Beiträge von JottKa

    Alle paar Tage weiß ich warum ich einen Allrad mit Sperren und Untersetzung fahre. Die Böden sind bei uns momentan so was von wassergesättigt. Alle 3 - 4 Tage gehts mit der Kacke in die Pampe.



    Und heute war es noch trocken. Bei Regen steht die Fahrspur voller Wasser.

    Frag' doch die Grazer Ingenieure was sie schon vor Jahrzehnten gerne geändert hätten wenn nicht die zwingenden Vorgaben von Mercedes sie davon abgehalten hätte.

    Guckst du beim Ineos Grenadier bei dem die Grazer auch Hand angelegt haben. Und ich meine jetzt nicht die Formgebung und den Elektronik-Schnickschnack, sondern die Technik mit den einzelnen Lösungen.


    Der G/Wolf hat schon eine geniale zeitlose Form. Nur das was darunter unsichtbar verborgen ist sollte einer „Frischzellenkur“ unterzogen werden.

    Ein MG-Gurt ist „eigentlich“ ein Gurt mit denen die Patronen zusammengehalten werden und der dann in den Verschluß des MGs eingeführt wird um ein automatisches Nachladen zu ermöglichen.

    Was du hier zeigst ist ein Riemen oder auch Trageriemen. Die Punzierung kann auch vom Benutzer gemacht worden sein um sich als Christ erkennen zu geben. Dieser stilisierte Fisch ist ein Erkennungszeichen für gläubige Menschen. Man sieht das auch manchmal als Aufkleber an (zivilen) Fahrzeugen.

    Hier gibt es solche Heckbleche und Seitenteile auf Kleinanzeigen. Vielleicht ist das ja eine Alternative…


    https://www.kleinanzeigen.de/s…g-kur/2677894531-223-8648

    Diese nachgebauten Bleche kann ich aus eigener Erfahrung nicht empfehlen. Die sind von der Passgenauigkeit einigermaßen — man muß an einigen Stellen nacharbeiten und -biegen — aber die Materialqualität ist unter aller Kanone.

    Da ich den Vergleich zu Originalblechen habe kann ich das mit Bestimmtheit feststellen. Beim Schweißen verhält sich das Blech deutlich schlechter als Originalbleche. Auch beim Punktschweißen.

    Das hier wird dann auch die Dichtung sein, die bei den Leuchten verbaut ist.



    Ich denke dass die Teilenummer von Friedrich passt, nur werd ich sicher nicht 1500 Ocken für das Panel bezahlen.

    Tz-Tz, was es nicht alles gibt... hmmm

    Gut, daß wir dieses Forum auch zur Weiterbildung haben :top:


    Bei meinem 461er habe ich ein Panel vom 463er genommen und fehlendes Blech eingeschweißt, danach geglättet und für den Rostschutz verzinnt. Der Preisunterschied 461 <—> 463 war, wie übrigens beim Seitenteil hinten (höherer Radausschnitt) auch, ein paar hundert €uronen. Die verplempere ich lieber anders...

    Hallo zusammen,


    ich suche die Teilenummern für die beiden Heckbleche.

    Bei Puch. at und im MB Katalog sind die Teile nicht zu identifizieren.

    Knackpunkt ist die Kontur der Lampenausschnitte.

    Das sieht nach selbstgestrickt aus. Da wurde wohl als Basis das Blech wie gezeigt genommen, der Ausschnitt dem Rücklicht angepasst und ein Gummikehder zur Kleimmung angebracht. Ich kenne nur die Bleche vom 460/461 (wie abgebildet) und die vom 463 mit einem anderen Ausschnitt weil die Rückleuchten anders sind.

    Als ich die olle D- und K-Jettronic noch aktiv schrauben musste war es oft die Stauscheibe. Falsches Spaltmaß, ausgeschlagenes Lager derselben oder die Unterdruckversorgung war fehlerhaft. Fehler in der Kraftstoffversorgung waren selten.

    Die Fehlersuche war immer Strafarbeit. Hinbekommen hab' ich es aber immer ;)


    Viel Erfolg bei der Suche!

    Was schreibt ihr hier?

    Die Kiste wiegt über 2 Tonnen und beim Anheben lastet dann mindestens 50% des Gewichts auf der Stoßstange die für solche Last in dieser Richtung nicht ausgelegt ist.

    Selbst die Achskörper sind beim G kein Hebepunkt. Es sei denn man hat genug Flüssiges um sich 'mal eben schnell eine neue Achse zu kaufen die bei solchen Aktionen verbiegen kann. Das sind 2 relativ dünne Rohre die mit einem Differentialgehäuse verschweißt sind. Das sind keine Gussachsen aus einem Stück!


