Beiträge von bghdh

    Hallo Leute,


    Jürgen hat doch eine klare Frage gestellt und noch nix zum Verkauf angeboten.


    Ich denke ihr -alle- könntet ihm helfen indem ihr ihm


    -die Stücke genau mit Namen/ Name der Tarnung benennt,

    mit Preisklasse wäre noch besser.


    Mit dem Namen dann kann er sich dann in der Bucht selbst ein Bild machen.


    Bei AMI Zeug bin ich raus, mir fallen nur Namen für tarnart.... woodland, digital und lizzard? ein.


    Wäre nett wenn ihm geholfen werden könnte.


    Hab mal ne Jacke in dem digital für nen Eur geschossen, dürfte aber die Ausnahme gewesen sein.

    Denke so pro Teil bis 20EUR. Ist aber nur so mein Gefühl.


    Jürgen viel Erfolg!


    mkG

    Bernd

    Daher die Frage mal hier in die Runde an die Sammler unter euch. Was löst das aus, oder was "gibt" es euch, bergeweise z.B. alte Uniformen oder andere Dinge, für die man eigentlich keine praktische Verwendung findet, anzuhäufen .


    Grüße

    Guido

    Nun Guido,


    da bin ich hier ja nicht der einzige wenn ich mich hier eindeutig zuordne.:engel:

    Jede/r ist doch irgendwie "Sammler/in". Der eine sammelt Brotbeutel und Stiefel, die andere Handtaschen und Schühchen. :lol:

    Beim einen ufert es aus, bei anderen wird es "beschränkt"- was manchmal gar nicht so schlecht ist :daumenhoch:

    Bei mir hat es in frühester Jugend angefangen; ich hatte schon immer eine Affinität zum Militär und wusste dass ich mal Soldat werde-was ja auch eingetroffen ist.

    Zuerst waren es die RoCo Panzerchen, dann Bausätze . Mit 14 bekam ich dann ein Bajonett geschenkt welches mit 15 gegen einen grünen Stahlhelm-der sich später als Feuerlöschpolizei entpuppte- getauscht habe. Das war vor 45 Jahren. Damit wurde das Feuer gelegt. Seitdem greife ich alles vom Knopf bis zur Panzerkette ab wenn ich es günstig oder für lau bekomme. Kaiserreich und Wehrmacht waren schon immer kostenintensiver als Nachkrieg.

    Soweit so gut. Dann beim Bund meldete ich mich zu den Panzern. Das war MEINS! Hier natürlich mit offenen Augen rumgelaufen und auch gebettelt.

    Später dann zur Ari(Topographie) versetzt worden. Jetzt war auch noch "rot" im Fokus. Zu der Zeit gab es nur Fragen, betteln, Flohmärkte. Alles hielt sich im Rahmen. Zu der Zeit auch einiges von der Wehrmacht bekommen ("Was, du bist Soldat und sammelst sowas? Da hab ich was für Dich, wird sonst ja eh weggeworfen") Also war Tür und Tor aufgesperrt. Noch verhielt sich meine Frau zurückhaltend.

    Dann bekam ich von meinen Eltern eine Schaufensterfigur geschenkt. Das wars dann....

    jetzt brauchte "Mann" natürlich viel Zubehör und alternativartikel wenn die originalen nicht greifbar bzw. zu teuer waren.

    Ich hab mega Spaß dran wenn mein"Karl" wieder mal was anderes anhat. Hat sich im Laufe der Jahrzehnte aber reduziert. Wöchentliche Maskenbälle gibts nicht mehr, eher monats- und halbjahresweise.

    Das Aufkommen von Internet und die Trennung von meiner Frau beschleunigten das Wachsen der Sammlung. Meine Töchter die bei mir leben trauen sich wohl nicht so was zu sagen.

    Ab und zu trenne ich mich jetzt auch mal wenn es jemand anders besser brauchen kann und esw bei mir gar nicht reinpasst (letzte Woche ein Dolch einer pol. Organisation, getauscht gegen mega seltene Abzeichen unserer Stadtpolizei (1945-1947) Da ist jetzt eine Reproduktion-anhaltsweise- in Arbeit. Wenn die fertig ist zeig ich sie unter dem Mannequin thread).


    Zusammenfassend ist zu sagen dass ich mich immer wieder dran freuen kann etwas in Händen zu halten und dann zu besitzen. "Haben ist besser als brauchen"


    Bernd

    Ich denke da gab es auch mal nen Truppenversuch. Da ist die Klemme vom Schloss etwas anders ausgearbeitet.Der Gurtkoppel mit Adlerschloss wurde auch hier im Forum schon mal behandelt.

    Ich erinnere mich auch noch an einen Spieß in Münsingen der 1982 mit so einem Teil rumstolziert ist. Irgendwann hab ich dann woanders noch nen anderen älteren FW damit in "Tragung "gesehen.


    Bernd

    Hallo Simon,

    dein beschriebener Mantel, sowie der Mantel mit dem grünen filzbelegten Kragen U n d ein Regenmantel mit der besonders "gummibelegten" Schulterpartie hing bei uns in den 80ern noch im Wachlokal(mehr als 5, denke das waren 8? ) um die Wachen damit auszurüsten. Getragen hab ich das nur einmal in 12 Jahren gesehen. Sonst sah ich diese Teile nie im Einsatz.

    Der mit dem filzbelegten Kragen war wohl für die Kradmelder, da konntest noch die Beine extra mit den Rockschössen umllegen, da gabs auch nen Knopf zum festmachen.


    mkG

    Bernd

    allo Michael,

    hier die versprochenen Bilder der, ich schätze sie als feldgefertigt bzw. vom Sattler hergestellt. Aufgrund der Einzelheiten (Nähte, Schnallen vernickelt, Riemen nochmals genietet, ungleiche Form der Lederflecken). Es ist ein ungewöhnliches Stück das aber schon gewisse Professionalität (Art und verlauf der Nähte,Abstandshalter aus Blech) erkennen lässt.

    M.M..





    beim zweiten Lederstück war fehlen die Löcher für den Abstandshalter.




    Gruß

    Bernd

    Hallo Murkser,


    gut gemacht, interessante Details !


    Kleine Anmerkung: Bei meinen Einheiten damals (81-93) war es üblich die Feldflasche links an der großen Kampftasche zu befestigen. Bei Trageweise rechts "schlägt" das Gewehr ständig dran wenn es mit dem Riemen über die rechte Schulter getragen wird.:pfeif:


    mkG

    Bernd

    moin,


    also ich würde das Teil auch in die Richtung Theaterfundus einordnen.

    Denn es ist schon eine Arbeit die Kragenschnur und Kragenspiegel fach- und sachgerecht zu montieren. Sollte das für die BW geschehen sein wären mit Sicherheit andere Schulterklappen montiert.


    Meine Meinung.


    Bernd