Beiträge von hermann

    Hallo Ralf,


    hast Du den Schalter mal überprüft? Laut Schaltplan sind da 2 in Reihe geschaltete Schließer drin.

    Ansonsten kann ich Dir direkt leider auch nicht weiterhelfen, aber evtl. könnte Lothar (UNibock ) hier was vermitteln.


    Er hat uns schon mal mit nachgefertigten Druckschaltern für die Druckluftanlage versorgt.



    Gruß

    Hermann







    Hallo Andreas,

    ich war mal bei Evobus ( Mercedes ) auf einem Lehrgang, da konnte man sehen, dass die Kabel in den Bussen alle weiß waren. Beschriftet mit einer Codierung, aus der man Ursprung und Ziel der Leitung rauslesen konnte. Jetzt versuche aber mal in einem nahezu armdicken Leitungsstrang auf einer 0,5 er Leitung auf dem kurzen Stück zwischen Stecker und beginnender Ummantelung , meistens noch in Zwangslage, irgendetwas zu erkennen..........

    Die Farben spielen schlicht und einfach keine Rolle mehr. Man muss in der Lage sein, sämtliche notwendigen Messungen über die PIN Belegungen durchzuführen.

    Dumm nur, wenn man nicht die entsprechenden Unterlagen dazu hat, dann ist man heutzutage praktisch aufgeschmissen!


    Gruß


    Hermann

    Hallo Andreas,


    ehrlich gesagt, kann ich Dir die Frage mit der Farbcodierung gar nicht beantworten, da ich mich so gut wie nicht an den Farben orientiere. Aus meiner Sicht fast hoffnungslos, wenn man an einem modernen Fahrzeug ( z. B. Sprinter oder Fendt Vario ) irgendetwas mit Hilfe der Farben erkennen oder nachverfolgen will. Die Farben spielen auch in deren Werkstattunterlagen so gut wie keine Rolle, hier orientiert man sich ausschliesslich an den PIN-Nummern bei der Fehlersuche.

    Das besagte Vorglührelais sitzt mehr oder weniger direkt neben dem Glühkerzenpaket auf der linken Mororseite, um da dran zu kommen, muss die Kabine gekippt werden.


    Gruß


    Hermann

    Hallo Andreas,


    die Leuchte im Schalter ist die obige im Schaltplan, hast Du doch richtig erkannt. Die in der Lichtleiste , grosse gelbe Leuchte mit Vorglühwendelsymbol, ist die untere, die parallel zu den Kerzen liegt. Die bekommt aber ihr "Plus" aus dem Kabelbaum von unten aus dem Motorraum. Entweder ist der Anschluss dort ab, oder die Leitung ist unterbrochen, oder oben fehlt die Masse, mehr Fehlerursachen gibt es nicht.


    Ich tippe dabei auf "ab" im Motorraum. Auch bei meinem TRM ist aus vielen Leitungen der Weichmacher mittlerweile mehr oder weniger raus, gerade wenn noch Öl oder Diesel mit im Spiel sind und die Kabel sind alle sehr steif und spröde geworden.


    Du solltest bei eingeschalteter Zündung also an fast allen Kontrolleuchten Plus messen können. Die Kontrolleuchte sollte angehen, wenn Du den anderen Anschluß mit einem Meßkabel mit Masse verbindest. Da im Normalzustand an beiden Seiten der Leuchte Plus zu messen ist, mußt Du natürlich erst feststellen, welches dann die Speiseseite ist (da sollte die Kabelfarbe überall gleich sein, ansonsten Birne rausnehmen, dann ist die andere Seite der

    Andreas, deine obige Prüfanleitung ist sicherlich gut gemeint, aber Stefan ist nach eigenem Bekunden eine "elektrische Blindschleiche" und ich würde an seiner Stelle dann lieber nicht mit Masseprüfkabeln im Armaturenbrett herumhantieren , zumal ja die Problemleuchte "plus" geschaltet ist, da können schnell auch mal die Funken fligen....


    Gruß

    Hermann





    Hermann.

    Nach dem Schaltplan kann ich übrigens auch keinen Zusammenhang zwischen den Kontrolleuchten und dem Lichtschalter feststellen. Geschaltet wird die Versorgung dafür lediglich über den Zündschalter.

    So nicht ganz richtig:


    Die Kontrollleuchte im Vorglühschalter und im Schalter für die Filtervorwärmung werden über den Lichtschalter angesteuert.


    Meine Vermutung dazu:

    Vermutlich aus Tarnungsgründen sollen die Leuchten, wenn nötig ausbleiben und das geht nur , wenn sie Spannungsfrei bleiben.

    Alle anderen Kontrollen können durch den Klappdeckel im Armaturenbrett oben abgedunkelt werden. Die beiden Schalterleuchten sitzen aber ausserhalb der Abdeckung.


