Beiträge von Der BundesBär

    Das Problem ist doch vielschichtig und betrifft die gesamte Oldtimerszene... selbst wenn "junge Leute" nachwachsen - mit ihnen wächst auch das Material nach. Ich bin vor bald 40 Jahren zusammen mit meinem Vater in das Thema "alte Motorräder" eingestiegen und war von unserem damals grad mal 27 Jahre alten Zündapp-Roller begeistert weil man den nirgends mehr auf der Strasse sah. Motorräder aus den 70iger waren damals normaler Gebrauchskram, wurden umgebaut und verschlissen, vieles, was heute restauriert wird war damals nicht gebaut ... die Anzahl derer, die sich neu für Motoräder von vor 1970 interessieren ist überschaubar, das Angebot aus wg. Alter abgewickelten Beständen aber gross. Selbst Raritäten finden sich mit wenig Aufwand.


    Und bei den LKW kommt noch dazu, dass die etwas mehr Platz wegnehmen und unhandlich sind. Wer hat im Umfeld grosser Siedlungen denn heute noch die Möglichkeit eine Halle zu halten ?



    Und nochmal zu den jungen.... die, die durch uns in die Szene reinwachsen haben ja schon alles....


    Jens

    Mich heute mal in einem untypischen Gewerk umgetan....


    Nach über 50 Jahren hatte das Gussrohr - nicht zuletzt auf Grund damaliger Pfuschrei - aufgegeben.... Schade um die Fliesen, sind ja auch original, aber anders war das nicht zu bewerkstelligen. Und gemacht werden musste es, die Wand wurde nass....

    Gut, dass der Nassraum nur noch ein Technikraum ohne Publikumsverkehr ist, da kann das Loch erstmal bleiben, vor allem zur besseren Austrocknung....


    Jens

    Ah! Die MWB in 2008... na, ist ja auch immerhin 15 Jahre her. Aber - wie gesagt - auch bei der MWB wurde keine klassische WI gemacht, da wurde sicher auch nicht mehr als eine "farbliche Auffrischung" beauftragt und bezahlt.


    Bei den KAT 1 war das anders, da wurde eine Kernsanierung beauftragt. Und ja, auch bei der haben einige Instandsetzer gepfuscht und Bleche nur aufgedoppelt.


    Nach Erfahrung mit mehreren 100 KAT 1 wäre die ideale Kombi ein KAT mit Aggregaten aus Jülich, Rahmen von der MWBF und Fahrerhaus aus Emden.... aus St Wendel sollte definitiv nichts sein....😆


    Und ja, 10 Jahre sollte eine WI vorhalten. Das war der Plan. Als man die letzte WI beauftragte war absolut nicht klar, dass die Beschaffung neuer LKW überhaupt kommt. Darum sollte ca. 2.500 Autos in Betrieb gehalten werden. Plau KAT 1 A1 und Multi...

    Dann kam der Rahmenvertrag UTF, der dank Corina schnell komplett ausgeschöpft wurde, dann kam die Zeitenwende und mit ihr der Multi 2 RV ... den man im Sommer auch komplett abgerufen hat umd das Problem mit den Rahmenrissen elegant zu lösen.


    Auch wenn das hier einige nicht gern lesen: Irgendwann muss man für eine Armee auch mal etwas neues an LKW kaufen, für das es Ersatzteile noch beim Hersteller gibt und an dem moderne LKW Mechatroniker in normalen Werkstätten schrauben können und überhaupt...

    Wenn man Themen wie Lebensdauer Kosten betrachtet kann es auch günstiger sein die Flotte alle 15 Jahre durchzutauschen....


    Jens

    Bei den klassischrn Jat muss man es etwas anders bewerten, die bei ca. 1.000 EA durchgeführte 4te Werkinstandsetzung beinhaltete schon einige tiefgehende Massnahmen wie zwingende und tiefgehende Arbeiten an den Lenkachsen, Pritschensanierung etc. und ist auch schon wieder Jahre her ...

    Bei U1300 und vielen anderen Fahrzeugtypen gab es nie so eine Massnahme, die U1300 wurden oft in MB Niederlassungen "nach Bedarf" im Rahmen einer F4 etwas tiefergehend bearbeitet, aber nie so tief wie die KAT 1 ...

    Auch Multi und Co. bekamen das nie. Die sindnur bei der HIL mal intensivet angefasst worden.


    Jens

    Ich behaupte mal, dass die noch vorhanden alten Kat 1 am längsten überleben werden. Die laufen "so mit" .

    Kat 1 A1 ohne Sonderaufbauten sind insgesamt zu selten und haben Obsoleszenzprobleme, die Multi 1 ebenso, die deutlich neueren Multi FSA gehen aus der Nutzung weil die oft Risse in der Kabine bzw. im Chassis haben....


    Jens

    Also...die "Wappenschilde" sind Verbandsabzeichen, wie sie ab 1963 auf dem Ärmel des Dienstanzuges gettagen wurden, dazu ein Mützenabzeichen zur Feldmütze. Die Metallteilenunten sind Schulterklappen-Auflagen für Feldwebel....


    Für welche Einheiten die VBAs sind googelstbDu am besten, da kommt es auch auf die Randgestaltung an, die ich so nicht erkenne ( an der unterscheiden sich die Brigaden....)


    Jens

    Also... mal ein skuriles Angebot. Bei den angebitenen Stiefeln handelt es sich nach meiner Information eigendlich um einen durch Kanada beschafften Typ. Dieser sei aber auch von Angehörigen der Bundeswehr im Rahmen von NRF Übungen in Norwegen getragen worden...


    Die beiden Stiefel sehen eigentlich ganz passabel aus, bei einem sind die Besätze etwas vergilbt, ansonsten sind sie wohl ungetragen. Soweit so gut .. auf Bild 3 erkennt man das Problem: es ist kein Paar. Zwar einer rechts, einer links, aber eine Größe 9, der andere 10. Und den Einziehsocken gibt's leider nur einmal....


    Also so kein klassisches Sammlerstück, zum Tragen auch doof. Aber um eine Figur mit entsprechender "Arktis-Ausrüstung" zu komplettieren sicher prima, ggf. auch für Modenschauen wo es nicht drauf ankommt wenn der eine Schuh etwas größer ist...


    Ich werfe als Preis mal 20,- plus Versand in den Raum....


    Jens

    Diese zwei Teile können zu einem neuen Besitzer.


    Eine sehr schön erhaltene Kapuze für die frühe Sumpftarn-Jacke und ein leider gekürztes Zweidornkoppel. Eigendlich guter Zustand leider nur noch 90 cm lang, auf alle Fälle top für eine Puppe...


    Für die Kapuze hätte ich gerne 40,- plus Versand, für das Koppel 20,-


    Jens