Beiträge von FoxtrottKilo

    Ich meine wechselt doch mal einen Riemen, sagen wir beim aktuellen Viano/Vito. Da dürft Ihr dann den Motor ausbauen....


    Genau deswegen machen sicher manche von Uns auch einen grooooooßen Bogen um den ganzen neumodischen Driss :weg:

    Und korrigier mich bitte wenn Ich falsch liege, aber Anfänger machen auch nicht direkt als allererstes nen Riemenwechsel oder schrauben an nem Delta Integrale. Zumindest nicht auf sich allein gestellt. :heul: :lol:


    Mir persönlich reicht schon die teilweise elektronisch geregelte Einspritzpumpe von meinem VEP-TDI und der total verbaute Turbolader.

    Das ist kühmen auf hohem Niveau, aber wenn man sich's aussuchen kann, warum nicht ? :schulterzuck:


    Whatever, Back-2-Topic: Manche von Uns schrauben mit nem alten Bordwerkzeug von einer verflossenen Alltagskiste und haben halt keine Routine. Da wird so ne Benzinpumpe schnell mal zur Hürde. Wie man sich dann weiterhilft lehrt nur die Erfahrung und derer benötigt man dann schon ein paar Jahre oder mehr als Hobbyschrauber. Ich persönlich hab lange gebraucht bis Ich so gut schweißen konnte dass Ich aus nem 13er Ringschlüssel nen Blockschlüssel zusammenbrutzeln konnte der was hielt. Vom Schweissgerät mal abgesehen, das auch nicht jeder Privatmann mal rumstehen hat. :schweißen:

    Ja aber wenn ein Schrauber bei solch einer Benzinpumpe schon in die Knie geht, ist er sowieso fehl am Platz.

    Ja jut, wir haben alle mal bei Null angefangen..........


    Es gab eine Zeit da war für mich der 21er Bing Vergaser von meiner KTM Hexenwerk. Heute restauriere Ich meinen Kübelwagen nahezu zu 95% in Eigenleistung und schraube noch recht erfolgreich an diversen anderen Old- und Youngtimern :P

    An deinem Plan ist meiner Meinung nach nichts auszusetzen solange dein Prüfer kein Pingel ist. Aber spiel da lieber mit offenen Karten.


    Und mein Rat: Nutz die Zeit um schonmal Blech an Land zu ziehen. Die Repro's sind wahrhaft grausig.

    Für einen Teilersatz der Schraubkante reichen die noch gerade so, aber alles darüber hinaus ist mit viel Anpassungen oder Nacharbeit verbunden.

    Schau also ob du hier und da evtl. originale Reparaturbleche oder Abschnitte von einem Schlachter erstehen kannst. (Auch wenn es sowas vermtl. nicht gibt):P


    Die Schwellerpartie ist eh schon recht verschachtelt mit zahlreichen Verstärkungen und Überlappungen insbesondere im Bereich der A- B- und C-Säulen. Wenn du dann wenigstens originale Reparaturbleche mitbringen kannst, wird dir dein Karosseriebauer die Füße küssen :an:

    Du musst wissen, wie weit Du das treiben willst. Fakt ist, wenn das Auto in seinem Vorleben nicht irgendwann intensiv konserviert wurde, gammelt es an allen üblichen Stellen, mal mehr mal weniger. Je länger Du wartest, desto schlimmer werden die Schäden.


    Hier ist Christian bedingungslos beizupflichten. Originale Kübel ohne Rost sind absolut utopische Fabelwesen. Die Biester waren insbesondere im Schwellerbereich innen nie konserviert und durch die Ablauflöcher im Einstieg läuft munter immer weiter Dreck und Wasser in/durch den Schweller. Die Frage ist nicht ob, sondern wann Durchrostungen auftreten. Das wirkliche Ausmaß lässt sich auch erst erkennen wenn du das Häuschen abhebst. Bei mir sah alles nicht so schlimm aus, bis dann bei der "Scheidung" 2/3 der Schwellerschraubkante auf dem Fahrgestell stehen blieben........ :tobt:


    Hast du also schon Korrosion atet das Ganze mit ans Sichere grenzender Wahrscheinlichkeit in eine Blechorgie aus. Wenn du die Schweller in Angriff nehmen willst, plane also besser mit mehrwöchiger bis mehrmonatiger Standzeit, sowie Kosten im mittleren bis hohen vierstelligen Bereich für Blecharbeiten.

    Und leider sind die Schweller nicht das einzige Problem.

    Aber ist das Häuschen mal ab, gibt's nur die zwei Möglichkeiten: Scheißen, oder runter vom Topf :deck:


    Ich will dich hier nicht entmutigen, du kannst auch Glück haben, aber stell dich lieber ganz pessimistisch ein, dann wirst du nicht so schnell enttäuscht.

    Und wenn du handwerklich begabt bist - inklusive Werkzeug, Zeit und Platz - kannst du die Kosten auch nochmal gut drücken. :daumenhoch:

    Die gehört jetzt mir. Kommt auf den Preis an :D . Kleiner Scherz, behalte ich.


    Du könntest natürlich meine alte Kupplung kaufen. Wobei die nicht ganz Billig wird, eine Bessere gibt es wahrscheinlich nicht, wenn ich das mal so unbescheiden sagen darf. Allerdings ist das Halteblech für die Steckdose modifiziert.