    Und Stefan:

    Dann musst Du die Leitung zum Arbeitsrelais der Glühkerzen am Saugrohr durchmessen, denn dort führt der Plusanschluß der gelben Leuchte hin.


    Gruß


    Hermann

    So wie Du das beschreibst, ist das Kabel, welches an die anderen Leuchten weitergeht, eher die Masse und die Leitung, die im Kabelbaum verschwindet geht nach unten ans Vorglührelais. Hast Du denn mal die Spannung an der gelben Leuchte gemessen oder die Birne selbst untersucht?


    Wenns trotz Spannung nicht leuchtet, dann ist die Birne kaputt!!!!!


    Hat aber bestimmt nix mit dem ursprünglich geschilderten Problem zu tun.


    Gruß


    Hermann

    So,


    heute kamen die Teile von " Bremsen Schoebel ", zwei neue Scheiben und eine überholte Druckplatte, damit sollte mein Bedarf an Kupplungsteilen für die Zukunft gedeckt sein. Sieht alles aus wie neu!


    Gruß


    Hermann

    "von BING-RS » 2006-03-13 09:25

    Neuere Vergaser, wie Typ 17, 21, 84, 64, 54, 55, 94 sind aus Aluminiumdruckguss. Ältere und kleine Vergaser sind aus Zinkdruckguss.Mit freundlichen Grüßen

    Robert Schwarz

    Technik / Entwicklung

    BING Power Systems GmbHBING-RS

    BING Mitarbeiter"


    gegoogelt


    Gruß


    Hermann

    Damit Du nicht gleich das Armaturenbrett aufmachen musst, würde ich als erstes Folgendes machen:


    Kontrolliere mal an der Batterie die Polklemmen auf Festsitz und Korossion und die Ruhespannung ( c. 24 V ) .Dann miss die Spannung beim Starten mit Vorglühen am Magnetschalter des Anlassers ( Klemme 50 , dünnes Kabel ). Hier müssten dabei mindestens so um die 23 V anliegen, zumindest kurz bevor der Anlasser dreht,

    Sollte das nicht der Fall sein , dann liegt das Problem im Ansteuerkreis über den Startschalter und das Starterrelais .


    Dann muß das Werk weiter messtechnisch in Angriff genommen werden


    Gruß


    Hermann

    Bei allen Kupplungen, die ich bisher verbaut habe, kam das längere Nabenteil Richtung Getriebe. Prinzipiell ist es eigentlich auch egal, solange die Scheibe in beiden Einbaulagen nicht irgendwo anschlägt und in voller Nabenbreite auf der Verzahnung trägt.


    Gruß


    Hermann

    Hatte ich früher bei meinem Hanomag F20 jedes Jahr.


    Meine Methode war folgende:

    Grössten Gang einlegen, Kupplung und Bremse gleichzeitig treten und dann kurz den Anlasser betätigen, evtl. mehrmals kurz wiederholen, aber wirklich nur kurz. Es gab jedesmal einen lauten Knall und die Scheibe war frei. Dem Knall nach habe ich beim ersten mal gedacht, dass es irgendwas zerrissen hat, war aber jedes Jahr dasselbe und nie was defekt


    Gruß


    Hermann

    Hab heute mal den Schalter soweit es ging rausgezogen und es steckt doch tatsächlich dort auch eine Fassung drin. Allerdings leuchtet hier nix und die Lampe im Armaturenbrett wird bei mir auf jeden Fall von Pin 4 angesteuert und nicht vom Arbeitsrelais. Sie geht nämlich , wie von Stefan bei seiner Schalterleuchte beschrieben, vor Ende des Glühvorgangs schon aus und leuchtet nur bei eingeschaltetem Lichtschalter.

    Wie auch immer, bin gespannt auf eure Fehlersuche!


    Und Frank, gute Besserung für Deine Frau!


    Gruß


    Hermann

    Hallo Andreas,

    rein vom Schaltplan her gesehen hast Du recht. Aber hier gibt es offensichtlich Ungereimtheiten zwischen dem Plan und der Realtät, zumindest an meinem Fahrzeug.

    Die über das Relais angesteuerte Lampe im Strompfad 206/216 müsste lt. Plan ja im Schalter selbst sitzen und zusätzlich wäre dann noch die andere Leuchte parallel zu den Kerzen. Die Lampe im Schalter aber gibt es hier nicht, nur eine gelbe Glühkontrolle im Armatrenbrett und die wird über das Relais angesteuet.

    Andererseits hat der Renault auch noch eine Kraftstofffilterheizung ( Stomkreise 203/220/204 ), ebenfalls mit Kontrollleuchte, lt. Plan separat, in der Realität aber im Schalter integriert.

    Schade, dass Du mich nicht vor 3 Stunden danach gefragt hast, da hatte ich die Kabine gekippt und hätte mal schauen können, ob es am Vorglüharbeitsrelais noch ein Kabel ( 214) gibt , was zurück in die Kabine geht.


