Beiträge von stefferl

    nach den bilder zu urteilen: alles ok.
    dass die achsen seitlich versetzen ist normal. das liegt an den federtaschen auf den achsen, die sind breiter als die federn, damit sie sich beim verwinden der achsen nicht verklemmen.
    es ist völlig normal, dass die federn beim fahren enger kurven / rangieren ein lautes geräusch machen.
    es kann natürlich sein, dass auch die lagerung der federpakete defekt ist.
    zum prüfen sind die federn zu entlasten, indem man den rahmen so anhebt, dass die enden der federn die achse nicht berühren. wenn man nun die feder seitlich bewegen kann, ist die lagerung defekt.
    die lagerung kann eingestellt werden. sie muss auch geschmiert werden, und zwar bei gelöstem deckel, bis fett aus dem deckel kommt.

    kollege joey: ich kann es nicht ab, wenn jemand persönlich wird, nur weil ich einer behauptung widersprochen habe.
    du kannst immer, mit sachargumenten, sagen, warum meine ansicht falsch sein soll, und ich werde darüber nachdenken.


    Zitat

    Ging zwar eher um die Höhe und nicht um die Felgen aber darauf scheinst du nicht zu kommen das ein 9.00-20 m105er an einem 5to eher schräg daher käme.Man kanns auch unnötig komplizieren.Das zum Thema sinnfrei.


    wenn du schon in diesem ton antwortest:
    es gibt immer wieder leute die meinen, dass unmöglich jemand anderes informationen besitzen könnte, die sie selbst nicht haben.
    anhand dessen, was ich nachvollziehbar und ausführlich erklärt habe, hättest du leicht darauf kommen können, dass ich wohl über einigermaßen guten zugang zu detaillierten informationen haben muss.

    Zitat

    aber darauf scheinst du nicht zu kommen

    (um dich mal zu zitieren)

    Zitat

    Man kanns auch unnötig komplizieren


    ich verstehe nicht, was ich da unnötig kompliziert haben soll. ich stimme deiner behauptung nicht zu, und erkläre dafür meine sicht der dinge.
    meine erklärung zu den reifengrößen habe ich mir nicht aus den fingern gesogen. erstens hat mir das ein TACOM-LAR so gesagt, und zweitens habe ich das sogar, jahre später, so in einer ausgabe des TM für den 1-1/2ton anhänger gefunden.
    und das ganze hatte ich noch so im gedächtnis.


    also, extra für dich, das TM 9-2330-213-14, ausgabe 18 august 1972 ´rausgeholt, und siehe da, in chapter 1 (introduction), section II description and data, para. 1-6 (general), auf seite 1-1: a. these 1-1/2 ton, 2wheel trailers are designed to be towed by a 2-1/2 ton, 6x6 truck equipped with a towing pintle and with a corresponding tire size.
    NOTE:
    cargo trailers M104 and 104A1 and water tank trailers M106 and 106A1 have 11:00-20 tire size and are towed by M34 and M135 trucks. all other models have 9:00-20 tire size and are towed by 2-1/2 ton trucks with the same size tires.

    hier geht aus einer offiziellen, schriftlichen quelle eindeutig hervor:
    1. die M103 serie anhänger waren für die 2-1/2 tonner vorgesehen.
    2. anhänger mit 11.00 reifen waren für 2-1/2 tonner mit 11.00 reifen vorgesehen
    3. anhänger mit 9.00 reifen waren für 2-1/2 tonner mit 9.00 reifen vorgesehen.
    somit ist meine ursprüngliche behauptung bestätigt.
    nun zu deiner behauptung:
    von 5 tonner steht da nichts, auch sonst nirgends, weder in diesem TM, und nicht in anderen ausgaben, weder in älteren, noch in neueren (ich habe nachgesehen), und somit auch nichts über

    Zitat

    wurde so gemacht wegen den größeren Schlappen bei der 5ton Serie LKW.