    Die sieht natürlich bombastisch aus, allerdings ist mir die 012er von der allgemeinen Optik und der Reduktion in Bodenfreiheit her ein wenig zuwieder :daumenrunter:


    Solte Ich bis zur Straßenzulassung nichts mehr finden, würde Ich mich aber bei dir melden wenn's recht ist :pfeif:

    Ich kann aus persönlicher Erfahrung nur schildern wie schlimm sich gerade alte Quattro's über den Antriebsstrang verspannen.

    Mein 80er ist in Tiefgaragen je nach Bereifung zum Erbarmen am quietschen und rappeln. Beim Ur-A6 oder ist's dann schon besser aber noch vorhanden.

    Hinzu kommt bei Beiden ein betont untersteuerndes Verhalten, das sich insbesondere beim Wechsel von Zug- auf Schubbetrieb auf geradzu abenteuerliche Weise bemerkt macht wenn man flott unterwegs ist. Insbesondere in Kurven hatte Ich schon den Einen oder anderen Schreckmoment :deck:


    Man stelle sich das Ganze nun mal in einem Schwimmwagen vor der vorne kaum Gewicht auf der Achse hat und sich dann auch noch ohne jegliches Diff verspannt. Da wird eine feuchte, grob gepflasterte Straße bei jeder Kurve zum Abenteuer, insbesondere auf den grob bestollten Reifen der Schwimmwagen :verrueckt:

    Jup, das letzte Mal war nur noch Einer der Achsstümpfe (24 Zähne) vorhanden, was mich nicht wirklich weiterbrachte.

    Mittlerweile ist der Wellenstumpf zwar noch gelistet, aber ausverkauft.


    Von den Zahnrädern oben (19 Zähne) habe Ich mittlerweile mehrere Paare NOS ergattern können, die sind auch nicht das Problem und sogar als Repro verfügbar. Wer übrigens davon welche sucht, Ich habe für Andere Suchende ein paar mehr mitbestellt, die wären abzugeben.


    Nachschub bei den Wellenstümpfen ist allerdings hochgradig unwahrscheinlich und für 2 x 200,-€ baue Ich mir unter Umständen lieber erstmal die 3,44er Achsübersetzung ein :alu:

    Einmal ganz kurz OT, wenn's mir gestattet ist..........


    Die Verstellung wie bei euch abgebildet ist mir von meinem Kübel gänzlich unbekannt.

    Ich habe an beiden Vordersitzen einen Hebel, statt der Dreh-Verstellknöpfe und die Lehne lässt sich auch fast komplett flach legen. Habe Ich tatsächlich die ominösen Liegesitze, oder stammen die evtl. sogar aus einem ganz anderen Fahrzeug ?

    Ich hätte dann auch abgestimmt :daumenhoch:

    Vielen Dank an Christian für die selbstlose Übernahme der Orga !


    PS: Bin Ich der Einzige der sich schelmisch darüber amüsiert in welchem Größenbereich die meisten Stimmen liegen ? :verrueckt:

    Kann denn Jemand Bildmaterial beisteuern um einen direkten Vergleich zwischen der "059" und der "102" anstellen zu können ?

    Ich lese hier nur mit, weil Meiner noch nicht fertig ist, aber das Thema AHK kommt auf mich auch noch zu ^^

    Ich gehe davon aus daß Du die Angebote bei KlAz und soo - kennst??

    Jup, die Angebote sind mir größtenteils bekannt. Aber Ich bin absolut nicht bereit 290 Euro für einen schnöden Kanister zu bezahlen. Egal in welchem Zustand. Der Verkäufer ist auch absolut nicht verhandlungsbereit, obwohl er sogar zugibt dass er den für Umme bei einem Fahrzeug oder einem Teilekonvolut mit erstanden hat. :rolleyes:


    Die gezeigten grauen/silbernen Kanister werden wohl aus dem Zubehör sein, oder für T1. Mit dem 181er haben die nichts zu tun, wären daher jetzt für mich erstmal uninteressant :deck:


    FoxtrottKilo

    Mein Reservekanister hat 8,4 Liter Rauminhalt und 7,4 Liter Füllinhalt.

    Ob der nun für 15 oder 14 Zoll ist, kann ich nicht sagen.

    Gruß, Oliver

    Ich fürchte das ist der 14-Zöller, wie "Stiwa" schon schrieb, damit kann Ich leider nicht viel anfangen. Trotzdem Danke für's Schauen :daumenhoch:

    Moin !

    Also wie man das so liest willst du anhand des Wärmemengenzählers die benötigte Anlagengröße für deine neue Heizung ermitteln ?


    Nun muss man dazu sagen dass Wärmemenge ja nicht gleich Wärmemenge ist...... Daher ist der WMZ alleine erstmal wenig hilfreich.

    Insbesondere die vorhandene Gebäudetechnik ist ausschlaggebend. Heizt du mit Fußbodenheizung, Radiator, Öl- oder Gasheizung, auch Warmwasser oder nur Heizung, wie viel m² beheizte Fläche, ist evtl. Photovoltaik oder Solarthermie geplant, etc.........


    Was den Einbau angeht: Das Gerät wird üblicherweise in den Rücklauf gesetzt, der separate, zweite Fühler kommt in den Vorlauf.

    Bei den Querschnitten ist es nicht dramatisch wenn du um einen Rohrquerschnitt verkleinerst oder vergrößerst.

    Bei 35mm CU solltest du eigentlich mit einem WMZ DN32 oder DN25 hinkommen, das passt vom Querschnitt schon fast.


    Achte bei der Wahl des Zählers auf Querschnitt , Betriebsdruck und natürlich das Maß der Verschraubungen.

    An sich lässt sich das aber Alles mit den passenden Fittingen und Überwürfen adaptieren.