mehrmaligem pumpen dann trotzdem eher stabilisieren.


    ich würde erst nochmal schauen, ob immer noch alles dicht ist.


    ansonsten klingt das schon wieder wie hbz, obwohl er ja neu ist, aber vor bösen überraschungen ist man nie gefeit.

    wäre es mein fahrzeug, würde ich anfangen zu basteln und folgendes

    machen:

    beide leitungen am hbz abschrauben und an deren stelle ein kurzes stück bremsleitung mit blindnippel ansetzen.dann damit nur den hbz sorgfältig entlüften und den pedaltest machen. hält er nun den druck, liegt das problem weiter hinten im bremssystem. bleibt alles beim alten, dann wahrscheinlich wieder hbz.

    gruss

    hermann

    schon mal einen reifen mit sprengringfelge gewechselt?


    ich habe bei meiner kabine das reserverad einschliesslich fahrradträger hinten angebaut. dadurch konnte ich die kabine bis ans fahrerhaus vorziehen, hat insgesamt 3700 mm länge, hätte locker noch 100 mm oder mehr zugeben können.

    ein radwechsel unterwegs ist schon hart genug, einen deckenwechsel möchte ich mir nicht antun wollen


    gruss


    hermann

    ja, könnte evtl. auch unter dem auto gehen. an der schraube jedenfalls kommt nix raus, liegt nur der kolbenarbeitsraum dahinter.

    zur kontrollleuchte:

    deckel am bremsgerät öffnen, da sind 2 druckschalter sichtbar. diese arbeiten als öffner und sind parallel auf masse geschaltet. sind die kessel voll und die leuchte noch an, dann von jedem schalter nacheinander ein kabel abziehen und beobachten, bei welchem die leuchte ausgeht. entweder hier leitung zu oder schalter defekt. kann man ausbauen und vorsichtig von hinten mit einem kleinen schraubenzieher gegendrücken, dabei muss er jetzt öffnen.

    bei mir war der schalter ok. aber die leitung dicht. hier sitzt ein konischer ring als dichtring, ähnlich einem schneidring, den musste ich aufbohren.


    gruss


    hermann

    Hallo Frank,


    deine Anlage dürfte von innen wahrscheinlich ähnlich aussehen wie meine, nämlich relativ stark verrostet. Habe kürzlich die beiden Entwässerungsventile getauscht und konnte dabei etliche Brocken aus der Öffnung blasen. Die Sensorleitung zum Druckschalter der Kesselüberwachung war fast kpl. zugegammelt, so dass die Leuchte erst nach ca. 30 min ausging.

    Ich würde daher auch eher Nobi zustimmen. Drück mal das Entwässerungsventil von Hand und befühle die Wasser-Frostschutzmischung, da merkst du deutlich die Schmierwirkung. Das möchte ich den alten Ventilen nicht wirklich vorenthalten.

    Für den Luftsitz würde ich den 4. Kreis anzapfen, der die Zusatzverbraucher( Allrad und Sperrenschaltung) versorgt.

    Und ja, ich fahre mit einem selbstgebauten Koffer durch die Gegend.

    Gruss

    Hermann

    Bilder sind gerade alle zugross!!

    Hallo Frank,


    schon mal gut, dass nix undicht ist!

    Man kann die Federspeicher ohne Probleme öffnen und kontrollieren, ob die Manschetten o.k. sind. Man kann sie säubern und neu fetten. Da zu müssen sie aber ausgebaut sein, wofür man das Bremsseil aushängen müsste. ( Stefan hat die Prozedur gerade hinter sich )

    Daher mein

    Ratschlag:

    Solange die Bremse einwandfrei arbeitet, also Fba und Bba in Ordnung sind und Du den Stempel bekommst, würde ich erstmal nix machen. Irgendwo zischt die Luft immer etwas ab. Habe mein Handbremsventil zerlegt, neue O Ringe eingebaut und frisch gefettet, trotzdem ist es nicht 100% ig dicht geworden. Der Kessel für den 3. Kreis entleert sich dadurch im Stand schneller, aber damit kann ich gut leben, weil die Funktion nicht beeinträchtigt ist.

