Beiträge von Üttas

    Servus,


    Dass die Widerstände schon nach kurzer Zeit heiß werden ist normal, ob schon mal jemand die Temperatur gemessen hat weiß ich nicht, aber mit der bloßen Hand kann man sie nicht mehr anfassen.... :kzh:


    Die Stromversorgung der Benzinpumpe kann ich dir auch nur empfehlen schnellstens zu ändern, ich hab das Kabel dafür an die original Sicherung mit angeklemmt. Jede Sicherung hat eine zweite freie "Zunge" an der man einen Flachstecker anstecken kann, oder du entfernst das original Grün-Schwarze Kabel, das dürfte ja bei dir eh ohne Nutzen sein....


    183 Grüße, Alex

    Hab mal auf die Schnelle geschaut, die Schrauben haben ein Gewinde M24x1.5

    Man muss aber dazu sagen, die Schrauben sind konisch und dadurch metallisch dicht.... Schrauben mit zylindrigem Gewinde und Flachdichtung (Kupferring) sind ungeeignet, weil an den Gewinden an Getriebe und Diff. Keine Flachdichtung vorbereitet ist.


    Bei einem Getriebe hab ich schon mal eine zylindrige Einfüllschraube mit Teflonband abgedichtet.... Genau wie die Ablassschraube vom Motor, da hat die Dichtfläche eine Macke.... Seit Jahren :engel:



    183 Grüße, Alex

    Servus.... Einen 17er Innensechskant rund drehen? Und ob das geht! Schon mehrmals hatte ich das Vergnügen, teils waren wohl die Vorgänger schon abgerutscht.

    Nuss anschweißen im eingebauten Zustand ist besch....eiden, geht aber. Alternativ beim Getriebe über den Schaltdom einfüllen, beim Diff über die Entlüftung. :yes:


    Zu den Füllmengen, beide bis Unterkante Einfüllschraube. Das sind beim Diff 1,6L und beim Getriebe 3,3L


    Und ja, es gibt Schrauben mit Außensechskant, sogar mit Magnet für die Ablassschraube. Nur wo kann ich auf Anhieb grad nicht sagen :?:



    183 Grüße, Alex

    Servus Max,

    Ein neuer Zapfen hat 29,98mm


    Ich musste nämlich auch schon die Erfahrung machen, nachdem ich mir alternativ mal Buchsen mit 30mm geordert hatte.... Da kannst den Zapfen dann von weitem aus rein werfen :dev:


    Das wäre so ein Punkt der mich interessieren würde, warum das damals so konstruiert wurde. Hätte man den Zapfen 30mm dick gemacht, wäre das mit den Buchsen auch einfacher.



    183 Grüße, Alex

    Ich hab mir ein neues Spielzeug zugelegt :-P


    Der Vorbesitzer hat noch ein bisschen was investiert, unter anderem hat er vorne neue Reifen aufziehen lassen.... Die hinteren hat er leider ignoriert, das bleibt jetzt mir überlassen.


    Ich hab evtl. die Möglichkeit vier andere Reifen zu bekommen, in einer anderen Größe. Gesetzt den Fall, würde ich die jetzigen abgeben, dabei handelt es sich um ZWEI Continental MPT 80 in der Größe 14.5 R20

    Vom Profil Neuwertig (ca. 17mm) DOT ist 1513


    Ich dachte vielleicht ist es ja für den ein oder anderen interessant, soweit ich mal überflogen habe fahren einige die Größe am Unimog. Als Preis werfe ich mal 600€ für beide in den Raum.

    Die hinteren sind die gleichen Reifen, allerdings vom Profil schon stark verschlissen....










    Gruß, Alex

    .......

    Da ich allerdings am Mittwoch eine HU machen lassen möchte, muß ich wohl erst einmal tricksen.

    Und dann schaue ich mal wo ich mir solch ein 3D-Druckteil machen lassen kann.


    Einfachster Trick, über die Plastik Stecker einen passenden O-Ring fummeln und dahinter klemmen, wie auf dem Bild in rot gezeichnet. Dann hält die Überwurfmutter den Stecker am Steuergerät :thumbsup:


    Wie Alexander(G) schon richtig geschrieben hat, es geht eigentlich nur drum welche Ausführung vorher verbaut war....

    Der Unterschied ist nur die Aufnahme fürs Riemen Rad.


    Motor Nummer ist quasi sch... egal, es passen beide Varianten (mit eben unterschiedlichen Rädern) an alle Blöcke.



    183 Grüße, Alex

    Die meisten, aber nicht alle. Es gab auch einige Motoren mit Kennbuchstaben WL (glaub ich) - die hatten auf dem Papier die gleichen Leistungsdaten, liefen aber schlechter als die YX


    OK, dass Motoren (Kennbuchstabe WL) für Länder mit niedrig oktanigen Benzin zur Auswahl standen, ist bekannt. Aber soweit ich das verstanden habe weiß bis heute keiner ob solche wirklich gebaut wurden.... Oder doch??

    In meinem Teile Fundus ist eine Türkette aufgetaucht, von der ich nicht weiß zu welchem Fahrzeug die eigentlich gehört.... Vielleicht Munga?? :/

    Knappe 135cm lang, die Ringöse hat ein M6 Gewinde


    Ich schlag einfach mal 30€ vor :verrueckt:







    Gruß, Alex

    Danke dir für den ausführlichen Bericht! :thumbsup:

    Genau das war nämlich jetzt auch mein Gedanke, dass die Salzsäure zu aggressiv sein könnte und die Laufflächen innen ebenfalls schädigen wird. Denn man erkennt schon jetzt gewisse Schäden der Lauffläche innen.... Das wird wohl so enden wie du berichtest.


    Die Tage hab ich mal ein paar Tests mit Salzsäure gemacht, die frisst schon gut was weg!


    Ich werde mal deinen Tipp mit den Pinseldrahtbürsten probieren. Oder als nächsten Schritt strahlen wie Jozi anfangs schon vorgeschlagen hat.

    Ich hab schon mal welche entrostet, die waren aber nur außen verrostet, die Innereien hab ich mit Holz, Klebeband und zugeschweißten Bremsleitungsnippeln geschützt




    183 Grüße, Alex

    .... Denn ab Werk waren sie alle 6014.


    So nicht ganz....

    Die in Ingolstadt gefertigten waren alle 6014 NEU, richtig.

    Aber die nachgeorderten VW Benziner von 84 - 86 aus belgischer Produktion (nicht Bombardier!!) waren schon 6031

    Und die TD natürlich auch 6031



    Laut der Karosse von deinem Restaurationsbericht Olaf ist das definitiv einer der ersten aus Ingolstadt, also 6014 NEU!



    183 Grüße, Alex

    Ich hatte zwar schon öfter einen Iltis Vergaser in der Hand, weiß es aber gerade nicht auswendig.... :/

    Soweit ich in Erinnerung habe, kann die Achse kann in eingebautem Zustand nicht wandern. Zumindest nicht so dass sich der Schwimmer aushängt.


    183 Grüße, Alex