    , oder

    Zitat

    das ein 9.00-20 m105er an einem 5to eher schräg daher käme


    falls du ein offizielles dokument hast, das deine behauptungen stützt, dann bitte sagen welches, und ich werde mein wissen gerne darum erweitern.
    ich kann auf sämtliche derzeit existierenden offiziellen (fahrzeug-) TM und publikationen zugreifen, du brauchst also nur die nummer des TM, TB, TC, etc. nennen.
    das ist doch nun wirklich nicht zuviel verlangt, ich bin ja auch bereit, sämtliche quellen zu nennen, mit TM nummer, kapitel, seite, usw.
    tut mir echt leid, dass ich das so

    Zitat

    unnötig komplizieren

    musste, aber wenn ich angekläfft werde, dann kläff ich zurück, und ich hoffe dass wir den disput auf einer sachlichen ebene abschliessen können.


    P.S.: ich korrigiere meine behauptung, die trailer wurden ab 1950 gebaut. ich kann kein genaues datum finden. es ist lediglich sicher, dass es die trailer 1951 schon gab, denn mein ältestes tm, TM 9-875B, ist auf den 17 oktober 1951 datiert.

    eindeutig M105.
    das typschild befindet sich (normalerweise) auf der rechten seite der deichsel.
    falls überlackiert, hilft schleifpolierpaste für stark verwitterte lacke, um die datenplatte lesbar zu machen.
    meistens ist auch das baujahr eingeschlagen.
    auf der deichsel ist auch die kleine ''agency plate'', die ist für die identifizierung nutzlos.

    Zitat

    M104 ist nur dann die Bezeichnung wenn die 11-20er Schlappen drauf sind


    richtig. es gibt aber noch mehr unterschiede, wie z.b. heck- und frontklappe, und steckwände mit scharnier.


    Zitat

    wurde so gemacht wegen den größeren Schlappen bei der 5ton Serie LKW.


    das würde keinen sinn ergeben, denn die felgen passen nicht (6 loch / 10 loch), man kann also das ersatzrad vom 5tonner nicht verwenden, und an den 5tonner passen anhänger mit 9.00 reifen genauso.


    aber dafür hatten der M34 und der M135 genau die gleichen räder (für die, die das nicht wissen: der M34 ist der REO 2-1/2 tonner mit einzelbereifung, der M135 der GMC 2-1/2 tonner aus den 50ern). hierfür wurden die M104 gebaut. als diese lkw nicht mehr weiter beschafft wurden, wurden auch keine M104 mehr beschafft. entsprechend selten sind sie heute.
    die anhänger gehören in die M103 serie, benannt nach dem chassis ohne aufbau, und wurden ab 1950 gebaut.
    es gibt allerlei varianten, auch mit kofferaubau, oder als tankwagen, oder mit hydraulischer ladebordwand, oder auch mit vakuumunterstützter bremse.
    im übrigen: es gibt keine M900 reihe. sonst müssten auch die humvee M998 dazugehören, oder die M915 zugmaschinen. richtig heisst das M939 serie.

    offenbar ist es noch niemandem aufgefallen: in den TMs steht zu den baujahren rein gar nichts.
    das TM ist datiert, nicht die autos darin. alle paar jahre gab es eine neue TM version mit ergänzungen und änderungen.
    baujahre lassen sich lediglich aus anderen offiziellen schriftstücken ableiten, wobei aber auch wieder zu einzelnen fahrzeugen keine konkrete aussage gemacht werden kann, denn in den DS/GS shops (z.b bei der 8901th in kaiserslautern) ist eine grosse anzahl von m151a1 mit hilfe des sog. ''body replacement kit'' zu -a2 gemacht worden. meistens waren dies fahrzeuge mit niedriger laufleistung aber starken rost- oder unfallschäden. das baujahr blieb natürlich das alte.
    ich habe auch schon 1970er ford (alle komponenten wie tank und motor, sowie registriernummer, fahrgestellnummer original ford) mit 1976er (oder später) amg karosserie gesehen. offensichtlich ein body replacement kit.
    dazu kommt dass bei den m151a2 das auslieferungsdatum nicht mehr eingestempelt wurde.