    Es gibt vorgeschriebene Punkte an denen man einen G/Wolf ohne mögliche Beschädigungen anheben sollte. Die Vorgaben erhält man in der Fachliteratur.


    Was jeder einzelne daraus macht ist ihm natürlich selbst überlassen. Und das sieht man immer wieder bei Gebrauchtfahrzeugen mit unsachgemäßer Behandlung.

    Mein Tagesbild vom Spaziergang mit nicht angeleinten Hunden ...

    ... die sind aber beide auch bei Ablenkung gut abrufbar. Selbst der Kleine schon.

    Gruß - Kai

    Solange die Hunde auf öffentlichem Gelände sind und keine Ge- oder Verbotsschilder dem entgegenstehen dürfen die unangeleint herumlaufen.

    Abseits öffentlicher Wege und Gelände dürfen die Hunde dagegen nicht unangeleint sein. Es gibt eindeutige rechtliche Regelungen dafür und als Hundebesitzer sollte man diese auch (für jedes Bundesland können die abweichend sein) kennen. In S-H darf man nicht einmal mit angeleinten Hunden über Äcker und Wiesen gehen, im Wald wird es noch spezieller.

    Das erspart unnötigen Ärger mit z.B. Jagdausübungsberechtigten und anderen Weisungsbefugten. Als Hundebesitzer kann man das nur schwer verstehen, ist aber geltendes Recht.

    Bei einem Otto Motor ist der ZZP festgelegt - da kommt es trotz Startpilot zu einer geregelten und kontrollierten Zündung.
    Bei einem Selbstzünder / Dieselmotor ist das nicht der Fall , dort wird das Diesel- Luftgemisch durch massive Kompression zur Explosion gebracht.

    Oha, da hat der Herr sich aber völlig „Vergaloppiert“!

    Die Diesel wird in reine komprimierte Luft eingespritzt. Durch die spezifische Zündfähigkeit des „eingestäubten“ Diesels wird ein kontrollierter Abbrand erreicht (Förderbeginn, Einspritzzeitpunkt) .

    Mit Startpilot angereicherte Ansaugluft zündet vielleicht irgendwann zu einem nicht kalkulierbaren Zeitpunkt. Daher ist das Zeug eher nicht für Diesel geeignet. Und falls es doch zündet ist das meistens viel zu früh und der Diesel nagelt wie Teufel...

    Ich weise in Anzeigentexten deutlich darauf hin, daß „letze Preis“ Anfragen mit einem Aufschlag honoriert werden. Und daß ich nicht gegen Esel, Kamele oder Schafe tausche und ich auch eine Ehefrau habe.

    Die übrig bleibenden ernsthaften Interessenten findet das immer wieder amüsant.


    Anfragen meinerseits auf verschiedenen Plattformen an Anbieter werden immer zeitnah und seriös beantwortet.

    Hallo zusammen,


    wollte mich kurz vorstellen, mein Namen klingt so wie mein Username und ich habe mir zu Weihnachten selbst einen Wolf geschenkt. Einen GD 240 von der Dänischen Armee. Ich hoffe hier mein Wissen weiter geben zu können ( bis seit über 40 Jahren beruflich Schrauber ) und auch Hilfe zu erhalten wenn ich Fragen habe, mit Gs hält sich meine Erfahrung in Grenzen.


    Grüße

    Mit 40 Jahren Schraubererfahrung wirst du sicherlich bestens mit dem 240er zurechtkommen. 'N paar Besonderheiten haben die Kisten zwar, aber es ist alles Mechanik. Ging mir genauso.

    Denn auf eine gute Zusammenarbeit! :bier:

    Sieht aus wie der Versuch einer Tauchgrundierung. Die Wanne war offenbar nicht tief genug :6014: Aber der Farbauftrag ist jedenfalls ohne Läufer. :daumenhoch:

    Normalerweise klebt man aber ab ;P

    Nach einer Nutzungsdauer von mehr als 14 Jahren noch prüfen? Du kennst doch den Aufwand für die Erneuerung, besonders der Aus- und Einbau der einen Kerze ist Sträflingsarbeit. Die anderen 4 dagegen Pillepalle.

    Bei mir fliegt so etwas ungeprüft in die Recyclingtonne.

    Und das Gewinde, und nur das Gewinde, der neuen Kerzen mit Keramik- oder Kupferpaste behandeln. Denn Stahl, auch wenn er vernickelt ist, neigt zum Festoxidieren im Alu-Kopf. Wenn dann der Glühstift abreißt hat man Weihnachten, Ostern und Himmelfahrt an einem Tag...