Der Küchenbulle empfiehlt: EPA´s

  • MaSch:

    Sehr interessant, danke für`s Teilen.

    Das deckt sich mit meinen Beobachtungen bei den Panzerplatten in meinem Langzeit-Vorrat:

    die alten, original Panzerplatten aus BW-Bestand sind mit dicker Alu-Folie eingeschweißt,

    und zwar absolut luftleer. Diese sind nach Jahrzehnten noch genießbar und kein bissle ranzig.

    Die ganzen Derivate aus dem zivilen Handel hingegen sind zwar auch eingeschweißt, aber

    nicht vakuumiert, außerdem scheint die Folie dünner zu sein, und von diesen mußte ich

    erst neulich eine ganze Ladung entsorgen. Gerade mal zwei, drei Jahre über MHD, aber

    die Kekse waren übelst ranzig, absolut ungenießbar :urg:

    Erst wenn der letzte Industriearbeiter und der letzte Kumpel seine Arbeit verloren hat, wenn der letzte
    Handwerker
    und der letzte Landwirt zu Tode reguliert wurde, erst dann werdet ihr feststellen, daß
    Sozialarbeiter, Klimaaktivisten, Genderforscher und
    Politiker nichts lebensnotwendiges herstellen!

    ***********

    I am not going to let some clowns tell me what guns I can have! (Joe Foss, President NRA 1988-1990)


  • Deckt sich auch mit meiner Erfahrung.

    Wobei auch die alten Panzerplatten etwas ranzig werden. Etwas Rest-Sauerstoff ist ja noch in der Verpackung und etwas Sauerstoff diffundiert auch durch die dickere Folie.
    Die Frage ist halt immer wie viel.

    Mit Sauerstoffabsorber, noch mit etwas Reserve damit durchdiffundierender Sauerstoff auch absorbiert werden kann, wäre ideal.


    Aber es ist immer eine Frage von Aufwand und nutzen.

    Bezogen auf meinen Vorrat:

    Alles einzuvakumieren, mit Feuchtigkeits- und Sauerstoffabsorber, mit Alubeutel... Da ist man ein paar Stunden beschäftigt und die Sachen kosten ja auch Geld.

    Für meinen Vorrat: nach etwa 1,5 Jahren im Vorrat werden die Dinge aus der Kiste einfach aufbebraucht und die nächste Kiste gepackt.


    Bei EPa verhält es sich denke ich ähnlich:

    So schrecklich wie früher sind die heutigen EPa nicht. Da kann man denke ich auch abseits von Einsätzen der Bundeswehr durchrotieren.

  • Mich interessiert das Thema ja auch sehr, aber ich muss sagen irgendwann schmecken die MRE / EPAs einfach nicht mehr. Die Vitamine sind raus und alles mit Öl wie Nüsse oder Erdnussbutter schmeckt ranzig. Warum sich das dann bitte noch antun.


    Bei mir schichte ich die MREs regelmässig um. Sie werden daher unterwegs tatsächlich verbraucht meist auf Wanderungen oder worauf nicht jeder kommen würde bei Überfahrten mit einer Fähre wo es nur Hotdogs gibt für 7€ oder Buffetfür 50€. Ziel ist, die Teile tatsächlich zu verbrauchen und dabei überschreite ich das Verfallsdatum maximal um ein Jahr. Ca 20 Jahre alte EPAs die hier vergessen wurden hab ich gerade entsorgt, komplett, da waren die Dosen mit Fleisch schon gewölbt und wie gefährlich das ist wisst ihr hoffentlich.

    Chris, unterwegs als selbstironischer Blogger & Abenteurer, im DAF T244 ex-british Army 4x4 Truck. Reiseberichte und mehr: www.25u.de

  • Heute etwas aus Schweden...


    Ich weiß zu den den Rationen nicht viel, und ich habe bislang nur auf der Internetseite von Outmeal oberflächlich recherchiert...