    es handelt sich um den kasten für den werkzeugsatz für die wasserdichten elektrischen verbinder der m-serie, sogenannte douglas connectors (aus metall) bzw. der sog. packard connectors (aus gummi), sowie der mehrfachstecker, wie sie am lichtschalter sind.
    zum satz gehören crimpzange, abisolierzange, und 3 verschiedene ausdrücker für die pins, sowie ein vorrat an verschiedenen steckern.

    Zitat

    Schublade kann von oben verriegelt werden und somit hat man einen Tragekoffer


    viel spass beim fluchen, wenn die kleinteile im kasten alle durcheinander fliegen, oder gar die schublade rausreisst und sich alles auf dem boden verteilt.
    leider kann ich kein bild vom kompletten satz hochladen, ich weiss nicht wie das geht.

    Zitat

    Ist ja dann wohl eine normale Grundierung


    bis in die 80er jahre war sowas eine normale grundierung, wie auch bleimennige eine normale grundierung war.
    wenn eine grundierung schilfgrün ist, bzw. grünlich-gelb, besteht der verdacht dass es sich um zinkchromat handelt.
    zinkchromat bietet hervorragendenden korrosionsschutz unter härtesten bedingungen, besonders für alu, aber genauso für eisen, und wurde darum gerne als universelle grundierung verwendet, auch im zivilen bereich.
    wer jedoch das wort ''zinkchromat'' bei google eingibt, erfährt noch ein paar nicht so schöne sachen.
    dass die farbdose eine angabe mit der ral-nummer trägt, sollte nicht dazu verleiten zu glauben dass es sich deswegen um einen deckanstrich handeln muss.

    das maß ist in inch. wieviel das in mm ist, weiss ich leider nicht, ich benutze eine inch-fühlerblattlehre.
    ich empfehle, mal im internet eine umrechnungsseite zu benutzen: google mm-inch.
    wichtig: die einstellwerte sind 0.010 und 0.025 inch, und nicht 0,10 und 0,25.
    wenn die angabe .010 ist, bedeutet der punkt dass es sich um stellen nach dem komma handelt.

    ich kann mich stefan h nur zu 100% anschliessen. genau zu dem gleichen schluss bin ich gekommen, als ich daran dachte, meine us-zugmaschine für den eventuell in frage kommenden betrieb mit eu-sattelaufliegern vorzubereiten.
    (ich habe das dann aber doch nicht getan, weil der aufwand und der eingriff in die originalität in keinem verhältnis zu den erreichbaren vorteilen steht, denn ich selbst habe nur originale us-auflieger)
    es wäre mal interessant herauszufinden, ob es legal ist, einen anhänger mit dreikammerleuchten mit einem zugfahrzeug mit zweikammerleuchten zu ziehen , wenn dann die blinker beim anhänger als bremslichter leuchten. (das habe ich schon so gemacht, pfui!)
    immerhin hat man ja am anhänger nichts verändert, und es leuchtet ja auch nicht anders als bei einem anhänger mit zweikammerleuchten.
    ältere 1.5t anhänger der bw haben zusätzliche bremslichter nachgerüstet bekommen, was den betrieb mit zugfahrzeugen mit dreikammerleuchten möglich machte.
    wenn ein solcher anhänger nun mit einem älteren zugfahrzeug mit 2-kammerleuchten betrieben wird, werden die bremslichter nicht benutzt, obwohl vorhanden.
    nichts anderes geschieht bei einem modernen anhänger mit 3-kammerleuchten.
    dies lässt den schluss zu, dass vorhandene bremslichter nicht zwingend benutzt werden müssen, man denke auch z.b. mal an anhänger mit nebelschlussleuchte, die, bei nebel, von zugfahrzeugen ohne nebelschlussleuchte gezogen werden.
    es sei denn, es steht in einer vorschrift etwas anderes, und genau diese vorschrift (verordnung, gerichtsurteil, bauartgenehmigung, etc.), falls sie existiert, gilt es zu finden.

