Beiträge von Wolf461

    Ich danke allen hier und werde mal sehen was ich mache.

    Das C-tec Ladegerät setze ich auch über das ganze Jahr regelmäßig ein , da ich nur eines habe , wir aber drei Oldies ,

    immer im Wechsel.

    Die BFS und AGM Batterien haben ja einige Vorteile , ob man das auf die Dauer zunichte macht mit der zu geringen Ladespannung weis ich

    nicht, regelmäßiges externes Laden wäre aber nicht das Problem ,

    das C-tec Gerät sollte das ja können mit der höheren Ladespannung?


    G-ruß

    Michael

    Jens Du bist ein echter Tierfreund!

    Denkst zuerst an die Hunde und nicht an Dich =)


    Ich benötige die Standheizung nicht so oft , daher lass ich die alte erstmal drin.

    Meist starte ich die Heizung erst nach dem Motor nur damit der schneller warm wird .

    Wobei für den Motor umgekehrt sicher besser wäre !

    Eine neue Batterie ist ja auf jeden Fall nicht verkehrt.


    Ich habe sogar noch eine Thermo Top liegen, weis nur nicht ob die es noch tut, sie sollte eigentlich in

    den 190er rein.

    So Leute , heute bin ich endlich mal zum Spannung Messen gekommen.

    Ich war vorher noch gefahren, im Stand zeigte das Multimeter dann 12,7V ,

    dann habe ich die Standheizung gestartet und ruckzuck ging die Spannung auf 12 V zurück , Umwälzpumpe läuft zwar ,

    aber der Brenner startet nicht , Hochspannungstrafo benötigt mehr Leistung??.

    Ok dann habe ich meinen elektronischen Cetek Lader dran gehängt und wieder die Heizung gestartet , aber vermutlich durch die elektronische Laderegelung tat sich da nichts, der fing gar nicht an zu laden.

    Das Nachladen startete erst nachdem ich die Heizung wieder abgestellt hatte.

    Nun habe ich ein altes 12 A Standard Ladegerät drangehängt , aber auch da sprang der Brenner noch nicht an.

    Dann habe ich das alte Ladegerät ca 1 Stunde an der Batterie gelassen und das Multi zeigte 14,3V , Heizung eingeschaltet und

    die Spannung ging runter bis auf ca 12,5 V aber der Brenner ist gestartet und lief auch einwandfrei, nach der Zündungsphase ging

    die Spannung dann auch langsam wieder hoch bis auf 13,5V .

    Fazit: es liegt wie oben schon vermutet an der Batterie ! Zum Motorstarten reicht es offensichtlich noch, aber nicht um die Standheizung

    zu starten.
    Da werde ich wohl eine neue Batterie kaufen, für meinen alten G würde ja ein ganz normale reichen , aber ich habe gelesen daß man auch

    eine Start/Stop Batterie sogenannte EFB nehmen kann und dann mehr Zyklen zur Verfügung hat ?

    Hat da jemand Erfahrung mit? Benötige ich da auch mehr Ladeleistung um die Batterie wieder aufzuladen?

    Auf jeden Fall sind die teurer.


    G-ruß

    Michael

    Hallo Mark1


    vielen Dank für den Link !

    Ich hatte bisher keinerlei Unterlagen zu der Heizung.

    Bei den technischen Daten habe ich auch die Spannungsangaben gefunden ,

    danach ist der Spannungsbereich von 10 - 14 V , da liegt meine Batterie aber noch gut drin mit 12,4 V

    Müßte demnach gehen, tut es aber nicht?

    Wobei die Umlaufpumpe läuft und auch die Spritpumpe arbeitet.

    Woran kann es dann liegen? Kann es die Zündkerze oder der Hochspannungstrafo , gibt es den?, sein?


    G-ruß

    Michael

    Moin allerseits


    In meinem G ist werkseitig eine Webasto WP 1021 eingebaut, bis letztes Jahr lief sie trotz ihres Alters ohne Probleme.

    Jetzt startet sie nicht mehr wenn der Motor nicht läuft, ich habe zuerst gedacht das es an dem neuen Tank liegt.

    Ich mußte die Zuleitung ja neu verlegen da an dem Kunststofftank oben am Geber ein separater Anschluß für die

    Standheizung sitzt, vorher war der Zulauf am Rücklauf vom Motor mit angebracht.

    Es ließ sich aber nichts finden , alles korrekt und dicht ?

    Dann habe ich mal den Motor gestartet und nochmal probiert , siehe da die Webasto läuft wieder.

    Nun meine Frage , kann das eventuell an der Batterie liegen ? Die ist schon ein paar Jahre alt und nicht mehr so

    ganz fit. Zum Starten vom Motor reicht es allemal, aber vielleicht benötigt der Starter der Heizung eine höhere Spannung?

    Ich kenne mich mit Standheizungen nicht aus.

    Eventuell hat ja von Euch jemand eine Idee dazu?


    G-ruß

    Michael

    Hallo Frank


    Ich habe es gerade versucht, ist bei mir genauso!

    Als Mitglied im VDH habe ich Zugang zum Xentry von Mercedes , den nutze ich meist.

    Ansonsten kann man unter Puch-at nachsehen, Problem ist dort daß teilweise Teile

    mit Nummern von Magna Steyr direkt angezeigt werden.



