Beiträge von molitor

    Hallo,


    dass so manchens nicht ganz maßstablich korrekt umgesetzt ist, fiel schon zu Beginn auf.


    Inzwischen haben sich jedoch einige gröbere Fehler eingeschlichen, die man bei dem doch nicht unerheblichen Aufwand, den dieses Modell bedarf, vllt noch abändern sollte (das soll jetzt kein Meckern sein!).


    - Abgesehen vom hinteren Staukasten rechts, sind leider alle falsch dimensionier und teils auch falsch nachempfunden.


    - Der Batteriekasten bietet original kein Möglichkeit ein Schloss anzubringen, da er nur mit zwei Flügelschrauben verschlossen wird.


    - Der Feuerlöschlasten gehört definitiv nicht ans Heck, da er den Böschungswinkel so erheblich einschränkt.


    - Die Halter der Rückleuchten gehören zu der Pritschenversion. Beim Koffer sind die Rückleuchten direkt an den Unterbaukästen befestigt


    - Beim Koffer ist die Klappe des großen Staukastens (rechts) seitlich angeschlagen, bei der Pritschenversion hingegen unten angeschlagen (da er hier auch die Schwingfeuerheizung beinhaltet). Bei beiden Ausführungen kommt der einzelne Benzinkanister neben diesen großen Staukasten. Beim Koffer sitzt unter dem Staukasten der Feuerlöscherkasten - bei der Pritsche hingegen sitzt er auf der linken Seite über dem Greifzugkasten (den auch nur die Pritsche verbaut hat).


    - Am Heck stimmen leider auch die Proportionen nicht so richtig, zuviel Luft zwischen Rahmen und Kofferboden.


    - Die Tarnnetzstangen auf der Kofferseitenwand sind zu tief angebracht.


    - Felgen und Reifen kommen dem Original leider nicht wirklich nahe, gibt es da vllt Alternativen?



    Trotzdem meinen Respekt für die Arbeit! Vllt kannst du ja einzelne Punkte noch angleichen - die Skizzen von Tankograd bieten eigentlich eine sehr gute Vorlage.

    Nett anzusehen sind die Teile sicherlich, aber die ganze Aktion ist in meinen Augen auch wertmindernd und langfristig gesehen nicht vorteilhaft.


    Gerade wenn die Indikatoren noch auf blau stehen, dann sollte man sich doch schon daran erfreuen.


    Ich selber habe im Laufe der letzten fast 20 Jahre auch diverse solcher Kisten angehäuft. Über Motoren, Getriebe, Achteile usw. Unimog und Emma. Interessieren tut mich der Inhalt genauso. Aber weiß ich, wo ich die Teile in ein paar Jahren lagere? Wenn die Teile der Luffeuchtigkeit ausgesetzt sind, werden sie jedenfalls sicher nicht besser. Ich habe sogar extra fehlende Kontrolldeckelchen für die Kisten nachbesorgt, um auszuschließen dass irgendein Nagetier hinein klettert und sich an der Folie zu schaffen macht...


    Das was Du da hast, ist ja einerseits schön für den Fall der Fälle, aber genauso auch eine echte Wertanlage. Wenn ich sehe welche Preisentwicklung zum Beispiel beim Unimog die originalverpackten Motoren und Getriebe über die Jahre mitgemacht haben, dann kann es beim Iltis nur ähnlich aussehen.

    Grundlegend nicht uninteressant, aber die 1000 Dollar Porto lassen sich auch auf die Stückzahl gesehen kaum schönrechen.


    Die müssten da irgendwie anders weg zu bekommen sein - aber auch das würde sich erst so wirklich lohnen, wenn es Pärchen wären. Aber so ist das ja leider typisch für Ersatzteilbestände der Bundeswehr. Die andere Seite wurde damals vermutlich erst einen Monat später ausgemustert...

    Achso, bin mit der Anbieterin nicht verwandt oder bekannt

    Du könntest ihn kennen, Burkhard G., den Wagen besitzt er schon länger.


    Der Zustand der Karosserie ist wirklich ungewöhnlich gut (ich stand letztens noch vor dem Wagen), über alles andere redet man am besten mit ihm persönlich...


    Eine derart unangetastete Basis mit wirklich schöner Patina wird schwer ein zweites mal zu finde sein.

    Preislich möchte ich mich dazu jetzt mal nicht äußern.

    Hallo Freddy


    So ein Ölkännchen besitze ich auch schon seit einer gefühlten Ewigkeit und verspürte ebenfalls immer den Drang, sie einem Fahrzeug zuzuordnen. Ewig tappte ich im dunklen, auch das Forum konnte nicht wirklich weiter helfen.

    Dann irgendwan fiel mir die 12er TDv einer Emma in die Hand - und siehe da: In der Abbildung der zugehörigen Bordausstattung tauchte der Öler auf.