    kein problem. ich habe dir, nachdem ich entdeckt habe dass man, um eine PN zu schreiben, auf die schaltfläche "konversation starten" klicken muss, eine solche geschickt.
    sieh mal nach. ich hoffe es hat funktioniert.

    ok, dann per pn.
    aber schon mal soviel: bilder hab ich natürlich keine, obwohl ich das ja längst einmal hätte fotografieren müssen, aber bilder von den werkzeugen gibt es normalerweise in jedem tm, darum nehme ich an, auch im m37 tm.
    meine werkzeuge sind fast alles alte ausführungen, ca 1950-1970.
    falls du keine tm hast, und nicht weisst welche die richtigen sind, die nummer steht auf den schildchen auf dem armaturenbrett.
    im internet gibt es auch viele webseiten, von denen man diese tm kostenlos herunterladen kann.


    PS: habe mir mal die französische seite angesehen, und beim anblick des preises von 360eu für den halter mit schaufel, spitzhacke und axt bin ich ganz schön ins grübeln gekommen, auch angesichts der tatsache, dass die sachen nicht einmal so ähnlich aussehen wie die originalteile.

    ich habe:
    werkzeugtasche (form wie briefumschlag), dokumententasche (bag pamphlet), feuerlöscher, verbandkasten, reifenprüfer, nato startkabel, korrekte werkzeuge (zollschlüssel, hammer, zange, schraubendreher), kanister 5 gallonen, us-fettpresse + ölkanne, radmutternschlüssel 1-1/2"(verschiedene versionen).
    die sachen sind in lübeck.

    gama goats sind nun mal selten, und sind halt schon zulange aus dem system, da gibt es entsprechend wenig daten drüber.

    ich hätte auch vor ca. 20 jahren eins gekauft. mit 700 original meilen. habe einen tag zulange gezögert, und es wurde mir unter der nase für 3000 mark weggekauft. ich muss heute noch weinen, wenn ich daran denke.


    ich glaube ich habe nicht ein einziges TM dafür, ausser evtl. für den motor, da könnte was da sein.

    den betriebsdruck des motors wird man mit hausmitteln wohl kaum prüfen können.
    wie bist du denn uberhaupt auf die ''glorreiche idee'' gekommen (den kompressionsdruck zu prüfen)?
    schlechte leistung? schlechtes anspringen? qualm aus dem auspuff?

    Moin,
    zu den Schubladen in denen fertige Lösungen schlummern:
    Sehr wohl gibt es diese Schubladen!
    Zum Beispiel werden von den einschlägigen Großindustrien
    Patente, welche nicht in die eignene Unternehmensstrategie passen,
    gekauft und weggeschloßen.


    klasse!!! genauso eine behauptung habe ich gemeint!
    wie immer bleibt es eine behauptung. ich habe deshalb gefragt WO diese schublade denn sein soll.
    und natürlich enthält auch diesmal die behauptung die üblichen formulierungen: ''einschlägige Großindustrien'',''Patente, welche nicht in die eignene Unternehmensstrategie passen''.
    konkrete angaben werden selbstverständlich nicht gemacht (wie denn auch).

    manche glauben, die autoindustrie hätte längst irgendwelche superguten antriebe ''in der schublade'', die nur wind und sonne brauchen, nur will angeblich irgendeine finstere macht so etwas nicht.
    diesen spruch mit der schublade hört man immer wieder, auch im fernsehen. so ein schwachsinn. wo soll sich denn diese angebliche schublade befinden?
    diejenigen, die das behaupten, sind stets spinner, die mit der autoindustrie nicht das geringste zu tun haben, soziologen, theologen, und andere scharlatane, die in den deutschen medien (und sämtlichen medien anderer westlicher länder !!!) ausschliesslich das sagen haben.
    wenn die autohersteller schon gezwungen sind, abgasvorschriften auf kreative weise zu erfüllen, fragt man sich doch warum sie dann diese angeblich existierenden ökomotoren nicht anbieten.
    die leute würden sie ihnen aus den händen reissen. ganz ohne ''kaufprämien'', die ja sowieso der steuerzahler bezahlt.