    Ein leichtes Zischen am Federspeicher hatte ich auch schon, aber die beiden Teile öffnen und schliessen jetzt bei mir seit 6 Jahren und 50000 km ohne Probleme.

    Letztlich ist entscheident, wozu das Fahrzeug eingesetzt wird.

    Wir planen evtl. eine Reise nach Laos, da werde ich natürlich auch wesentlich penibler prüfen.

    Also Stempel holen, fahren und Vertrauen in den TRM bekommen. Bis jetzt hat sich die Karre bei mir als

    absolut zuverlässig gezeigt!

    Gruss

    Hermann

    Muss mich korrigieren:


    Bei geschlossener FBA ( alles drucklos, daher steht das Seil unter Spannung ) die beiden Muttern nach hinten drehen, bis das Seil spannungsfrei ist, danach kannst Du die Trommel abnehmen


    Ist die FBA offen, soll zwischen Kontermutter und Gehäuse ca. 10 mm Spiel sein. Auf diesen Wert solltest Du das Seil einstellen, wenn Du die Trommel wieder montiert hast

    Gruss


    Hermann

    Das Lösen der FBA geht auch über Luftdruck: Die Druckluft drückt dabei über einen Kolben die Feder zusammen und das Bremsseil zu den Backen wird entspannt, die Bremse ist gelöst.

    Nimmst Du den Luftdruck weg ( über das Handbremsventil), dann wird der Kolben belüftet und die Feder zieht über den Seilzug die Bremse zu.


    In diesem Zustand kannst Du aber die Trommel nicht abnehmen.


    Entweder Du hast die Möglichkeit, den Kessel ständig unter Druck zu halten ( laufender Motor oder Aussendruckluft ), oder Du entspannst den Federspeicher über die beiden Kontermuttern. Das würde ich unbedingt empfehlen, weil sich das System bei Undichtigkeit in Bewegung setzt und Du deine Gesundheit riskierst.

    Ist die FBA zu, soll zwischen Kontermutter und Gehäuse ca. 10 mm Spiel sein. Also Bremse zu und dann die beiden Muttern nach hinten drehen, bis das Seil spannungsfrei ist, danach kannst Du die Trommel abnehmen


    34100137qi.jpg


    Gruß


    Hermann

    Für die schnelle Diagnose wirft man trotzdem einen Blick in die Behälter:


    Der Hntere ist für den hinteren Kreis zuständig. ist er leerer als der Andere, dann ist normalerweise was undicht. Ist er evtl sogar voller, dann könnte Stefan recht haben, weil der zurücklaufende Kolben auch mehr Flüssigkeit zurückschiebt.


    Beim Abnehmen der Trommel am besten den Federspeicher am Zug kpl. aufdrehen


    Gruß


    Hermann

    Hallo Frank,


    evtl. undichter Radzylinder. Schau mal von aussen, ob du Feuchtigkeit siehst, bzw. schau mal in die Bremsflüssigkeitsbehälter, ob beide noch den gleichen Stand haben. Hatte das Ganze mal vorne links, da war vion aussen noch nix zu sehen, aber ungleicher Füllstand.

    Ansonsten gilt:

    Erst schauen, dann kaufen...