    Also habe ich mir noch schnell das zugehörige Fahrzeug gekauft, und konnte das ungelöste Rätsel nun mit Genugtuung zu den Akten legen.



    P.S.:

    Was ich leider nicht bedacht habe: Es hat sich durch den Fahrzeugzukauf ein schier unendlich großes neuens Sammelgebiet ergeben.........

    Alles was seltener wird, steigt automatisch im Preis. Das ist doch ganz normal. Ist es nicht selten und trotzdem teuer, reguliert die ausbleibende Nachfrage normalerweise den überhöhten Preis nach unten.

    Wem etwas zu teuer ist, der muss ja zum Glück ohnehin nichts kaufen.


    Verglichen mit anderen Oldtimern befinden wir uns mit unseren ex Militär- und Behördenfahrzeugen sowieso in der unglaublich komfortablen Situation, dass wir noch immer von den Resten der ehemals riesigen, mit Steuergeldern bezahlten Ersatzteilvorkommen zehren können. Nach 40-50 Jahren sind die Lager nun langsam aufgebraucht. Oftmals ist das leider auch der Zeit geschuldet, in der Teile so billig zu haben waren, dass man unbekümmert in Masse Neuteile verbauen konnte, da sich das Aufarbeiten nicht lohnte. Heute rächt es sich, wenn man sieht dass wichtige Bauteile kaum nocht zu bekommen sind.

    Der Wagen wird die letzten 33 Jahre wohl eher als Reisekumpel und Spaßmobil gedient haben, als als Oldtimer herzuhalten.


    Die meisten wurden dabei dann ja eher komplett aufgebraucht oder im Laufe der Jahre unter irgendeinem Busch vergessen.


    Von daher denke ich, dass der Wagen sich recht glücklich schätzen sollte. Anscheinend wurde ja bis zuletzt auch noch in ihn investiert.


    Da man neben dem aufgehauchten blau auch noch andere Farben am Wagen sieht, dürfte das Verdeck unter Umständen auch noch mehr bunte Farbschichten aufweisen...

    Um 2001/2002 rum stand bei Alfers auch eine in den Büschen. Vllt haben die die ja noch irgendwo rumstehen, sah damals schon eher aus wie ein Ladenhüter...

    Hallo,


    aus einer anderen Richtung habe ich auch schon von genau diesem Borgward gehört (und Bilder gesehen). Der Preis bemisst sich, soweit ich mich erinnern kann, an der Höhe der bereits angefallenen Standgebühren für den Stellplatz.

    Wenn Eure Nachforschungen im Sande verlaufen, kann ich mal versuchen, ob ich da noch einen Kontakt zum damaligen Finder hergestellt bekomme.

    Ist es richtig, daß ich den Mog noch starten kann, wenn der Natoknochen eingeschaltet ist, aber die Fahrzeug Batterie abgeklemmt wurde??

    Das habe ich um ehrlich zu sein noch nie ausprobiert... hmmm


    Ist das auch richtig, daß die Voltanzeige im Koffer immer anzeigt, wenn ich den Knochen einschalte??

    Sobald man den Knochen einschaltet, hört man das Klacken des Relais im Koffer und das Voltmeter ist beleuchtet und zeigt an.

    Hallo,


    ich habe noch den abgebildeten Halter für die bekannte Bundeswehr Kreuzhacke übrig.


    Hier mit Grundplatte, bei anderen Fahrzeugen (wie z.B. dem Borgward B2000) waren die Aufnahmen einzeln verschraubt. Wer nur die Einzelteile benötigt, kann sie von unten leicht von der Grundplatte lösen.


    Die Teile waren schon in Verwendung, sind jedoch als neuwertig zu bezeichnen. Die Gummis der Verschlusslager habe ich vorsorglich gegen Neuteile ausgetauscht.


    Preis: alles zusammen 35 Euro


    Versand ist bei Kostenübernahme möglich


    keine Ahnung, davon hab ich nichts mitbekommen.

    Ich hab das Auto gesehen und bin hin gefahren. Hab mir das Auto von unten, oben, links, rechts, innen und außen angesehen. Bin ausgiebig Probe gefahren, alle Schalter und Sperren ausprobiert. Bis auf eine kleine Stelle keinen, aber wirklich keinen Rost gefunden. Top Zustand. Hab mir die ganzen Unterlagen der Durchgeführten Arbeiten vorlegen lassen, die gut mit Foto dokumentiert waren.
    Den Rest konnten wir über den Preis regeln. Bin heute sehr happy über das Fahrzeug. Knapp 600 km am Stück gefahren mit 80-85 km/h. Alles gut 😊

    Hat der nicht einen anderen Motor verpflanzt bekommen?