    bloß kein 1/8 !!!
    auf keinen fall ist es ein konisches gewinde vom schlage eines 1/8 npt, denn man kann schon auf dem bild sehen dass es sich um eine verschraubung für einen gebördelten anschluss handelt, also ist das gewinde auf jeden fall gerade.
    gerade gewinde werden mit den tatsächlich abgelesenen maßen bezeichnet.
    konische gewinde werden mit sog. ''rohrzoll'' bezeichnet.
    die 1/8 sind eine bloße bezeichnung, und am teil nirgends zu messen, ausser eventuell an einem teil von anno 1900.
    um herauszufinden, was es ist, nimm eine zollschraube und versuche sie ohne widerstand hineinzudrehen (mit den fingern).
    wenns passt, durchmesser in zoll messen, und gewindegänge pro zoll feststellen.
    verschiedene zollschrauben wirst du doch hoffentlich haben.
    eine zoll-gewindelehre wäre allerdings besser, und als gama goat schrauber sollte man sich doch mal eine gönnen.
    je nach einsatzzweck haben die us-bremsschläuche an einem ende ein feststehendes gewinde, am anderen ein stückchen rohr mit bördel und überwurfmutter. beide gewinde sind gleich, man kann also den schlauch in beliebiger richtung einbauen.
    solche schläuche sind am reo verbaut, aber auch an anderen fahrzeugen in entsprechend größeren oder kleineren abmessungen.

    soweit ich mich erinnere, hatten M8 schrauben bis in die 60er jahre 14er köpfe, und waren mit 8G statt mit 8.8 markiert, und ich habe alte M6 auch nur mit 11er kopf in erinnerung.


    zollschrauben sind mit strichen markiert. es wird zu den strichen immer eine 2 dazugezählt, also ist eine schraube ohne striche grade 2 (ca.4.6) bzw. noch schlechter, eine mit 3 strichen grade 5 (ca.8.8), eine mit 6 strichen grade 8 (ca 10.9).
    grade 5 und 8 sind die gängigsten. wenn die striche alle dicht zusammen an einer seite des kopfes sind, handelt es sich um schrauben mit besonderen eigenschaften für sonderanwendungen.
    VA-schrauben haben meistens 2 striche, also grade 4.
    muttern tragen punkte oder kleine pickel in entsprechender anzahl, bei grade 5 manchmal nicht, bei grade 8 immer.
    dass die schrauben schlechter sein sollen als die in der entsprechenden metrischen festigkeit, kann ich in keinster weise bestätigen.


    was die seltsamen metrischen schrauben aus früher (1970er-80er) us-herstellung angeht: diese hatten keine metrischen, sondern zollköpfe, weil man davon ausging, dass die werkstätten keine metrischen werkzeuge haben würden.
    ein beispiel ist der GM 6.2 liter diesel.
    dieser motor war eine neukonstruktion, und hatte nach den damals neuesten us-normen metrisch zu sein, damit er für die beschaffung durch staatliche stellen überhaupt im frage kommen konnte, und dieses wollte sich der hersteller natürlich auf keinen fall entgehen lassen.


    später wurden die schrauben dann doch auf metrische köpfe umgestellt, die dann aber für uns ungewohnte maße hatten wie 15 oder 18.
    wenn man eine vorstellung davon hat, wie viele normen es für metrische schrauben und deren köpfe auf der welt gibt, und wie sich die normen ständig ändern, sind die ungewohnten maße jedoch überhaupt nicht mehr seltsam.