    Gruss


    Hermann

    Hallo Mike,


    zum Testen, ob die Spule an sich noch einen Funken erzeugt, würde ich Klemme 1 der Spule bei eingeschalteter Zündung kurz auf Masse halten, damit der Primärstrom fliessen kann und sich die Primärwicklung "auflädt ". Dann den Primärstrom zügig unterbrechen. Jetzt müsste in der Sekundärwicklung die Hochspannung erzeugt werden und ein Funke entstehen. Um das zu kontrollieren, einfach auf das Hochspannungkabel von der Zündspule zum Verteiler einen Kerzenstecker mit Kerze aufstecken und auf Masse legen, der Funke sollte an der Kerze überspringen. Tut er dass, dann liegt der Fehler entweder am Zündschaltgerät oder am Hallgeber im Verteiler, der normalerweise das Zündschaltgerät zum Schalten bringt.

    Hast Du bei obiger Vorgehensweise schon keinen Funken, dann ist wahrscheinlich die Zündspule defekt oder die Spannungsversorgung an Kl.15 geht bei fliessendem Primärstrom in die Knie, so dass sich die Primärwicklung nicht ausreichend "aufladen" kann.


    Gruß


    Hermann

    Danke für die Info,


    ich habe eigentlich alle MAT "s die im Umlauf sind. Dachte, dass es vielleicht noch was besseres gibt, als diesen Schaltplan, der alles andere als übersichtlich ist. Werde bei Gelegenheit mal in der Ersatzteilsoftware von Renault schauen, muss dazu aber immer umständlich den Rechner vorher zurücksetzen.........


    Gruß


    Hermann

    Normalerweise muss der Warnblinker über Kl. 30 laufen, damit man das Fahrzeug auch abgeschlossen mit eingeschalteter Warnblinkanlage zurücklassen kann.


    Beim TRM ist der Begriff "Zündung" aber nicht so eindeutig definiert, weil ein Teil der Versorgung über den Lichtschalter läuft ( Warnblinker, Blinker, Kontrollleuchten für den 3. Bremskreis), während die Ansteuerung der Vorglühanlage erst geht, wenn der Anlassschalter in die erste Position gebracht wird.Der Scheibenwischer wiederum läuft immer, sobald der Trennschalter umgelegt wird.


    Die Funktion des besagten Teils lässt sich doch jetzt, wo es ausgebaut ist, eigentlich leicht überprüfen. Karl-August müsste nur checken, was nun nicht mehr funktioniert.!!!!


    Gruß


    Hermann

    Hallo Karl August,


    danke für die Info. So ganz passt das Ding ja nicht mit dem Schaltplan zusammen Aber egal, wenn Du das so rausgefunden hast, wirds wohl stimmen, gibt evtl. unterschiedliche Ausführungen. Bei dem Preis würde ich auf Handtaster umrüsten


    Gruss


    Hermann

    PS: Die spinnen, die Gallier

    na endlich!!!!!!


    war das denn auch die Ursache für die schlechte FBA? weil eigentlich müsste deren nachstellung zwar durch den RBZ passieren, der backen dürfte aber eigentlich dann nicht mit zurückrutschen?


    gruß


    Hermann

    Ja genau,


    so kann man rausfinden, welcher Zylinder defekt ist ( falls es denn nur einer sein sollte ).

    Ein Diesel läuft normalerweise, wenn er genügend Kompression hat, sowie Kraftstoff in der richtigen Menge, zum richtigen Zeitpunkt und richtig aufbereitet. Die Aufbereitung müsste von der Düsenseite her schon mal o.k. sein.( ausser die Pumpe schwächelt) Bliebe also die Kompression:

    Daher zunächst mal Messung am auffälligen Zylinder oder besser alle, auch um entsprechende Vergleichswerte zu haben. Bei einem schlechten Zylinder macht man eine 2. Prüfung, nachdem man ihm ein paar Pumstösse Öl aus der Ölkanne auf den Kolben gegeben. Geht der Druck jetzt hoch, dann liegt das Problem am Kolben oder Laufbuchse. Wenn nicht, dann geht der Druck nach oben verloren.( Kopfdichtung , Ventile ) oder evtl. ein Loch im Kolbenboden.

    Aber mach erstmal und berichte, wies gelaufen ist

    Gruß


    Hermann