Abdichtung Differentialeingang

  • hallo, bei meinem G tropftes im Bereich der Wellendichtringe am Flansch des Vorderachsdifferentials.

    Die Anleitung im Truppenhandwerkerbuch ist mir bekannt.


    Hat das schon mal jemand gemacht und damit Erfahrung ?

    Ist es sinnvoll den Stauchring mitzuwechseln, der kostet ja fast nix.

    Wie sind die Werte für das einstellen des Lagerspiels am Triebling.


    Bin für jede At von sinnvoller Information dankbar.


    Gruss Friedrichhmmm

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • schon eine anständige Summe. Wenns dann ordentlichgemacht wurde,,,


    ich werde mir mehr zeit lassen wie die 2 Stunden und 10 Minuten, dafür hab ichs dann selber ausgeführt...darum geht es.


    ich denk mal eine Mutter abnehmen, Drehmoment ermitteln, Flansch abnehmen ,Lager inspizieren die Dichtringe wechseln und das lagerspiel vernünftig einstellen trau ich mir schon zu. Sonnst würde ich nicht nachfragen.

    Hilfreich wären praktische Erfahrungen und keine Rechnungen.;-)

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

    Einmal editiert, zuletzt von Friedrich ()

  • Ja, das stimmt.

    Das Material , Stauchhülse ,die beiden Wellendichtringe, die Mutter und der O-Ring kosten mit Versand unter 25 EUR.

    Danke schon mal für den link.

    Sag mal passt der KM5-Schlüssel auf die Nutmutter,ich geh mal davon aus das Sie die gleichen Maße hat wie die bei den Radlagern.

    :G:an:

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Ah, der Link bezieht sich auf deine Aktivität...prima.

    Bei meinem Schweizer G sind am Vorderachsdifferential 2 hintereinanderliegende Dichtringe angegeben.

    Ich wusste gar nicht das es da Variationen mit einem oder zwei Dichtringen gibt.


    Übrigens find ich die Tutorials auf deiner Webseite informativ.:thumbsup:

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

    Einmal editiert, zuletzt von Friedrich ()

  • Hallo Friedrich,


    ich weiß nicht, ob die Nuss KM 5 heißt, sehr massiv, glaube ca. 100 Euro von Hazet. War bei meinem Restaurationsabbruch dabei. Laut Zeichnung sind es zwei hintereinander liegende Ringe. Ich gehe davon aus, der neue Ring (Pos 22) besteht aus den zwei Ringen. Er sieht nicht aus wie ein normaler Simmerring, irgendwie doppelt und komplex.


    Gruß


  • ne es sind tatsächlich zwei ringe.

    die schweizer ersatzteilliste gibt das aus. teile 14 und 15.

    was dann 22 sein soll ....warscheinlich die lage zueinander

    der mit dem steg für den steinabweiser sitzt aussen, der ohne steg sitz direkt vor dem kegelrollenlager.

    der o-ring 26 x3 sitzt zwischen triebling und flansch

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Hallo zusammen


    Ich habe jetzt das gleich Problem beim Wolf...

    es tropft an der Vorderachse am Übergang Differential zu Welle....


    allerdings finde ich genau das nicht im book I oder book II beschrieben... hier sehe ich nur den Anschluss an das Verteilergetriebe.... bzw. ähnlich an das Getriebe....


    fehlt mir da ein Werkstatthandbuch oder hat Friedrich eine andere Quelle.?

    hallo, bei meinem G tropftes im Bereich der Wellendichtringe am Flansch des Vorderachsdifferentials.

    Die Anleitung im Truppenhandwerkerbuch ist mir bekannt


    Unabhängig davon sind nur die Füllmenge und Qualität das Getriebeöl im book III beschrieben, aber dann müsste ich ja alles komplett ablassen, um im Moment nachzufüllen.....

    Muss mann eventuell bis Oberkannte der Einfüllöffnung befüllen?

    Das wäre ja sinnvoll und auch praktisch


    ich habe es kürzlich gemacht. Material kostet nur ein paar Euro.


    https://www.w-460.de/Reparatur…ferential%20Dichtung.html


    Wenn der Link wieder nicht funktioniert, übder meine HP über Reparaturen auf Differential Dichtung.


    Der link scheint nicht zu funktionieren... und die Website von Wolfgang finde ich auch nicht.... :schwitz:


    Freue mich schon auf eure bzw. Friedrichs und Wolfgangs Antwort


    Grüße


    Wolfgang aus Baden


    :krad:

  • Also wenn das Differential an der Eingangswelle leckt dann nutzt auf Dauer nachfüllen von Öl nicht.

    Das Lager des Trieblings läuft trocken.

    Das merkst du daran , das das Differential an der Stele heiss wird.Es is Tüv relevant

    Ich hab die Reparaturvariante mit 2 Dichtringen gewählt .


    Du brauchst entweder den Doppeldichtring oder die 2 Einzeldichtringe , einen neuen O-Ring für auf die Trieblingswelle

    Eine neue Mutter .Bei Puch ist das alles nicht mehr bestellbar. Du brauchst 18,15,14,13 eventuell 11

    Am besten alles doppelt, falls du das nochmal machen solltest. Die Stauchhülse 11 brauchst du wenn du beim Einstellen des des Anlaufmoments zu fest nachziehst.Das Anlaufmoment der Achse wird vor der Demontage gemessen und nach derr Montage exact so wieder eingestellt. Solltest du zu fest angezogen haben wird die Stauchhülse zu Kurz und du must alles davor und die Hülse nochmals wechseln.



    --Wellendichtring aussen 0169975347 CORTECO 12015262B

    https://www.motointegrator.de/artikel/440779-wellendichtring-differential-corteco-12015262b

    --Wellendichtring innen 0079976747 oder 0089978147 CORTECO 12015261B

    https://www.motointegrator.de/artikel/648712-wellendichtring-differential-corteco-12015261b

    --O-Ring d26 x 3

    --Bundmutter M26 x1,5 6013510072

    https://www.motointegrator.de/artikel/569065-mutter-febi-bilstein-36662

    --Stauchhülse 1083530042


    https://www.motointegrator.de/artikel/1293045-distanzhuelse-febi-bilstein-36490


    An Werkzeug brauchst du einen Drehmometer um das Anlaufmoment zu prüfen 0 bis 20 nm z.B.Manoskop mit Zeiger

    Spaxschrauben um die Wellendichtringe zu ziehen

    zwei Unterstellböcke

    Rohrhülse 69 mm ( aussen um die Wellendichtringe einzutreiben )


    Und das passende Werkstatthandbuch

    Mein Steyr Daimler 230Ge bleibt so original wie möglich....

    :wolf:


    :barett-sch:

  • Hallo Friedrich


    Danke, super erklärt....

    ....und woher bekomme ich das "richtige" Werkstatthandbuch... Also book I bis III scheint es dann wohl nicht zu sein???


    Muss das Getriebeöl bis zur Einfüllöffnung gefüllt sein ?


    Grüße


    Wolfgang


    :krad:

  • Beitrag von Friedrich ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!