    Frage meinerseits: Was verstehst Du unter einer " Interlockschaltung"


    Gruss


    Hermann

    Hallo Frank,


    ich gehe mal davon aus, dass Dir bekannt ist, dass die gelbe Leuchte nur an geht, wenn auch das "Zündungsplus" vom Lichtschalter vorhanden ist. Ansonsten glüht die Anlage zwar, die Zeitsteuerung wird Dir aber nicht angezeigt.

    Ich tippe mal eher auf den Glühtaster oder das sechspolige Zeitrelais . Wenn die gelbe Leuchte nicht angeht und hierbei definitiv auch nicht geglüht wird, dann schaltet das Zeitrelais keine Spannung auf PIN 4 und 5. Entweder ist es defekt,oder es wird beim Taster betätigen auf PIN 2 nicht angeregt.

    Bei mir ist der Taster auch schon ab und an mal hängen geblieben, könnte also sein, dass er intern schwächelt und nicht immer durchschaltet. Mal eine Prise Kontaktspray draufhalten und dann wieder probieren. Wenns klappen sollte, hättest Du erstmal viel Arbeit gespart .

    Wenn nicht, dann musst Du weitermessen, so wie Andreas es beschrieben hat.


    Gruß


    Hermann

    54832-pasted-from-clipboard-png


    Moin Stefan,


    einen direkten Zusammenhang sehe ich auf die Schnelle nicht. Ich würde erstmal folgendes machen:


    Mal ohne Vorglühen mehrere Startversuche durchführen und damit prüfen, ob der Anlassschalter hierbei immer fehlerfrei den Startvorgang durchführt. Danach das Gleiche mit Vorglühen, um einen eindeutigen Zusammenhang mit dem Vorglühen zu belegen.

    Sollte das so sein, dann liegt das Problem evtl. an einem zu hohen Spannungsabfall durch zu hohen Vorglühstrom , so dass evtl. das Starterrelais oder der Magnetschalter nicht mehr anziehen, oder der Anlasser selbst eine Macke hat.




    Dann werden weitere Messungen fällig ..........#


    Gruß


    Hermann

    Na prima, Du schaffst das !!!!!


    Aber bedenke : Tecalan hätte sich von selbst angeschmiegt und rostet ausserdem nicht:bier::bier::bier:


    In diesem Sinne


    Grüsse aus dem Vogelsberg


    Hermann


    PS: bald kommt meine neue Kupplung

    Heute kam das Angebot:


    Scheibe neu belegen: 200 Euro + Steuer

    Druckplatte überholen: 246 Euro + Steuer.


    Die gute Nachricht zusätzlich ist, dass Schoebel mir die Scheibe mit der grösseren Reibfläche samt Druckplatte überholt, also etwas höhere Standzeit als bei der jetzt verbauten Kupplung.

    Ich hätte prinzipiell auch dickere Beläge bekommen können, allerdings sollte ich entscheiden, welches Maß ich haben möchte. Da hatte ich eigentlich damit spekuliert, dass die Jungs als Experten einen Vorschlag machen würden. Nach reichlich hin und her überlegen, habe ich davon Abstand genommen. Wenn 1, 5 mm Abrieb schon ausreichen, dass die Anpresskraft nicht mehr reicht, dann war mir das Risiko bezüglich. der Einwirkung auf das Verhalten der Tellerfeder einfach zu hoch.


    Gruß


    Hermann

    moin martin,


    ohne jetzt nochmal in den plan geschaut zu haben:

    die gelbe steuerleitung von vorne dient dem bremsen beim abschleppen und geht normal direkt auf den vorspannzylinder am hauptbremszylinder. dein problem dürfte daher eher am betriebsbremsventil liegen, d.h. beim loslassen des pedals wird der eingesteuerte druck nicht schnell genug kpl. ins freie entlüftet. diese funktion könnte evtl. ein leicht undichter kupplungskopf gelb übernommen haben, was der neue kopf dann eben nicht getan hat. im umkehrschluss bedeutet das aber auch druckverlust beim bremsen am vorspannzylinder und damit bremskraftminderung bezogen auf den pedalddruck.

    ich würde mal das pedal feststellen und lecksuchspray auf gelb geben.


    gruss

    hermann

    also ich würde das an deiner stelle alles in kunststoff machen. wenn du das französische "extra leicht" LL rohr mit ermeto "leicht" kombinierst, kanns dir passieren, dass sich das rohr zusammenquetscht und dann nicht dicht wird


    gruss


    hermann

    wenn du dir mal mein bild von der bremsenreanimation anschaust, kannst du den adapter sehen. m 12 aussengewinde und auf der gegenseite 12 er ermeto für schneidring. willst du denn dann alle leitungen erneuern?


    gruss

    hermann