    G-ruß

    Michael

    Jungs alles klar !

    ich denke die Anzeige 1/2 voll bei 40 Litern ist ok.

    Tank sitzt drin und alle Leitungen sind dicht, war halt das erste Mal für mich.

    Da können wir das Thema hier benden , vielen Dank nochmal an alle !


    G-ruß

    Michael

    Mach die Kontakte und Stecker an deinem Originalinstrument erst mal sauber, genauso den Stecker.

    Gestern habe ich den restlichen Sprit noch in den Tank gefüllt , sind jetzt ca 40 Liter drin.

    Heute morgen habe ich die Kontakte vom Instrument , obwohl sie noch gut aussahen , alle mal mit Aceton abgewischt , und beim Stecker Kontaktspray in jede Öffnung gesprüht. Und nun steht die Anzeige immer noch bei 1/2 aber bei 40 Litern im Tank.

    Das dürfte der Sache doch schon sehr nahe kommen?


    G-ruß

    Michael

    Ich habe noch eine komplette Instrumententafel , da habe ich das Kombiinstrument herausgenommen.

    Was ich dann festgestellt habe ist daß es offenbar noch älter als mein jetziges ist. Bei dem kommen alle Kabel in

    einem großen runden Stecker an , der dann von hinten auf das Instrument gesetzt wird, das andere was ich noch hatte

    ist anders, die Kabel für jede Leuchte und Instrumente werden einzeln angeklemmt.


    Das hatte aber den Vorteil daß ich den Tankgeber direkt an die Anzeige anschließen konnte.

    Ergebnis hier steht die Anzeige beim ersten Strich, was ja dann den Tatsachen entspricht bei 25L .

    Die Kabel vom Geber habe ich vorn an dem Stecker nachgemessen, die haben da den gleichen Wert wie hinten.

    Da ist also alles in Ordnung , da bleibt ja nur noch die Anzeige selber.

    Nächste Woche wenn mein Kumpel hier ist werden wir uns das Anzeigeinstrument mal genauer ansehen.

    Wichtig ist ja eigentlich nur daß man in etwa weis wann nachgetankt werden muß.

    Eventuell kann man das Teil ja auch irgendwie noch justieren.

    Danke erstmal allen die sich hier rege beteiligt haben und Tips für mich hatten.


    G-ruß

    Michael

    Warum sollte das Anzeigeinstrument defek sein. bezogen auf den alten Tankgeber hat doch alles funktioniert.

    Warscheinlich ist der neue tankgeber nicht kompatibel zu dem alten. Durch vergleichsmessung kann man das prüfen.

    Selbst Hans Hehl schreibt, das es 4 versch. Tankgeber gibt.

    Friedrich , hatte ich oben geschrieben, beim Stahltank funktionierte die Anzeige nicht mehr ! Da ging nur noch die Reserveleuchte.

    Am alten Geber war die Lasche für den G Kontakt durchgerostet . Daher weis ich nicht ob das gepaßt hat.

    Aber um es passend zu machen finde ich die Idee mit dem Anpassen des Wiederstands nicht schlecht .

    Hier gibt es ja richtige Experten in Sachen Elektrotechnik!

    Ich bekomme nächste Woche Besuch von einem alten Freund , der ist Elektrotechniker der will sich das ganze mal ansehen.


    G-ruß

    Michael

    Moin,

    nein, da ist etwas nicht in Ordnung. Leer heißt, daß der Schwimmer sich ganz unten im Geberrohr befindet. Das sollte bei 25ℓ Füllstand nicht der Fall sein. Ist die Reserverleuchte denn an? Wenn dem so ist geht der Wert von 70 Ohm in Ordnung.

    Um das herauszufinden würde ich den Tankgeber ausbauen und dann die Widerstandswerte messen. Wie lang ist denn der Geber von der Deckelunterseite bis zum Rohrende, ohne das Zuflußsieb?

    Als erstes muß ich den Wiederstandswert etwas korrigieren , ich habe gerade mal das Meßgerät gecheckt , die Batterie ist nicht die Beste ,

    daher wird der Wert zu hoch angezeigt . Es dürften so ca 68 Ohm sein .

    Jens , die Reserveleuchte war gerade erloschen , wie ich in Beitrag 234 beschrieben hatte, ich habe langsam eingefüllt bis die Reserveanzeige ausgegangen ist. Bei diesem Stand habe ich jetzt gemessen . Nur bei dem Wiederstandswert müßte ja dann die Anzeige sehr weit links etwa am ersten Strich stehen wie oben geschrieben wurde. Aber genau bei dem Wert zeigt die Anzeige ja kurz vor 1/2 an?

    Und der Wert liegt vorn direkt am Stecker des Instruments an! Somit muß ja die Anzeige selbst irgendwie kaputt sein.

    Der Geber ist flammneu , ich glaube kaum daß der nicht in Ordnung ist. Es handelt sich um den Standard Geber für den Kunststofftank, der war bei dem Umbausatz dabei. die genauen Maße habe ich jetzt nicht.

    Da muß auf jeden Fall etwas an der Anzeige nicht stimmen.

    Ich muß mich mal informieren wie man das Kombiinstrument zerlegen kann , aber ob sich da dann etwas messen läßt?


    G-ruß

    Michael