    Dort gibt es unter dem Punkt "militärische Kunden" auch einen Link zu einem Download-Portal wo man von allen Rationen das "Deckblatt" anschauen bzw. herunterladen kann.


    Es gibt "rote"-Rationen mit 3600kCal und Nassfutter.
    Gemäß Datenblattübersicht gibt es dann grüne mit ca. 4600kCal.

    Und es gab zumindest auch schonmal grüne Rationen mit ca. 4600kCal die "nass" waren. Zumindest habe ich davon welche....

    Entweder gab es dir nur bis Juni 2023, oder deren Datenblätter gibt es nicht online...


    Bitte ergänzt mit eurem Wissen.



    Unsortierte Anmerkungen von mir:


    • Ich weiß nicht, ob es offizielle schwedische Armee-Rationen sind, oder ob die nur so verkauft werden.
      Aus einer Quelle vermute ich, dass Outmeal die so für die Armee produziert.
    • Es ist die erste Ration die ich hier habe, wo kein Salz zum Nachwürzen dabei ist.
      Ich brauche kein Salz. Aber manche schon. In allen anderen Rationen findet sich etwas zum Würzen. I.d.R. zumindest Salz.
    • Kein Zucker, kein Kaffeeweißer
      Kaffeeweißer findet sich ja nicht in allen Rationen.
      Aber das ist die erste Ration wo gar kein extra Zucker dabei ist.
      Muss ja nicht so sein wie in den alten EPa in denen ganz viele kJ in form der großen Zuckertüten enthalten war...
    • Bonbons und Kaffee
      Die Verpackung leidet bei etwas mitgenommenen Rationen scheinbar recht schnell.
      Habe hier zwei Rationen die alleine schon von außen etwas mitgenommen aussehen:
      Kaffee, Bonbons und der Protein-Drink hatten eine beschädigte Verpackung.
      Man muss es jetzt sicherlich nicht mit Samthandschuhen anfassen. Viel halt auf. Gerade im Vergleich zu den Verpackungen des deutschen Kaffee-Extrakt.
    • Flameless-Heater
      Unterschätzt das teil nicht....
      der FRH aus den MRE macht das Essen laufwarm. Der hier schafft das essen auf heiß.
      Gibt es aber nur in den 3600er Packungen.
      Notiz für andere: Die Heizpads gibt es von Tactical-Foodpack oder günstiger von Adventure Menu. Dazu braucht mann dann einen dicken, 3l Gefrierbeutel mit Gleitverschluss den man, wichtig, etwas offen lässt wegen des Dampfes.


    Hier Bilder:


    Verpackt in einer stabilen, wiederverschließbaren Tüte:



    Detailaufname von der Aufschrift:



    Inhalt:



    Und hier die Version mit nur 3600kCal:


    Aufschrift:



    Detailfoto vom Inhalt:

  • Outmeals ist ein schwedischer Hersteller von Tagesrationen, wahrscheinlich hat die schwedische Armee dort einfach zugekauft. Orifo begegnet einem in den unterschiedlichen Packs auch ständig, so zum Beispiel bei den niederländischen Tagesrationen.


    Ein bisschen fragwürdig ist, wie sich Outmeals im Markt positioniert. Sie haben vor allem Prepper im Blick und machen glatt Werbung mit Holocaust Bildern (Bücher Verbrennung 1933) um sich als Lösung für das Leben im Bunker zu präsentieren.


    Aber danke für die Fotos, find das Thema super interessant und hab dazu selber viel geschrieben und dokumentiert. Falls du mal einen richtig heissen chemischen Heater kennen lernen willst: die chinesischen sind am besten. Pro Pack liegen zwei bei aber - einer - reicht bereits zum warm machen + Tee kochen. Ich hab 90 Grad gemessen.

    Chris, unterwegs als selbstironischer Blogger & Abenteurer, im DAF T244 ex-british Army 4x4 Truck. Reiseberichte und mehr: www.25u.de

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!